Blackjack 5-Card-Charlie Regel-Variante

5-Card-Charlie nennt man beim Blackjack eine Hand bestehend aus fünf Karten, die 21 oder weniger Punkte ergibt. Mit einem 5-Card-Charlie gewinnt man automatisch, auch, wenn der Dealer mehr Punkte haben sollte. Alledings wird diese Blackjack Regel nicht in vielen Casinos angeboten. In manchen Casino bekommt man wenigstens einen Sonderpreis für einen 5-Card-Charlie oder eine Variante (siehe unten) wie zum Beispiel eine Flasche Sekt. Die Wahrscheinlichkeit für einen 5-Card-Charlie liegt bei 1:50.  Es ist also theoretisch jede 50. Hand möglich, dass man fünf Karten zieht ohne mehr als 21 zu haben.

Auch, wenn man mit einem 5-Card-Charlie nicht mehr automatisch gewinnen sollte, so ist es immer noch die korrekte Bezeichnung für eine Hand mit fünf Karten unter 22. Ob die Blackjack-5-Card-Charlie-Regel nach Charlie Chaplin oder Charlie Brown benannt ist, ist mir nicht bekannt.

Man benötigt für viele niedrige Karten wie Ass (1), 2, 3, 4 oder 5 um einen 5-Card-Charlie zu realisieren. Wenn man mit vier Karten noch eine weitere Karte zieht und damit auf fünf Karten kommt, aber sich überkauft (bustet) und damit mehr als 21 Punkte hat, ist es kein 5-Card-Charlie.

Beispiele für 5-Card-Charlie

Beispiel für 5-Card-Charlie beim Blackjack

Das Bild oben zeigt gleich zwei mögliche 5-Card-Charlies. Der Spieler ganz rechts (First Base) hatte 16 mit den ersten vier Karten (2,2,10,2). Durch das ziehen einer fünften Karte hätte er einen 5-Card-Charlie erreichen können. Allerdings war die fünft Karte eine Zehnerkarte (J). Somit hat der Spieler insgesamt 26 Punkte. Für einen gültigen 5-Card-Charlie hätte er jedoch maximal 21 Punkte haben dürfen, was er mit einer 5 geschafft hätte. Auch mit einer 4, 3, 2 und einem Ass wäre es ein Five-Card-Charlie gewesen.

Der mittlere Spieler (Shortstop) hat hingegen einen lupenreinen 5-Card-Charlie hingelegt und damit auch noch gewonnen, weil sich der Dealer mit 23 überkauft hat. Der Spieler hatte als Anfangshand einen Buben und eine 3 (J,3). Daraufhin hat er gegen den Buben des Dealers noch eine Karte gezogen. Mit dem Ass kam er auf 14. Das reichte laut Blackjack Strategie immer noch nicht, also zog er die vierte Karte und kam mit der 2 auf 16. Immer noch zu wenig. Die fünfte Karte brachte eine drei und die Gesamtpunktzahl von 19, mit der der Spieler schließlich stehen bleiben konnte. Nebenbei war es ein 5-Card-Charlie, der sich auch noch auszahlte, da der Dealer sich überkaufte und verlor.

Varianten von 5-Card-Charlie beim Blackjack

Es gibt auch Abwandlungen davon, die man 6-Card-Charlie oder 7-Card-Charlie nennt. Entsprechend dem Original gewinnt man in diesen Varianten mit sechs bzw. sieben Karten automatisch.

Die Chancen einen six-Card-Charlie zu bekommen liegt bei 1:400. Noch unwahrscheinlicher ist es einen Seven-Card-Charlie zu bekommen. Das kommt mathematisch gesehen nur in allen 4600 Händen vor.

Falls man sogar acht Karten zieht ohne die 21 zu überschreiben (Bust), ist das fast schon eine Sensation. Statistisch gesehen kommt das alle 79.000 Hände vor.

Ein Nine-Card-Charlie ist fast sowas wie ein Lottogewinn und hat eine Wahrscheinlichkeit von 1 : 2 Millionen.

Es ist unwahrscheinlich, aber es ist theoretisch möglich einen Ten-Card-Charlie zu bekommen. Dazu braucht man 21 oder weniger mit 10 Karten. Das wäre zum Beispiel mit 10 Zweiern der Fall. Allerdings ist kommt so ein Zehn-Karten-Charlie nur alle 100 Millionen Hände und damit erlebt man das nur einmal im Leben – wenn überhaupt.

Bei all diesen Charlie-Varianten bekommt man in manchen Casinos einen besonderen Preis. In den meisten Casinos erntet man außer Staunen der Anwesenden leider nichts.

5-Card-Charlie Rap-Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.