Blackjack Payout 3:2 vs 6:5 – Die Wahrheit über das Auszahlungsverhältnis

Unter einem Blackjack Payout versteht man das Auszahlungsverhältnis an einem Blackjack-Tisch im Falle eines Blackjacks. Das Blackjack Payout kann entweder 3:2 oder 6:5 betragen. Was ist wohl besser?

Mit der bestmöglichen Kartenkombination namens „Blackjack“ bekommt man den Gewinn im entsprechend festgelegten Auszahlungsverhältnis (payout). Einen Blackjack hat man, wenn die beiden Karten, die einem der Dealer austeilt aus einem Ass (11 Punkte) und einer Zehnerkarte (10, J, Q, K) bestehen. Im Englischen heißt das auch „Natural 21“ – die natürliche 21. Mit einem Blackjack gewinnt man sofort. Außer der Dealer hat ebenfalls einen Blackjack – dann ist es ein Unentschieden und man bekommt nur seinen Einsatz zurück.

Das Auszahlungsverhältnis für einen Blackjack ist normalerweise deutlich lesbar auf den Tisch aufgedruckt. Dort steht entweder „Blackjack pays 3:2“ oder „Blackjack pays 6:5“. Was für Blackjack-Anfänger kaum einen Unterschied zu machen scheint, ist aber in Wahrheit schockierend!

Blackjack 3:2 Payout berechnen

Blackjack Payout 3:2 vs 6:5

Dieses besondere Auszahlungsverhältnis von 3:2 sorgt dafür, dass Blackjack das Casinospiel mit dem geringesten Hausvorteil ist. Hier hat der Spieler bei der Verwendung der optimalen Blackjack Strategie lediglich einen Nachteil von rund 0,5 %, während man beim Roulette rund 1,5% im Nachteil ist und bei Slots mindestens 3%.

Um auszurechnen, was man durch einen Blackjack gewinnt muss man seinen Einsatz mal 3 rechnen und dann durch 2 teilen. Am einfasten geht das am Beispiel von 10 Euro. 10 Euro mal 3 sind 30 Euro – geteilt durch 2 ist 15 Euro. Bei einem Einsatz von 10 Euro bekommt man bei einem Blackjack also die 10 Euro Einsatz zurück und 15 Euro an Gewinn vom Dealer ausbezahlt.

Vereinfach kann man auch den Einsatz x 1,5 rechnen – also den Einsatz und nochmal die Hälfte des Einsatzes dazu.

Reales Beispiel: Den höchsten Einsatz, mit dem ich jemals einen Blackjack hatte waren 70 Euro im Casino in Bad Wiessee in der Nähe von München. Ich bekam also meinen Einsatz von 70 Euro plus  70 Euro und nochmal die Hälftedavon (35) als Gewinn und freut mich über Chips im Wert von insgesamt 175 Euro.

Blackjack 6:5 Payout

Der Hausvorteil von 0,5 % ist vor allem in Las Vegas den meisten Casinos am Strip zu wenig. Hier gibt es an Blackjack-Tischen mit niedrigen Minesteinsätzen bis 10 Euro fast ausschließlich nur noch ein Blackjack Payout von 6:5. Das steht entweder direkt auf dem Halbkreis am Tisch oder auf einem Schild neben dem Dealer.

Die niedrigen Limits sind fast ausschließlich für Touristen, Partygänger und Anfänger. Diese Leute wissen gar nicht, dass es einen Nachteil hat, wenn man an einem Blackjack-Tisch mit 6:5-Payout spielt. Es wird deutlich, wenn man ausrechnet, wieviel man bei einem Blackjack gewinnt.

Man rechnet seinen Einsatz mal 6 und teilt ihn durch 5. Vereinfacht kann man auch mal 1,2 rechnen oder ein fünftel des Einsatzes als zusätzlichen Gewinn hinzurechnen. Bei einem Einsatz von 10 Euro wären das 60 geteilt durch 5= 12.Oder anders gerechnet: 10 x 1,2 = 12. Oder einfach Einsatz mal 2 und zusätzlich Einsatz geteilt durch 5.

Im Verlgeich zum normalen 3:2 Payout gewinnt man also drei Euro weniger bei einem Blackjack. Dadurch steigt der rechnerische Vorteil des Dealers auf ungefähr 2%. Das mag sich vielleicht nicht gravierend anhören, ist aber eine saftige Erhöhung von 300%! Der Verlust ist also viermal so hoch! Wer würde freiwillig den vierfachen Preis von etwas zahlen!? Werfen wir einen Blick auf die folgenden Beispiele um es in der Praxis genauer zu erklären:

Beispiel1: Blackjack 3:2 Payout in Tschechien

Ich spiele in Tschechien eine Stunde an einem Blackjack Tisch mit 3:2-Payout. Der Hausvorteil liegt bei 0,5%. Ich spiele 100 Hände mit 10 Euro Einsatz. In einer Stunde habe ich insgesamt 1000 Euro gesetzt. Wenn ich nach der optimalen Blackjack Strategie gespielt habe und weder eine Glückssträhne noch eine Pechsträhne gehabt habe, sollte ich 0,5% von 1000 Euro verloren haben.

Mein Verlust beim Blackjack mit 3:2-Payout ist bei 5 Euro pro Stunde.

Beispiel2: Blackjack 6:5 Payout in Las Vegas

Ich spiele an einem 10 Euro Tisch im New York New York in Las Vegas. Dort hat man ein Blackjack Payout von 6:5. Nach einer Stunde habe ich auch hier 100 Hände gespielt und insgesamt 1000 Euro gesetzt.

Durch den Hausvorteil von 2% beim Blackjack mit 6:5-Payout verliere ich in der Regel 20 Euro pro Stunde.

Blackjack Payout Vergleich: 3:2 vs 6:5

In der folgenden Tabelle kann man den Unterschied zwischen einem 3:2-Payout und einem 6:5-Payout sehen.

Einsatz Gewinn 3:2 Payout Gewinn 6:5 Payout Unterschied
5 7,50 6 1
 10  15  12 3
15  22,50 18 4,50
 20 30 24 6
 25 37,5  30 7,50
30  45  36 9

In meinem Fall in Bad Wiessee, als ich 70 Euro gesetzt hatte und einen Blackjack bekam, hatte ich zum Glück ein 3:2-Payout und gewann 105 Euro hinzu. Wäre an diesem Tisch ein Blackjack Payout von 6:5 gewesen, hätte ich nur 84 Euro gewonnen. Ein Unterschied von 21 Euro in nur einer Hand! Allerdings hätte ich an einem Tisch mit 6:5-Payout erst gar nicht gespielt. Und ich hoffe Du machst das jetzt auch nicht mehr 😉

6:5 Payout st viermal so teuer wie Blackjack 3:2-Payout

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.