Black Jack Strategie – die optimale Basisstrategie-Tabelle beim Black Jack

Vor langer Zeit haben Mathematiker die perfekte Black Jack Strategie berechnet und in der Black Jack Strategie Tabelle namens „Basic Strategy“ zusammengefasst. Dort sieht man auf einen Blick, welche Aktion in welcher Situation die mathematisch bestmögliche Entscheidung wäre.

Um einen schnellen Einstieg beim Blackjack zu haben, kann man sich die das folgende Video anschauen und die einfache Blackjack Strategie in nur 60 Sekunden lernen. Damit verbessert man bereits seine Chancen gegenüber dem Bauchgefühl.


Black Jack Strategie Tabelle

optimale Blackjack Strategie Tabelle

Hält man sich an die Vorgaben der Blackjack Strategie Tabelle, kann man den Hausvorteil des Casinos unter 0,5% minimieren. Es gibt drei Teile der optimalen Black Jack Strategie:

  1. Hard Hands (alle Kartenkominationen bei denen das Ass als 1 gezählt wird)
  2. Soft Hands (mit einem 11-wertigen Ass)
  3. Paare

Die Zahl am oberen Rand steht für die offene Karte des Dealers (Dealer Up-Card), die man sieht, bevor man seine Entscheidung treffen muss. Die Up-Card spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, ob man noch eine Karte nehmen oder stehen bleiben soll.

Am linken Rand der Blackjack Strategie Tabelle steht der Wert der eigenen Hand.
Am Schnittpunkt der Zeile mit dem eigenen Kartenwert und der Spalte der Dealer-Up-Card findet man die richtige Aktion.

Das bedeuten die Abkürzungen in der Blackjack Strategie Tabelle:

  • S = STAND (stehen bleiben und keine Karte mehr nehmen)
  • H = HIT (Karte nehmen)
  • D = DOUBLE DOWN (Verdoppeln)
  • D* = DOUBLE DOWN (wenn erlaubt)
  • P = SPLIT (Teilen von Paaren)

Black Jack Strategie Tabelle – PDF-Download

Black Jack Strategie Tabelle als PDF herunterladen

 

 

 

 

 


Anwendung der Black Jack Strategie

Blackjack Regeln Optionen

Um die mathematisch bestmögliche Entscheidung in der jeweiligen Situation am Blackjack-Tisch zu trennen sollte man die Optionen in folgender Reihenfolge checken:

1. Surrender

Surrender bedeutet „aufgeben“. Dabei gibt man seine Starthand bestehend aus zwei Karten ohne zu spielen auf und bekommt die Hälfte des Einsatzes zurück. Surrender ist nicht in allen Casinos erlaubt. Daher sollte man immer fragen, ob Surrender möglich ist. Man sollte mit der Surrender-Option sparsam umgehen, aber richtig angewandt senkt sie den Hausvorteil.

Sinn macht eine Aufgabe bei schlechten Starthänden mit 15 oder 16 Punkten gegen eine gute Dealer-Up-Card. Mit einer 16 gibt man gegen 9, 10 und ein Ass des Dealers auf. Mit einer 15 nutzt man Surrender gegen eine zehnwertige Karte des Dealers. In diesen Situationen ist die Gewinnwahrscheinlichkeit so gering, dass man besser fährt, wenn man die Hälfte des Einsatzes zurück bekommt. In allen anderen Situationen hat man mit den Entscheidungen der Black Jack Strategie Tabelle die besseren Chancen. Ist Surrender an einem Blackjack-Tisch nicht erlaubt, nimmt man in diesen Situationen stattdessen noch eine Karte wie in der Tabelle beschrieben.

2. Splitten

Nachdem man überprüft hat, ob man überprüft hat, ob Surrender Sinn macht, sollte man abklären, ob man ein Paar bekommen hat. Haben die ersten beiden Karten identische Werte, hat man die Möglichkeit zu splitten. Dabei teilt man die Karten auf und spielt mit zwei Händen weiter. Dazu muss man allerdings einen zweiten Einsatz in der Höhe des ersten Einsatzes bringen. In manchen Fällen macht das Splitten keinen Sinn, wenn man durch das Teilen einer guten Starthand zwei schlechtere Hände bekommen würde.

Deswegen sollte man zum Beispiel niemals zehnwertige Karten teilen. Dadurch würde man aus einer sehr starken Hand mit dem Wert 20 zwei schwächere Hände mit dem Wert 10 machen. Eine 10 ist zwar ebenfalls eine starke Ausgangsposition, doch nur in rund 40% der Fälle kann man diese zu einer weiteren 20 oder 21 machen. In den anderen Fällen verschlechtert man sich. Weitere Entscheidungen, welche Paare man splitten soll und welche nicht kann man dem dritten Abschnitt der Strategie Tabelle entnehmen.

3. Double Down

Das Verdoppeln (Double Down) sollte die Lieblings-Option jedes Blackjack-Spielers sein! Dadurch kann man in aussichtsreichen Situationen seinen Einsatz verdoppeln und mehr gewinnen. Deswegen sollte man immer genau darauf achten, wann es vorteilhaft ist zu verdoppeln. Hierfür kommen einige ausgewählte Starthände mit den Werten 9, 10 oder 11 in Frage.

Etwas komplizierter ist die Entscheidung der Verdopplung bei den Soft-Hands  mit einem Ass. Die richtige Entscheidung dafür findet man im Abschnitt 2 der Strategie Tabelle. Auffällig ist auf den ersten Blick, dass man Soft-Hände nur gegen eine Dealer-Up-Card zwischen 2 und 6 verdoppelt.

Als Faustregel kann man die Rule of Nine anwenden. Dabei addiert man die Dealer-Up-Card mit seiner zweiten Karte neben dem Ass (genannt Kicker). Ergeben diese beiden Karten zusammen 9 oder mehr verdoppelt man. Hat man z.B. ein Ass und eine 6 verdoppelt man gegen jede Dealer-Karte zwischen 3 und 6.

4. Hit oder Stand

Kommen weder Surrender, Split noch Double Down als Optionen in Frage hat man die Qual der Wahl zwischen Hit (Karte ziehen) und Stand (stehen bleiben). Diese Entscheidung stellt sich nicht nur bei den ersten beiden Karten der Starthand, sondern auch bei jeder weiteren Karte, solange man nicht mindestens 17 Punkte erreicht hat. Hat man eine dritte Karte gezogen und ist immer noch unter 17, muss man entscheiden, ob man eine vierte Karte nimmt oder stehen bleibt. Die richtige Entscheidung findet man im ersten Abschnitt der Blac Jack Strategie Tabelle. Die Zahl in der linken Spalte gilt sowohl für die Starthand als auch für Kartensummen aus drei, vier, fünf oder sogar noch mehr Karten. Gerade, wenn man mehrere Asse zieht, die nur einen Punkt wert sind, ist es möglich, dass man mit vielen Karten eine Summe hat, mit der man weiterziehen sollte.


Black Jack Basisstrategie Tipps

Black Jack Tipps und Tricks

1. Black Jack Strategie Online üben

Bevor man sich in ein richtiges  Casino wagt, sollte man den Ernstfall in einem Online Casino üben. Ziel sollte es sein, dass die Entscheidungen ohne großes Nachdenken innerhalb von wenigen Sekunden getroffen werden können. Man kann einfach ein zweites Browser-Fenster mit der Black Jack Strategie Tabelle geöffnet halten um bei Unsicherheit nachzuschauen. Alternativ kann man sich die Black Jack Strategie Tabelle als PDF herunterladen und ausdrucken.

Das spielen mit geringen Einsätzen in Online Casinos ist dafür eine gute Möglichkeit, da der Echtgeld-Modus mehr Realismus bietet als die meisten kostenlosen Black Jack-Spiele oder Apps, bei denen die Betreiber ein Interesse daran haben, dass der Spieler möglichst gewinnt um weiter zu spielen. Doch das entspricht nicht der Realität. Beim Blackjack verliert man mehr Hände als man gewinnt. Darauf sollte man sich vorbereiten.

2. Starte mit der Easy Strategy

Um einen schnellen, einfachen Einstieg zu haben und sein Blackjack-Spiel gleich zu verbessern, empfehle ich die Easy Strategy (siehe Video oben). Durch die Vereinfachung der Strategie Tabelle kann man sich die wichtigsten Spielzüge leichter merken. Die Easy Strategy bildet eine gute Grundlage auf der man die Strategie mit der Zeit weiter verfeinern kann.

3. Schritt für Schritt zur optimalen Strategie

Wenn die Easy Strategy in Fleisch und Blut übergegangen ist und man die Entscheidugnen ohne Zögern und Fehler treffen kann, sollte man sich den ersten Abschnitt der Black Jack Strategie Tabelle anschauen. Dabei fallen ein paar wenige Unterschiede zur Easy Strategy auf. So muss man nicht mehr die komplette Tabelle neu lernen, sondern nur in bestimmten Situationen die Spielweise anpassen.

Ein Beispiel dafür ist, wenn man mit 12 gegen eine 2 des Dealers spielt. In der Easy Strategy würde man damit stehen bleiben. Um den Hausvorteil allerdings noch weiter zu senken, sollte man in dieser Situation noch eine Karte nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich verbessert ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dass man sich mit einer zehnwertigen Karte 22 bekommt und sich damit überkauft (ca. 30%).