Wie wir beim Blackjack in Las Vegas 1000 Dollar gewonnen haben

Im Juni 2017 war ich mit meinem Bruder Mike K Vegas eine Woche zum Blackjack spielen in Las Vegas. Lange habe ich im Vorfeld darauf hingefiebert und meine persönliche Vegas-Strategie entwickelt. Diese musste ich zwar ein bißchen anpassen, doch im Großen und Ganzen war es ein erfolgreicher Vegas-Trip.

Blackjack in Vegas 2017 auf einen Blick

Mit einem Gewinn von rund 500 Dollar beendete ich eine Reise nach Las Vegas. Zwischenzeitlich war ich so bei einem Gewinn von 700 Dollar, lies mir aber dann aber auf der Schlussgerade wieder etwas abluchsen.

Auffällig dabei ist, dass ich Verluste am Las Vegas Strip machte und Gewinne in Downtown. Das liegt zum einen daran, dass man in Downtown bessere Blackjack Regeln antrifft als am touristen-verseuchten Strip. Zum Anderen spielt man am Strip mit höheren Einsätzen und kann bei einer Pechsträhne schnell viel verlieren. Während man in Downtown gute Blackjack-Tische für einen Mindesteinsatz von 5 Dollar findet, braucht man am Strip mindestens 25 Dollar um einen guten Tisch spielen zu können.

K war noch erfolgreicher und hat mit seiner Taktik von wenig Risiko und Disziplin konstant gewonnen und fast jeden Tag mit Gewinn abgeschlossen. Obwohl er fast nur an Tischen mit 5-Dollar-Mindesteinsätzen spielte konnte er sich nach einer Vegas-Woche über mehr als 500 Dollar Gewinn freuen. Damit ist er jetzt offiziell der bessere Blackjack-Spieler und ich werde mich in Zukunft an seiner Strategie orientieren.

Was ist ein „guter“ Blackjack-Tisch

Gute Blackjack Regeln im SLS Las VegasEin guter Blackjack-Tisch ist in erster Linie einer, an dem man Gewinn macht. Das ist realistischer, wenn man an einem Tisch mit geringem Casino-Hausvorteil spielt. Damit der Hausvorteil möglichst gering ist, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Wo findet man gute Blackjack-Tische in Las Vegas?

Gute Blackjack Regeln in Las Vegas DowntownGute Double-Deck-Spiele gibt es am Strip im Mandalay Bay, Monte Carlo, Mirage und im Luxor ab 25 Dollar Mindesteinsatz. In allen anderen Strip-Casinos findet man sehr viele Tische mit einem Payout von 6:5, an denen man niemals spielen sollte. Dennoch tun das sehr viele Touristen, die keine Ahnung von Blackjack haben.

Darüber hinaus gibt es auch 6-Deck-Tische am Strip für weniger Mindesteinsatz als 25 Dollar. Hier würde ich das Hooters und das Treasure Islands empfehlen, auch, wenn ich dort selbst nicht erfolgreich war.

Die besten Regeln aus Sicht eines Spielers findet man in den Seiten- und Parallelstraßen des Strips sowie in Downtown Las Vegas. Hier werden ab 5 Dollar Mindesteinsatz schon Double-Deck-Spiele angeboten, die alle wichtigen Regeln zu Gunsten des Spielers enthalten. In folgenden Casinos haben wir die besten Erfahrungen gemacht:

  • Gold Coast (Bus ab Cromwell Richtung Westen zum Rio)
  • Plaza (Downtown)
  • El Cortez (Downtown)
  • California (Downtown)

Mike K Vegas erfolgreiche Blackjack Strategie

Mike K Vegas Blackjack Strategie

Mike gewann beim Blackjack in Las Vegas in einer Woche 530 Dollar

Möglichst viel Bier/Getränke abstauben und relativ streng nach Basic Strategy spielen. Dabei gibt es hin und wieder kleine Ausnahmen aus dem Bauch heraus. Z.B. mal A2 oder ne 7 gegen eine 6 des Dealers verdoppeln.

Ebenso beim Einsatz: hauptsächlich Mindesteinsatz und ab und zu nach Schwanzgefühl mehr setzen. Das Erhöhen macht er allerdings selten um große Verluste zu vermeiden.

Ziel ist immer: den Buy-In zu verdoppeln also aus 50 Dollar 100 zu machen.

Das Wichtigste: Disziplin. Das heißt: im richtigen Moment aufhören und selbstgesetzte Limits nicht überschreiten.

Bankroll Management und Einsatzhöhe

Wenns mal läuft und man seinen Einsatz relativ schnell verdoppelt +x hat ist das natürlich hinfällig, hier gilt die Regel: so lange weitermachen bis man wieder bei doppeltem Buy-in angelangt ist oder ein nach oben korrigiertes Ziel erreicht hat (z.b 150% des Buy-Ins).

Wenn man sich allerdings über mehrere Stunden hinweg mit Hochs und Tiefs einen kleinen Gewinn erspielt hat, wie z.B. 50 – 100% des Buy-Ins) muss Schluss sein. Ebenso wenn der Einsatz futsch ist. Dann sollte man den gleichen Einsatz in der Hinterhand haben und sein Glück an einem anderen Tisch versuchen. Wichtig ist auch dass man noch einen Drink bestellt wenn man merkt dass es bald vorbei ist.

Der Nachteil an dieser Strategie ist, dass es auf niedrigen Limit wie 5-Dollar Mindesteinsatz sehr lange dauern kann, bis ein nennenswerter Gewinn rauskommt. Allerdings zeigt K’s Beispiel, dass es selbst dabei mit Disziplin und Bankroll-Management möglich ist einen ordentlichen Gewinn von 500 Dollar mit nach Hause zu nehmen. Da K’s Strategie an den richtigen Tischen relativ risikoarm ist, hätte es aller Wahrscheinlichkeit nach auch mit höheren Einsätzen funktioniert – vorausgesetzt man hat die entsprechende Bankroll und Routine mit größeren Einsätzen zu hantieren.

Rakeks Blackjack-Strategie in Vegas

Im Vergleich zu K hatte ich eine sehr viel risikoreichere Strategie gewählt mit dem Ziel:

Viel setzen, viel gewinnen

Dabei komm dem Faktor „Routine“ eine wichtige Rolle zu. Das hantieren mit hohen Einsätzen ist nicht zu unterschätzen, da es schon einen Unterschied macht, ob man bei 5-Dollar verdoppelt oder bei 25-Dollar-Mindesteinsatz plötzlich 50 Dollar in einer einzigen Hand setzt, was einem guten Stundenlohn eines besser verdienenden entspricht. Durch die höheren Einsätze steigt auch der Adrenalin-Spiegel und man neigt leichter dazu Fehler zu machen und in aussichtsreichen Situationen nicht das Maximum herauszuholen.

Mein höchster Einzel-Einsatz waren 100-Dollar in einer einzigen Hand. Diese gewann ich zum Glück. Durch das Verdoppeln hatte ich zudem mal zwei 60-Dollar-Einsätze gleichzeitig im Rennen. Da schwitzt man dann schon und hofft als Atheist plötzlich auf göttlichen Beistand. Und genau da liegt der Grund, weshalb ich trotz höherer Einsätze nicht mehr gewonnen habe als K, der nur mit niedrigen Einsätzen gespielt hat.

Wenn ich an einem 25-Dollar-Tisch spiele, vermeide ich öfter das Teilen und Verdoppeln, als ich es auf niedrigeren Limits machen würde. Damit weiche ich von der optimalen Spielweise in der Blackjack Stratgie Tabelle ab und verschenke Geld aus Angst, mehr zu verlieren. Ein Teufelskreis.

Ich habe definitv immer ein zu geringes Buy-In gewählt, obwohl meine Bankroll eigentlich groß genug gewesen wäre. Während K sich mit dem 10 bis 20-fachen des Mindesteinsatzes an den Tisch setzte, waren es bei mir nur das 4 – 8-fache. Damit ist ein 25-Dollar-Tisch nur sehr schwer zu schlagen und extrem vom Glück abhängig. Mit einem Standard-Buy-In von 500 Dollar und dem klaren Ziel 100 – 500 Dollar zu gewinnen wäre es an vielen Tischen anders gelaufen. Aber so hat man noch Ziele für den nächsten Vegas-Trip.

ausführlicher Blackjack-Bericht von Vegas 2017