Blackjack Kartenzählen

Die beste Blackjack App für Android: BlackJack! von FilGames im Test

Stand Juli 2018 ist meiner Meinung nach die beste Blackjack-App für Android zum Kartenzählen üben: BlackJack! Von FilGames. Sowohl in Sachen Grafik und Sound schlägt die App seine Konkurrenten um Längen als auch bei der technischen Umsetzung, Spielmodus und den Funktionen.

Weiterlesen

Wann man beim Kartenzählen von der Blackjack Strategie abweichen sollte!

Wenn Sie Kartenzählen, werden Sie für einige Hände nach dem True Count und einer Tabelle mit „Indexnummern“ spielen und nicht nach der grundlegenden Blackjack Strategie.

Je größer der True Count, desto mehr werden Sie geneigt sein stehen zu bleiben, zu verdoppeln, zu teilen, eine Versicherung abzuschließen und die Option „Surrender“ wahr zu nehmen, sollte sie vom Casino angeboten werden.

Zum Beispiel ist die Indexnummer für einen Spieler mit der Startsumme 15 gegen einen Dealer mit einer zehnwertigen Karte +4. Das bedeutet, dass der Spieler stehen bleiben sollte, wenn der True Count +4 oder höher ist, andernfalls wird noch eine Karte gezogen, wie es in der Blackjack Strategie Tabelle steht.

Die Illustrious 18 beim Kartenzählen

Die folgenden Tabellen sind als „Illustrious 18“ bzw. „Fab 4“ bekannt. Sie erscheinen im Buch „Blackjack Attack“ von Don Schlesinger und werden hier veröffentlicht. Dies sind die wichtigsten Kennziffern, die Sie sich merken sollten.

Nur diese zu kennen, gibt dem Spieler 80% bis 85% mehr Gewinn in den entsprechenden Händen mit Indexnummer, basierend auf einem Sechs-Deck-Spiel. Der Unterschied ist bei Einzel- und Double-Deck-Spielen noch größer.

Die Listen werden in der Reihenfolge ihres Wertes angegeben. Wenn Sie sich nicht alle merken können, fangen Sie oben an und arbeiten Sie sich nach unten.

Illustrious 18

  1. Versicherung +3
  2. 16 Vs. 10 +0
  3. 15 Vs. 10 +4
  4. 10,10 Vs. 5 +5
  5. 10,10 Vs. 6 +4
  6. 10 Vs. 10 +4
  7. 12 Vs. 3 +2
  8. 12 Vs. 2 +3
  9. 11 Vs. A +1
  10. 9 Vs. 2 +1
  11. 10 Vs. A +4
  12. 9 Vs. 7 +3
  13. 16 Vs. 9 +5
  14. 13 Vs. 2 -1
  15. 12 Vs. 4 0
  16. 12 Vs. 5 -2
  17. 12 Vs. 6 -1
  18. 13 Vs. 3 -2

 

Der Spieler sollte stehen/doppeln/teilen, wenn der True Count die Indexzahl erreicht oder überschreitet, andernfalls wird gezogen.

Fab 4 Surrender

  1. 14 Vs. 10 +3
  2. 15 Vs. 10 +0
  3. 15 Vs. 9 +2
  4. 15 Vs. A +1

Der Spieler sollte aufgeben, wenn der True Count gleich oder größer als die Indexzahl ist.

Eine vollständige Tabelle aller Indexnummern finden Sie in Kapitel 3 und Anhang A des Buches „Professional Blackjack“ von Stanford Wong.

 

Die besten Blackjack-Filme und Serien über das Kartenzählen

In diesem Artikel geht es um die besten Blackjack-Filme. Seit es zum ersten Mal im 17. Jahrhundert gespielt wurde, ist Blackjack ein unglaublich beliebtes Casino-Spiel. Formal bekannt als „21“, wurde dieses Spiel umbenannt in Blackjack wegen des Bonus, den US-Spieler erhielten, wenn eine der ersten beiden Karten, die ein Spieler hatte, einer der schwarzen Buben und das Pik-Ass war.

Die besten Blackjack Filme

Seitdem ist es schnell zu einem der beliebtesten Spiele in Casinos und Spielbanken geworden. Das ist, warum Hollywood es als die Basis vieler seiner Filme wegen des Nervenkitzels und der Aufregung des Kartenzählens verwendet hat. Suchen Sie nach ein wenig gutem Blackjack? Hier sind einige Filme, um Sie in die richtige Stimmung zu bringen:

1. 21

Preis: Hier auf Amazon.de
Der Film 21 erzählt die Geschichte einer Gruppe von MIT-Studenten, die von ihrem Professor unterrichtet werden, wie man Blackjack spielt und Karten zählt. Die 2008 erschienene Nacherzählung einer wahren Geschichte war eine riesige Produktion, in der unter anderem Lawrence Fishburne, Jim Sturgess, Kate Bosworth und Kevin Spacey zu sehen waren. Trotz der Kontroversen um die Schönfärberei und einer schlechten Einspielung an der Kinokasse ist 21 ein angenehmes Treiben über Kartenzählen und Melodrama.

2. Rain Man

Preis: EUR 8,99
Das muss einer der beliebtesten Filme sein, die Kartenzählen zeigen. Mit einem Eddie Award, zwei Golden Globes und vier Academy Awards ist Rain Man ein unbestrittener Klassiker. Mit Tom Cruise und Dustin Hoffman in den Hauptrollen ist der Film vor allem für die Szenen im Casino und die ikonische Rolltreppenaufnahme bekannt. Die Kartenzählszene wurde später in The Hangover parodiert und Zach Galifianakis wurde zu einem gefeierten Teil.

3. Stacy’s Knights

Mit Andra Millian und Kevin Costner in den Hauptrollen erzählt dieser Filmklassiker, der 1983 veröffentlicht wurde, die Geschichte einer jungen Frau (Millian), die gelernt hat, Karten zu zählen (von Costner), so dass sie die Chance hat, große Gewinne zu erzielen. Leider mögen diese lästigen Kasinobosse nicht gerne Geld verlieren, also (SPOILER) lassen Sie Costner töten! Dies lässt Millian keine andere Wahl, als ihre Rache zu ernten und ihr eigenes Team von Kartenzählern zu trainieren, um das Casino mit allen Mitteln zu bekämpfen.

4. The Last Casino

Preis: EUR 10,20
Ein anderer Film, der der unglaublich populären Geschichte einer Gruppe von Studenten folgt, die auf eine Tour der Blackjack-Gewinne gehen, nachdem ihnen beigebracht wurde, wie man Karten zählt, ist The Last Casino, der Vorgänger von 21, der 2004 veröffentlicht wurde. Dieser kanadische Fernsehfilm sieht aus und fühlt sich an wie ein Anfang der 90er Jahre, aber das ist Teil seines Charmes. Bekommen sie die halbe Million, die sie brauchen, oder werden sie vor Ablauf der Frist entdeckt?

5. The Hot Shoe

Für einen realistischen Blick auf das Kartenzählen ist das Ihr Film. Dieser Film im Dokumentarfilmstil von 2005 befasst sich mit der Geschichte des Kartenzählens. Unter der Regie von David Layton mischt dieser Film Interviews mit Kartenzählern, Kasinoarbeitern und Glücksspielexperten und vertieft gleichzeitig die Strategien und die Mathematik hinter der Kartenzählung. Layton geht dann weiter, um sein neu gewonnenes Wissen auf die Probe zu stellen und spielt einen Teil des Budgets des Films ($5.000), um zu versuchen, beim Blackjack groß zu gewinnen. Ob es ihm gelingt oder nicht, ist etwas, wofür Sie den Film sehen müssen.

Während viele dieser Filme Ihnen nicht alles beibringen, was Sie über das Kartenzählen wissen müssen, bieten sie einen lustigen und unterhaltsamen Einblick in die Welt des Blackjack und seiner umstrittenen Geschichte.

Kartenzählen und Tarnung beim Blackjack

Um erfolgreich Karten zählen und Blackjack spielen zu können, bedarf es sowohl einer versierten Geschicklichkeit als auch einer “ Tarnung“. Gutes Geldmanagement, das Spielen der Basisstrategie und die richtige Auswahl von Casinos und Tischen sind einige der erforderlichen Fähigkeiten. Jede dieser Aufgaben muss reibungslos und mühelos bewältigt werden.

Nach dem Erlernen dieser vielen Aufgaben muss ein Spieler auch eine “ Rolle “ entwickeln. Sie müssen sich daran erinnern, dass das Casino-Management alle Bücher gelesen hat, die auch Kartenzähler und erfahrene Spieler gelesen haben. Das Management wird dann darauf trainiert, nach denjenigen Spielern zu suchen, die so gut sind, dass sie ihnen einen Teil ihrer Gewinne wegnehmen können.

Erfolgreiche Tarnung als Kartenzähler beim Blackjack

Um ein erfolgreicher qualifizierter Blackjack-Spieler zu sein, müssen Sie in der Lage sein, im Spiel zu bleiben und nicht aufgefordert werden, das Spiel zu verlassen. Sie wollen aussehen und spielen, wie alle anderen Spieler um Sie herum, die da sind, um etwas Spaß zu haben und nicht besorgt sind, ein paar Dollar zu verlieren.

Was sind dann die Wege, um im Spiel zu bleiben und nicht entlarvt zu werden? Zuerst betrachten Sie eine Stunde als die maximale Zeit in einem Casino. Sie könnten an zwei oder drei verschiedenen Tischen und Boxen spielen, aber nach einer Stunde beginnt das Management zu vermuten, dass Sie ein erfahrener Spieler sind, den sie nicht in ihrem Casino haben wollen. Wenn Sie zu lange bleiben, werden sie alarmiert und beginnen, Schritte gegen Sie zu unternehmen. Die Begrenzung Ihrer Zeit in einem beliebigen Casino erlaubt es Ihnen, ohne allzu große Schwierigkeiten ein- und auszusteigen.

Als Nächstes begrenzen Sie Ihren Einsatzbereich. Bei einem Einzeldeck empfiehlt es sich, ein bis vier Einheiten zu verwenden. Bei Multidecks sind ein bis sechs bzw. acht Einheiten eine sichere Streuung.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Wette nach und nach aufbauen. Zum Beispiel, nachdem Sie einen Einsatz von zwei Einheiten gemacht haben, können Sie Ihren Gewinn für die nächste Hand addieren und so Ihren Einsatz von vier Einheiten verdoppeln. Allerdings kann ein Sprung von zwei Einheiten auf sechs oder acht Einheiten in einem Spiel zu viel sein.

Es gibt buchstäblich Dutzende von anderen Techniken, die verwendet werden können, um Ihr Spiel zu tarnen. Hier sind noch ein paar weitere Tipps:

Tipps zur Tarnung beim Kartenzählen

  • Lassen Sie das Wettfeld vor Ihnen niemals leer.
  • Setzen Sie beim Start eines neuen Schuhs nicht immer nur den Mindestbetrag.
  • Halten Sie das Spiel in keiner Weise auf.
  • Ziehen Sie sich wie die anderen Touristen an.
  • Versuchen Sie, nicht der meistgesetzte Spieler am Tisch zu sein.
  • Spielen Sie mit einem männlichen/weiblichen Begleiter, aber bringen Sie ihm/ihr zuerst die Basisstrategie bei.
  • Seien Sie nicht stur und weigern Sie sich nicht, den Tisch als Verlierer zu verlassen.
  • Verändern Sie die Höhe Ihrer Wette nicht, wenn ein Pit Boss zuschaut.
  • Lächeln! Sie haben Spaß. Schauen Sie beim Spielen nicht bedrückt oder zu ernst.
Vorbereitung fürs Karten zählen: Asse zählen beim Blackjack

Mit Hilfe des Karten zählens kann man beim Blackjack erkennen, wann man als Spieler einen Vorteil hat. Hauptverantwortlich für den Vorteil ist das Auszahlungs-Verhältnis von 3:2 bei einem Blackjack. Mit einem Blackjack, bei dem man im Verhältnis 3 zu 2 gewinnt, bekommt man also quasi einen 50 % Bonus. Für einen Blackjack braucht man ein Ass. Wenn man die Anzahl der Asse während eines Blackjack-Spiels verfolgt, kann man grob abschätzen, ob noch viele oder eher weniger kommen. Dadurch kann man entsprechend den Einsatz variieren und einen Vorteil daraus ziehen. So wie ich in diesem Video…

Asse zählen beim Blackjack im Online Casino

Asse zählen beim Blackjack

Eine Vorform des Kartenzählen ist deswegen das Asse zählen. Damit kann man anhand der aus gespielten Karten im Verhältnis zu den ausgespielte nassen erkennen, ob die Wahrscheinlichkeit für zukünftige Asse höher oder niedriger als der Durchschnitt ist.

Mit einem Ass kann man nicht nur einen Blackjack bekommen, sondern auch eine Soft Hand. Soft Hands sind alle Start-Kombinationen aus zwei Karten, von denen eine ein Ass ist.

Da das Ass entweder als 11 oder als eins gewertet werden kann, sind Soft Hände gute Gelegenheiten seinen Einsatz gegen eine schwache Dealer Upcard zu verdoppeln. Wenn der Dealer eine 6 oder weniger hat, kann man fast jede Soft Hand verdoppeln, da man eine erhöhte Gewinnwahrscheinlichkeit hat.

Es ist daher eine gute Übung und ein Einstieg für das Kartenzählen, wenn man sich als erstes nur auf die Asse konzentriert.

Überlegungen zum Asse zählen

Ein Kartendeck besteht aus 52 Karten.

Davon sind 4 Asche enthalten: für jede Farbe (Herz, Kreuz, Karo, Pik) eines.

Jede 13 Karte ist also statistisch gesehen ein Ass.

Im Casino werden mehrere Kartendecks verwendet. Weil 2 Kartendecks ist man bei 104 Karten von denen acht Asse sind.

Im gängigen sechs Deck-Schlitten sind von 312 Karten 24 Asse.

Im Online Live Casino werden sogar acht Kartendecks verwendet. Das sind 416 Karten und davon 32 Asse.

Je mehr Kartendecks verwendet werden, desto geringer ist der Einfluss eines einzigen Asses.

Allerdings können auch bei vielen Kartendecks Situationen auftauchen, in denen man durch das Asse zählen einen Vorteil erlangen kann.

So funktioniert das Asse zählen!

Man startet mit dem Zählen nach dem Mischen.

Man zählt alle ausgespielten Karten.

Idealerweise multipliziert man die Anzahl der Spieler mal 2. Den Dealer nicht vergessen! Sind 5 Spiele am Tisch und der Dealer erhält jeder beim Austeilen zwei Karten. Also insgesamt 12 Karten. Zusätzlich werden nach dem Austeilen unter Umständen noch weitere Karten gezogen, wenn die Spiele unter 12 oder gegen eine Dealer-Karte höher als 7 unter 17 haben. Statistisch gesehen müsste also so gut wie in jeder Runde ein Ass auftauchen. Weil ja wie vorhin erwähnt 4 von 52 Karten Asse sind und damit jede 13 Karte.

Wenn man nach jeder Runde die Anzahl der insgesamt ausgespielten Karten durch die bisher ausgespieltn Asse teilt, erhält man entweder mehr oder weniger als 13. Wie schon erwähnt ist 13 der Richtwert, da rechnerisch jede 13 Karte ein Ass ist.

Beträgt das Teilergebnis weniger als 13, heißt das, das überdurchschnittlich viele Asse ausgeteilt wurden. Beträgt das Teilergebnis mehr als 13, wurden unterdurchschnittlich viele Asse ausgeteilt. Wer nicht ständig teilen will, kann die ausgespielten Karten auch in stufenweisen Intervallen zu je 52 Karten betrachten, bei denen im Schnitt vier Asse dabei sind.

Hier ein Überblick über das durchschnittliche Verhältnis von ausgespielten Assen zur Gesamtzahl der ausgespielten Karten.

  • 1 Deck, 52 Karten, 4 Asse
  • 2 Decks, 104 Karten, 8 Asse
  • 3 Decks, 156 Karten, 12 Asse
  • 4 Decks, 208 Karten, 16 Asse
  • 5 Decks, 260 Karten, 20 Asse
  • 6 Decks, 312 Karten, 24 Asse

Werden in diesen Intervallen weniger Asse ausgespielt, als man statistisch gesehen vermuten würde, steigt die Wahrscheinlichkeit dass in der nächsten Runde ein Ass oder mehrere Asse ausgespielt werden. Je weniger Asse im Verhältnis zu allen anderen Karten ausgespielt werden, desto besser für die darauffolgende Runde. In diesem Fall kann man den Einsatz erhöhen.

Probleme beim Asse zählen

Je mehr Spieler also am Tisch sitzen, desto schlechter.

Denn selbst bei erhöhter Ass-Wahrscheinlichkeit können die Asse jeden treffen und man selbst geht leer aus. Idealerweise spielt man Heads Up – allein gegen den Dealer. Dazu braucht man aber schon sehr viel Erfahrung und Konzentration. Das Tempo, indem man seine Entscheidung treffen und gleichzeitig die Karten zählen muss ist wesentlich höher, als an einem Tisch mit mehreren Mitspielern.

Wenn die Wahrscheinlichkeit auf ein Ass erhöht ist, kann natürlich auch der Dealer ein Ass bekommen. Allerdings gewinnt der Dealer bei einem Blackjack nur den Einsatz, während der Spieler zusätzlich zu seinem Einsatz einen 50 prozentigen Gewinnzuschlag bekommt.

Außerdem kann der Dealer mit einem Ass ohne Blackjack auch nicht verdoppeln, während der Spieler mit einer Soft Hand bestehend aus einem Ass und einer weiteren Karte durch eine Verdopplung den Gewinn maximieren kann.

Je mehr Kartendecks verwendet werden, desto geringer der Einfluss eines einzelnen Asses. Spielt man allerdings mit nur zwei Kartendecks Double-Deck-Blackjack, sind von 104 Karten 8 Asse sehr gut zu verfolgen. Hier kann man dann in 13er-Schritten verfolgen, ob Asse über- oder unterrepräsentiert sind.

Je mehr Karten ohne ein Ass zu sehen sind, desto mehr sollte man setzen.

Ist Kartenzählen heute noch möglich trotz Gegenmaßnahmen der Casino?

Viele haben von den Legenden gehört, dass schlaue Mathe-Studenten vor ewiger Zeit viel Geld beim Blackjack mit dem Kartenzählen verdient haben, aber bezweifeln, dass beim Blackjack Kartenzählen heute noch möglich ist. Und das aus gutem Grund! Denn die Casinos haben durch die Erfolge der wenigen Kartenzähler Angst um ihre massiven Millionen-Gewinne gehabt und Gegenmaßnahmen ergriffen, die das Kartenzählen unmöglich, sinnlos oder zumindest schwerer machen sollten.

Allerdings machte das auch das Spiel Blackjack an sich immer unattraktiver. Deswegen bieten manche Casinos nach wie vor gute Blackjack-Tische an, bei denen man mit dem Kartenzählen erfolgreich sein kann. Denn die Casinos wissen auch, dass es nur wenige gibt, die erfolgreich Blackjack spielen, während viele tausend andere nach wie vor verlieren. Um zu gewinnen muss man wissen, worauf man achten muss um diese Tische zu finden. Deswegen gibt es hier eine Übersicht mit den Gegenmaßnahmen der Casinos.

Gegenmaßnahmen der Casino um das Kartenzählen unmöglich zu machen

  1. Schlechtes Blackjack Auszahlungsverhältnis von 6:5
  2. Mischmaschinen
  3. Spiel mit vielen Kartendecks
  4. schlechte Deckpenetration
  5. Beschneidung der Entscheidungsmöglichkeiten

Schlechtes Auszahlungsverhältnis von 6:5 bei einem Blackjack

Blackjack Auszahlungsverhältnis 3:2 Payout

Ich habe es schon oft erwähnt und werde nicht müde es immer wieder zu tun:

Niemals an einem Tisch mit „Blackjack pays 6:5“ spielen!

Der Schlüssel für ein erfolgreiches Blackjack-Spiel liegt darin die optimale Blackjack Strategie zu beherrschen sowie nur an Tischen zu spielen, bei denen man für einen Blackjack (21 aus Ass und zehnwertiger Karte) einen Gewinn im Verhältnis 3:2 bekommt – als das 1,5-fache. Das ist nämlich der Grund, warum man beim Blackjack Chancen hat zu gewinnen. Der Dealer gewinnt mit seinem Blackjack nur 100% des Einsatzes. Als Spieler gewinnt man aber mit einem Blackjack 150%. Das kann bei höheren Einsätzen sehr viel ausmachen. Hat man einen Blackjack mit 100 Dollar Einsatz bekommt man 250 Dollar zurück.

Spielt man allerdings an einem Tisch mit 6:5-Payout und hat einen Blackjack mit einem Einsatz von 100 Dollar erhält man nur 225 Dollar. Wer gerne auf 25 Dollar in einer Hand und noch viel mehr Geld verzichtet, der kann ruhig an einem 6:5-Tisch spielen. Ansonsten immer auf die Aufschrift auf dem Tisch oder auf einer Tafel an der Seite schauen. Zur Not den Dealer fragen.

Mischmaschinen

Mischmaschinen beim Blackjack

Der Albtraum jedes Kartenzählers heißt CMS. Das ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung „Continous Shuffling Machines“. Zu deutsch bedeutet das einfach Mischmaschinen. Diese werden seit rund fünf Jahren verstärkt in den Casinos dieser Welt eingesetzt. Nach jeder gespielten Hand werden die ausgespielten Karten in die Mischmaschine geworfen, die sie unter den Kartenstapel mischt. Somit gibt es keine fortlaufende Ausspielung, bei der man durch das Kartenzählen erkennen kann, wie Wahrscheinlich das ziehen von Assen und anderen hochwertigen Karten ist. Bei Mischmaschinen regiert größtenteils der Zufall, was das Kartenzählen sinnlos macht.

Die Casinos schieben das Argument vor, dass so der lästige und zeitraubende Mischvorgang abgeschafft wird. Das stimmt natürlich. Doch das ist nur zum Vorteil der Casinos, die einen Hausvorteil beim Spiel haben. Durch mehr gespielte Hände in einem Zeitintervall steigen automatisch die Verluste der Spieler. Ein positiver Nebeneffekt für die Casinos ist es zudem, dass größere Gewinne pures Glück und reiner Zufall sind wie das Knacken eines Jackpots bei Spielautomaten.

Viele deutsche Casinos verwenden diese Maschmaschinen ebenso wie die Casinos in Österreich. Auch in Barcelona, Portugal und Malta bin ich nur auf Maschinen gestoßen. Das einzige europäische Land, in dem ich war, in dem noch auf die gute, alte Art und Weise Blackjack gespielt wird ist Tschechien. Auch am Las Vegas Strip trifft man vor allem an Tischen mit niedrigen Mindesteinsätzen auf Mischmaschinen und dann meist sogar in Kombinationen mit dem oben beschriebenen 6:5-Payout. Anfänger sollten definitiv nur in Las Vegas Downtown Blackjack spielen.

Empfehlenswerte Casinos gibt es in hingegen in der Karibik: Die Bahamas, Curacao und Aruba sind zwar teure Fleckchen, doch ich habe bisher immer einige Blackjack-Dollar von dort mitgenommen.

Viele Kartendecks

Anzahl der Kartendecks beim Blackjack

Früher wurde Blackjack mit einem einzigen Kartendeck gespielt. Als ein Mathematiker namens Edward Thorpe herausgefunden hat, dass man bei der richtigen Spielweise (Basic Strategy) einen Vorteil hat, wurden zunehmend mehr Decks eingeführt. Doch selbst das machte das Kartenzählen nicht unmöglich. Dennoch gilt die Regel:

Je mehr Kartendecks verwendet werden, desto höher ist der Hausvorteil des Casinos.

Ich habe gute Erfahrungen mit Double-Deck-Spielen in Las Vegas Downtown gemacht. Aber auch an 6-Deck-Schlitten kann man erfolgreich Blackjack spielen. An Tischen mit 8 Kartendecks sollte man hingegen vorbei gehen. Da viele Dealer auf Nachfrage sagen, dass es nur sechs Decks sind, sollte man ein Gefühl dafür bekommen, wie hoch ein Stapel mit 312 Karten (6 Decks) und wie hoch einer mit 416 Karten (8 Decks) ist.

Faustregel: Ein Kartendeck ist ungefähr so breit wie ein Finger.

Deckpenetration und Cutting Card

Deckpenetration bedeutet wieviele Karten beim Blackjack pro Runde ausgespielt werden

Ich muss bei der Bezeichnung „Deckpenetration“ auch immer kindisch kichern, aber es ist ein wichtiges Element beim Kartenzählen. Denn es bedeutet, wieviel Karten aus dem Kartenstapel (bestehend aus einem, zwei oder sechs Decks) ausgespielt werden. Die Deckpenetration wird durch die sogenannte Cutting Card vom Dealer nach Vorgaben des Casinos festgelegt. Die Deckpenetration wird in Prozent angegeben. Eine gute Deckpenetration beginnt ab 75%, also wenn 3/4 aller Decks ausgespielt werden. Prinzipiell gilt für Kartenzähler:

Je mehr Karten ausgespielt werden, desto besser.

Denn mit jeder ausgespielten Karte steigt die Genauigkeit, mit der man die Wahrscheinlichkeit noch kommenden Karten voraussagen kann. Werden nur 50% der Karten ausgespielt bevor wieder gemischt wird, ist das kein besonders gutes Spiel. Hier sind die Prognosen beim Karten zählen sehr vage, was fast einem Zufallsspiel wie Roulette gleich kommt.

Beschneidung der Entscheidungsmöglichkeiten

Jedes Casino kann die Blackjack Regeln selbst festlegen. Manche tun das wohlwissend so, dass der Spieler einen größeren Nachteil hat. Es gibt bestimmte Regeln, die den Hausvorteil zu gunsten des Casinos erhöhen.

Eine weitverbreitete ist das Verdoppeln nur mit 9, 10 und 11. Soweit scheint das nicht weiter tragisch zu sein, denn die laut Blackjack Strategie Tabelle sollte man mit 8 oder niedriger sowieso nie verdoppeln. ABER: Man sollte auch gewisse Soft-Hands (Kartenkombinationen mit einem Ass) verdoppeln um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Bei der Regel „Verdoppeln nur mit 9, 10 und 11“ oder sogar nur mit „10 oder 11“ verpasst man vorteilhafte Situationen in denen man durch Verdoppeln mehr gewinnen könnte.

Ebenso kann das Verdoppeln nach dem Teilen (DAS – Double After Split) verboten sein. Hier gehen dem Spieler ebenfalls attraktive Gewinnmöglichkeiten durch die Lappen.

Beim Splitten machen die Casinos vielerorts ebenfalls zicken. Während man beim „normalen“ Blackjack Paare auf bis zu vier Hände aufteilen darf, beschränken manche das Teilen auf maximal zwei Hände. Asse darf man meist nur einmal splitten. Wenn man dann in einer der beiden geteilten Hände ein weiteres Ass bekommt hat man undankbare 12 Punkte.

Eine weitere Regel, die besser für das Casino ist ist die „Dealer must hit Soft 17„-Regel. Gemeint ist damit, dass der Dealer mit einer Soft-17 (Ass-6) noch eine Karte ziehen muss bzw. darf. Während Ass-6 eine schwache Kombination ist, hat der Dealer mit einer weiteren Karte gute Chancen sich zu verbessern.

Kartzenzählen ist trotzdem noch möglich

Trotz dieser ganzen Knüppel, die einem viele Casino zwischen die Beine werfen wollen, gibt es auch im Jahr 2017 noch Blackjack-Tische, an denen das Karten zählen möglich ist. Man sollte einfach wachsam sein und die genannten Punkte beachten, dann lässt man nicht unnötig noch mehr Geld im Casino.

Kartenzählen für Anfänger #1- Der Red 7 Count

In der ersten Episode der Rubrik „Kartenzählen für Anfänger“ erklärt Radek Vegas das Kartenzähl-System Red 7 Count. Der Red7-Count oder Red Seven Count wurde von Blackjack-Papst Arnold Synder entwickelt und ist eines der leichtesten Zählsysteme, das es gibt. Daher ist es ideal für Anfänger, die mittlerweile die Blackjack Strategie Tabelle auswendig können und nun den nächsten Schritt zum Kartenzähler machen können.

Das Prinzip des Kartenzählens

Je weniger Decks verwendet werden, desto geringer ist der Hausvorteil des Casinos.

Wenn man die Chance hat an einem Double-Deck-Tisch mit guten Regeln zu spielen, dann sollte man das machen. Bei Einhaltung der optimalen Blackjack Strategie beträgt der Hausvorteil bei einem Double-Deck-Spiel zwischen 0,25 und 0,5%. Ergo ist damit die eigene Gewinnchance fast doppelt so hoch wie bei einem 6-Deck-Spiel, das einen Hausvorteil von 0,5 – 1% hat.

Der Hausvorteil verändert sich jedoch im Laufe einer Runde zwischen zwei Mischungen. Mal wird der Vorteil des Casinos noch größer, manchmal ist aber sogar der Spieler im Vorteil. Durch das Kartenzählen kann man als Spieler erkennen, wann man im Vorteil ist. In diesen Situationen erhöht man den Einsatz um bei einer vorteilhaften Situation das Maximale herauszuholen.

So funktioniert der Red 7 Count

So funktioniert das Kartenzählsystem Red 7 Count beim Blackjack

Man startet nach dem Mischen des Dealers und zählt fortlaufend bis zur Cutting Card, die das nächste Mischen signalisiert.

Als Start-Count zählt man pro Kartendeck -2.

Spielt man z.b. mit an einem Blackjack-Tisch mit 6 Decks beträgt der Start-Count -12. Bei einem Double-Deck-Tisch mit nur zwei Kartendecks – wie in unserem Video-Beispiel – beträgt der Start-Count -4.

Für jede hohe Karte, die ausgespielt wird, zählt man -1.

Zu den hohen Karten zählen 10, Jack, Queen, King und Ass. Wenn diese Karten ausgespielt werden, dann ist das schlecht für den Spieler, weil man diese für einen Blackjack (natürliche 21) benötigt. Deshalb zählt man für jede dieser Karte einen negativen Punkt.

Da man als Spieler mit einem Blackjack ein Auszahlungsverhältnis von 3:2 bekommt, hat man einen Vorteil, wenn der restliche Kartenstapel Ass-Lastig ist. Natürlich kann auch der Dealer gute Karten bekommen, doch im Vergleich zum Spieler gewinnt er bei einem Blackjack nur den normalen Einsatz statt das 1,5-fache.

Für jede niedrige Karte zählt man +1.

Niedrige Karten wie 2, 3, 4, 5 und 6 sowie nur die roten Siebener (Herz & Karo; daher der Name Red 7 Count) wertet man mit +1. Diese Karten sind schlecht für den Spieler, weil man sich damit leichter überkaufen kann und schwerer gute Kartenkombinationen bekommt. Es ist daher gut, wenn diese ausgespielt werden und im restlichen Kartenstapel mehr hohe Karten enthalten sind.

8, 9 und die schwarzen 7er ignoriert man.

Man zählt die ausgespielten Karten am besten immer paarweise, da sich viele Kartenkombinationen auscanceln (aufheben). Erhält die Hand eines Spielers eine niedrige (+1) und eine hohe Karte (+1), dann gleichen sich die beiden Werte aus und ergeben Null. Ein Beispiel dafür ist die Hand 16 bestehend aus einer zehnwertigen Karte (-1) und einer sechs (+1). Diese ergibt 0. Mit etwas Übung sieht man das auf den ersten Blick und spart viel Zeit beim Zählen.

Einsatz beim Red 7 Count

Wird der Count positiv erhöht man den Einsatz.

Wie bereits erwähnt startet man mit einem negativen Start-Count von -4 (bzw. -2 pro Deck). Erreicht der Count den positiven Bereich, bedeutet das, dass Verhältnismäßig mehr niedrige Karten ausgespielt wurden. Als Konsequenz ist die Wahrscheinlichkeit für hohe Karten – und damit für Blackjacks – erhöht. Man erhöht in diesem Fall den Einsatz um das Maximale aus der Situation herauszuholen.

Bei unserem Beispiel mit dem Double-Deck-Blackjack würde man bei einem negativen Count immer nur die Standardeinheit setzen. Diese entspricht in der Regel dem Mindesteinsatz am Tisch. Wenn man eine größere Bankroll hat, dann kann die Standard-Einheit auch mehr betragt. Wenn man z.B. an einem Tisch mit 5$-Mindesteinsatz spielt, kann mann auch eine Standard-Einheit von 10 Dollar oder 20 Dollar haben.

Am Einfachsten ist die Setzstrategie des Red 7 Counts beim Single-Deck-Blackjack. Ab einem Count von 0 setzt man das Doppelte und ab einem Count von +2 das vierfache. That’s it!

Bei einem Double-Deck-Spiel setzt erhält man den Einsatz, sobald der Count nicht mehr negativ ist. Bei einem Count zwischen Null und +3 setzt man zwei Einheiten. Bei einem Count von +4 und +5 riskiert man in der darauffolgenden Runde drei Einheiten. Ist der Count bei +6 setzt man vier Einheiten, bei +7 sind es fünf Einheiten und ab +8 setzt man das Maximum von sechs Einheiten.

Da es immer schwieriger wird einen Vorteil zu erlangen, je mehr Decks im Spiel sind, benötigt man für ein erfolgreiches Spiel an einem 6-Deck-Schlitten noch höhere Einsätze. Hier setzt man bei einem Count von 0 bis +5 nur zwei Einheiten. Erst ab einem Count von +6 setzt man immer halb soviele Einheiten, wie der Count beträgt: Bei +8 vier Einheiten, bei +12 sechs Einheiten und bei +16 acht Einheiten.

Setzschema beim Red 7 Count im Überblick

Count 1 Deck 2 Decks 6-Decks
Negativ 1 1 1 (or 0)
0 2 2 2
+2 4 2 2
+4 4 3 2
+6 4 4 3
+7 4 5 3
+8 4 6 4
+12 4 6 6
+16 4 6 8

Diese Einsätze sollte man gut beherrschen, damit man nicht zuviel riskiert – so wie Radek Vegas in unserem Beispiel-Video.

Video: Der Red 7 Count in der Praxis einfach erklärt

Podcast: Der Red 7 Count ist die einfachste Methode zum Kartenzählen

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/329576777″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“450″ iframe=“true“ /]

Hast Du Fragen zum Red 7 Count oder zum Video?

Ist Kartenzählen beim Blackjack illegal oder verboten?

Beim Blackjack ist Karten zählen nicht verboten, nur verpöhnt. Wie masturbieren im Flugzeug! – Alan in „Hangover“

Dieses Zitat von Alen aus dem Kultfilm „Hangover“ über das Karten zählen beim Blackjack liefert wohl die beste Antwort auf die Frage, ob Karten zählen beim Blackjack verboten ist.

Fünf Dinge, die man über das Karten zählen wissen sollte

  1. Karten zählen ist nicht verboten, weil es nicht illegal ist sein Gehirn zu benutzen.
  2. Kartenzähler spielen nach den Regeln des Casinos. Es ist nicht so, als ob man ein Ass im Ärmel hätte. Man spielt ein ausgeglichenes Spiel, bei dem man mal gewinnt und mal verliert. Auf lange Sicht kann man mit Hilfe des Kartenzählens aber einen Vorteil gegenüber des Casinos erlangen. Damit ist Blackjack das einzige Casino-Spiel, bei dem man mit Geschick die Bank besiegen kann.
  3. Casinos können ein Spielverbot aussprechen. Casinos müssen nicht jeden Blackjack spielen lassen. Falls jemand zuviel gewinnt, werden die Casino-Mitarbeiter entscheiden, ob man weiterspielen darf oder nicht.
  4. Man kann mit dem Karten zählen richtiges Geld verdienen. Es gibt zahlreiche Blackjack-Spieler, die viel Geld gewonnen haben. Allerdings haben die Casinos darauf reagiert und es immer schwerer gemacht als Kartenzähler etwas zu gewinnen. Außerdem braucht man viel Geld, damit man viel setzen und viel gewinnen kann, da sich der Vorteil bei 1 – 2 % bewegt.
  5. Jeder kann Karten zählen lernen. Man muss kein Raketenwissenschaftler oder Genie sein um Karten zählen zu lernen. Ein bißchen Kopfrechnen und teilen sollte man allerdings beherrschen. Wer diese Basis-Rechenarten drauf hat und einige Zeit Übung investiert, der kann mit dem Karten zählen erfolgreich Blackjack spielen. Wie das geht erkläre ich ausführlich in meinem EBook „Blackjack Winner“.

Die Wahrheit über das Kartenzählen

Ist Kartenzählen beim Blackjack illegal oder verboten? Das Gerücht, dass Kartenzählen beim Blackjack illegal oder verboten ist hält sich hartnäckig. Stimmt das wirklich? Die Antwort kurz und knapp: nein.

Kartenzählen ist eine Methode, mit der man beim Blackjack erkennen kann, ob man als Spieler im Vorteil ist. In dieser Situation setzen Kartenzähler dann mehr als normal. Man verwendet beim Karten zählen nur sein Gehirn und muss dafür auch kein Genie sein. Lediglich ein bisschen Plus und Minus rechnen sowie mal nehmen und teilen sollte man können. Es kann also nicht illegal sein zu denken, zu rechnen oder seinen Kopf zu benutzen.

Dennoch sehen es Casinos natürlich nicht gerne, wenn ein Spieler viel Geld gewinnt. Egal, ob das durch Glück, ein Setzsystem oder durch das Kartenzählen passiert. Entscheiden die Casino-Mitarbeiter, dass ein Spieler zu viel gewinnt, können Sie ohne Angabe von Gründen beschließen, dass der Spieler nicht mehr spielen darf. Es kann sogar zu Haus verboten führen.

Für Ben Affleck ist Karten zählen verboten

Prominentes Casino-Opfer war 2014 der Batman-Darsteller Ben Affleck. Im Hard Rock Casino in Las Vegas wurde er höflich gebeten nicht mehr Blackjack zu spielen, weil er laut Casinopersonal „zu gut sei“. Der englischen Zeitschrift „Female First“ erklärte Ben Affleck seine Liebe zum Blackjack:

Ich mochte Blackjack schon immer. Ich spiele keine anderen Glücksspiele, wette nicht auf Football-Spiele und spiele auch sonst nicht um Geld. Aber ich wusste, dass man beim Blackjack die Chancen verbessern kann, wenn man Karten zählen kann. Also habe ich begonnen es zu lernen. Und an dem Punkt meines Lebens mache ich Dinge ganz oder gar nicht. Ich habe ein bißchen gebraucht, das Spiel zu lernen und ein guter Blackjack Spieler zu werden. Und als ich gut war, baten mich die Casinos nicht Blackjack zu spielen. Die Tatsache, dass es gegen die Regeln ist, wenn man gut ist, sagt einiges über die Casinos aus. Ich wünschte die Security hätte mich aus dem Casino geführt. Das wäre geil gewesen! Wenn sie gesagt hätten: „Schmeißt ihn raus! Er ist ein Zauberer!“ Aber leider sind sie nur hergekommen und haben gesagt: „Wir können Sie nicht mehr Blackjack spielen lassen. Aber wir haben andere Tischspiele wie Chinese Poker!“

Karten zählen im Film und in der Realität

Das Beispiel „Ben Affleck“ zeigt, dass Karten zählen nicht gerne von den Casinos gesehen wird. Da Afflack ein reicher Hollywood-Star ist, blieb das Casinopersonal bei ihm allerdings freundlich. Drastischere Maßnahmen in Form von Prügel in einem dunklen Hinterzimmer, wie man es aus dem Blackjack Film 21 kennt, sind hingegen wirklich illegal – allerdings seitens des Casinos. Solche Fälle gibt es in seriösen Casinos, wozu alle deutschen Casinos und auch die großen Casinos am Las Vegas Strip gehören, heutzutage mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr.

Da der Film 21 allerdings auf wahren Begebenheiten beruht, kann es durchaus sein, dass in der großen Zeit der Kartenzähler in den 60er 70er und 80er Jahren diese Praktiken vorgekommen sind. Heutzutage hat man das nicht mehr zu befürchten, da Kartenzählen erstens nicht illegal oder verboten ist, und zweitens die Casinos einige Gegenmaßnahmen ergriffen haben, um das Kartenzählen zu erschweren wenn nicht sogar unmöglich zu machen.

Voraussetzungen, damit das Karten zählen möglich ist

Welche Voraussetzungen müssen also erfüllt sein, damit das Kartenzählen überhaupt funktioniert? Am Blackjack-Tisch dürfen die Karten nicht nach jeder Runde neu gemischt werden. Es ist also gut, wenn der Dealer ein oder zwei Kartendecks aus der Hand austeilt oder sechs oder acht Kartendecks in einem Kartenschlitten (Schuh) austeilt.

Je weniger Kartendecks verwendet werden, desto besser und je mehr Karten ausgeteilt werden, desto besser.

Den prozentualen Anteil der insgesamt ausgespielten Karten im Verhältnis zu allen Karten im Spiel nennt man Deck-Penetration. Für das Kartenzählen sollte die Deck Penetration idealerweise 75% oder mehr betragen. Das heißt bei einem 6 Deck Blackjack Spiel werden 4,5 bis 5 Kartendecks ausgeteilt bevor die rote Cutting Card dem Dealer signalisiert, dass es wieder Zeit zum Mischen ist. An Blackjack Tischen, an denen automatische Mischmaschinen, die sogenannten Continuous Shuffle Machines (CSMs) verwendet werden, ist das Kartenzählen unmöglich. Hier werden die ausgespielten Karten nach jeder Runde sofort wieder in die Mischmaschine gesteckt und unter die anderen Karten gemischt. Man kann dadurch keine Rückschlüsse darauf ziehen, welche Karten noch kommen.
Bei einem Blackjack Spiel ohne Mischmaschinen befinden sich die Karten in einer festgelegten, nicht veränderbaren Reihenfolge. Werden viele Karten mit geringen Kartenwert ausgespielt, wie zB 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass noch mehr Karten mit hohen Karten im restlichen Stapel sind. Diese hohen Karten benötigt man für einen Blackjack aus einem Ass und einer 10-wertigen Karte wie 10, Bube Dame oder König.
Damit der Hausvorteil des Casinos möglichst gering ist, oder der Vorteil sogar auf Seiten des Spielers liegt, muss das Auszahlungsverhältnis für einen Blackjack 3:2 betragen. In vielen Casinos, vor allem an den Tischen mit niedrigem Mindesteinsatz, beträgt das Auszahlungsverhältnis für einen Blackjack hingegen mittlerweile 6:5. Während man bei einem Payout von 3:2 bei einem Blackjack das 1,5 fache seines Einsatzes hinzugewinnt, ist es beim Blackjack Tisch mit einem 6:5-Payout nur das 1,25 fache. Bei so einem Spiel kann man selbst als Karten Zähler kaum einen Vorteil erlangen.

Wie funktioniert Karten zählen?

Wie schon erwähnt, geht es beim Kartenzählen um das Verhältnis von niedrigen zu hohen Karten. Während die niedrigen Karten schlecht für den Spiele sind, erzielt man mit hohen Karten auch hohe Kartenwerte im Bestfall einen Blackjack, die Maximalpunktzahl 21. Man teilt beim Kartenzählen niedriger Karten und hohe Karten in zwei Gruppen auf, damit man nicht jede Karte einzeln erfassen muss.
Für jede niedrige karte wie zwei, drei, vier, fünf, und sechs zählt man + 1.
Für jede hohe karte, also jede 10, jeden Buben, jede Dame und jedem König so wie jedes As zählt man – 1.
Man kann sich das einfach folgendermaßen merken: da hohe Karten wünschenswert sind, ist es schlecht, wenn sie aus gespielt werden, wenn man niedrige Einsätze bringt. Deswegen setzt man bei hohen Karten mehr. Man beginnt mit dem Zählen, sobald der Dealer gemischt hat und zählt alle ausgespielten Karten wie beschrieben. So erhält man einen fortlaufenden Zähler, den Running Count.
Der Running Count alleine sagt jedoch noch nicht wirklich viel aus, weshalb man ihn immer im Verhältnis zu den noch auszuspielenden Karten setzen muss. Deshalb teilt man den Running Count durch die Anzahl der restlichen Kartendecks, die sich noch im Spiel befinden und noch nicht ausgeteilt wurden. Diese Anzahl muss man mit Augenmaß abschätzen, was Einiges an Übung und Erfahrung bedarf.

Fazit zum Karten zählen

Überhaupt ist das Kartenzählen zwar relativ einfach zu verstehen, aber schwer zu beherrschen. Viele Stunden Übung muss man investieren, bis man das nötige Tempo und die nötige Genauigkeit erreicht, um in einem richtigen Casino Karten zu zählen. Um das zu üben sollte man sich ein Kartendeck mit 52 Karten nehmen, und von Anfang bis Ende durchzählen. Damit man reif fürs richtige Casino ist, sollte man das unter einer Minute schaffen. Noch besser in 45 oder sogar 30 Sekunden. Man sollte so genau und sicher beim Zählen sein, dass man auch bei Ablenkung durch Lärm und andere Leute den Count nicht verliert.
Man kann das Karten zählen auch mit einer Blackjack App üben oder unter halbwegs realistischen Bedingungen an einem Live-Blackjack-Tisch in einem Online Casino mit echten Dealern spielen. Allerdings sollte man sich dadurch keine großen Gewinne erwarten. Die Online Casinos verwenden sehr viele Kartendecks, spielen sehr wenige davon aus und bieten meist nur ein auszahlungs Verhältnis von 6:5 an. Unter diesen Bedingungen kann man mit dem Kartenzählen keinen großen Vorteil erlangen. Kartenzählen beim Blackjack ist also nicht illegal oder verboten, aber alles andere als leicht.

Blackjack Zählsystem – Verschiedene Arten des Kartenzählens

Man kann mit einem Blackjack Zählsystem erkennen, wenn man im Vorteil gegenüber dem Dealer ist. Es gibt verschiedene Zählsysteme, die unterschiedlich schwierig sind und unterschiedliche Genauigkeiten aufweisen.

Gemeinsamkeiten von Zählsystemen

Alle Zählsysteme haben gemeinsam, dass man bestimmte Kartenwerte zu Gruppen zusammenfasst und diesen Gruppen neue Werte zuweist. So muss man sich nicht jede Karte merken und kann mithilfe von einfacher Plus- und Minus-Rechnung die ausgespielten Karten zählen kann ohne dabei unaufmerksam beim spielen zu sein.

Meistens sind hohe Karten (10, Bube, Dame, König, Ass) wertvolle Karten, so dass es schlecht ist, wenn diese ausgespielt werden. Dementsprechend haben diese Karten in Zählsystemen meist einen negativen Wert wie z.B. -1 oder -2.

Die schlechtesten Karten sind die 6 und dann absteigend 5,4,3 und 2. Diese Karten werden meistens mit einem positiven Wert bedacht, da es für die zukünftigen Kartenkombinationen von Vorteil ist, wenn die kleinen Werte weg sind.

Dabei kommen bei manchen Zählsystemen noch weitere Berechnungen hinzu, wie z.B. das Teilen durch die Anzahl der noch nicht ausgespielten Kartendecks oder die Anwendung von Einsatz-Berechnungen.

Der Zähler (Count) startet bei allen Zählsystemen wenn der Dealer die erste Karte  nach dem Mischen austeilt. Werden in Casinos sogenannte Mischmaschinen verwendet ist das Kartenzählen sinnlos.

Verschiedene Arten von Blackjack Zählsystemen

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Blackjack Zählsystemen. Man unterscheidet zwischen „balanced“ (ausgeglichenes Zählsystem) und „unbalanced“, also einem unausgeglichenem Zählsystem.

Balanced – Ausgeglichenes Zählsystem

Ein ausgeglichenes Zählsystem ist sehr einfach anzuwenden, dafür aber nicht so genau.

Unbalanced – Unausgegliches Zählsystem

Bei einem unausgeglichenem Zählsystem reicht das Kartenzählen nicht aus. Man muss auch noch etwas rechnen.  Hier spielt die Anzahl der Kartendecks eine entscheidende Rolle. Den laufenden Zähler (Running Count) muss man bei einem unausgeglichenen Zählsystem immer noch durch die Anzahl der restlichen Kartendecks teilen, die noch nicht ausgespielt wurden.

Verschiedene Blackjack Zählsysteme

Es gibt einige gängige Blackjack Zählsysteme, die von unterschiedlichen Blackjack-Spielern und Mathematikern entwickelt wurden. Ziel bei allen ist es möglichst einfache Anwendung mit größtmöglicher Genauigkeit bei der Vorhersage von Vor- und Nachteil zu kombinieren. Anfänger sollten sich zunächst mit einem einfachen und etwas ungenaueren Zählsystem versuchen, da das Kartenzählen in einem richtigen Casino eine ziemliche Herausforderung ist.

Hi-Lo Zählsystem

Das gängiste Blackjack Zählsystem ist das HiLo-Zählsystem. Dabei teilt man die Kartenwerte in zwei Gruppen ein: die hohen Karten (10, Bube, Dame, König, Ass) und die niedrigen Karten (2,3,4,5,6). Bei jeder hohen Karte, die ausgespielt wird zählt man -1. Bei jeder niedrigen Karte +2. Alle anderen Karten werden ignoriert. So erhält man einen fortlaufenden Zähler (Running Count). Diesen teilt man vor jeder Runde durch die Anzahl der restlichen Kartendecks.

Red7 Zählsystem

Das Red7 Zählsystem wurde von Blackjack-Papst Arnold Snyder erfunden. Es soll möglichst einfach anzuwenden sein und dennoch eine relativ hohe Genauigkeit bei der Ermittlung eines Vorteils sein. Beim Red7-Zählsystem schaut man sich zunächst an, mit wievielen Kartendecks gespielt wird. Pro Kartendeck rechnet man -2 und erhält den Start-Zähler.

Zen Count

Der Zen Count ist ein ausgeglichenes Multilevel-Zählsystem beim Blackjack. Der Zen Count ist ähnlich dem HiLo-Kartenzählsystem, aber etwas komplizierter, weil es mehrere Level hat. Dabei ordnet man den Kartenwerten verschiedene positive und negative Zahlen zu und zählt diese fortlaufend mit Beginn der Mischung.

Folgenden Karten wird ein entsprechender Wert zugeordnet

2, 3, 7 +1

4, 5, 6 +2

10 -2

Ass – 1

Alle anderen 0

Werden mehrere Kartendecks verwendet muss man den fortlaufenden Count (Running Count) noch durch die Anzahl der restlichen Kartendecks teilen und den True Count zu erhalten. Je nachdem wie hoch der True Count ist, bringt man den entsprechenden Einsatz. Wenn der True Count 1 oder weniger ist, setzt man nur den Mindesteinsatz. Bei einem True Count von +2 setzt man zwei Einheiten und so weiter.

Zählsystem üben im Online Casino

Es dauert eine gewissen Zeit, bis man ein Zählsystem beherrscht und noch länger, damit man richtig schnell ist. Um es in einem echten Casino anzuwenden und damit erfolgreich zu spielen, braucht man also sehr viel Übung. Das kann man entweder mit echten Karten machen, mit Blackjack-Apps für das Smartphone oder auch in Online Casinos. Hier hat man die Möglichkeit beim „Live-Blackjack“ mit echten Dealern, die vor einer Webcam sitzen, in langsamem Tempo verschiedene Zählsysteme zu üben, bis man schnell genug ist für ein richtiges Casino.