Blackjack Tipps

Geimeinsamkeiten von Poker und Blackjack

Wenn Sie zwei der populärsten Online-Casino-Spiele der Welt in der heutigen Zeit benennen müssten, könnten Sie mit Poker und Blackjack sehr gut dastehen. Beide Kartenspiele haben ihre Fans und Anhänger.

Live Blackjack im 888 Online Casino

Wichtige Eigenschaften für Poker und Blackjack

Beim Poker nehmen Sie es mit anderen Spielern auf, versuchen, die bestmögliche Hand zu bilden oder Sie bluffen auf dem Weg zum Erfolg.

Blackjack bedeutet, mit einem Dealer zu konkurrieren. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Spiele sehr unterschiedlich zu sein, aber es gibt eine Menge Überschneidungen zwischen ihnen, weshalb Pokerspieler oft in der Lage sind, ihre Fähigkeiten erfolgreich auf Blackjack zu übertragen.

Grundlagen

Online-Poker hat in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum erlebt, mit Millionen von neuen Spielern auf der ganzen Welt, die versuchen, die einzigartige Mischung aus Mathematik, strategischem Denken und Psychologie zu erlernen, die notwendig ist, um das Spiel zu meistern. Erfolgreiche Pokerspieler sind eher ruhig und in der Lage, schnelle Berechnungen durchzuführen. Diese Fähigkeiten ermöglichen es ihnen oft auch beim Blackjack erfolgreich zu sein.

Auf einer Ebene ist Blackjack ein einfacheres Spiel, bei dem man nicht an einen Tisch mit anderen Spielern geht, sondern mit dem Dealer konkurriert, um die höchste Punktzahl zu erzielen, ohne insgesamt 21 Punkte zu überschreiten. Es ist jedoch ein komplexes Spiel, das eine Beherrschung der Strategie und die Fähigkeit, ruhig und methodisch zu sein, erfordert, was es perfekt für Pokerspieler macht.

Strategie

Sowohl beim Blackjack als auch beim Poker sind Lernen, Verfeinern und Ausführen von Strategien wesentliche Voraussetzungen für den Erfolg.

Die breiteren Aktionsmöglichkeiten in einem Pokerspiel bedeuten, dass es eine unendliche Vielfalt an möglichen Strategien gibt, die es zu meistern gilt, einschließlich tight play, aggressives Spiel, Bluffen und so weiter. Ein guter Pokerspieler wird es daher relativ einfach finden, die begrenztere Auswahl an Strategien zu beherrschen, die erforderlich sind, um beim Blackjack erfolgreich zu sein, und ihre Fähigkeit, sich das ideale Spiel in jeder Situation zu merken, wird von unschätzbarem Wert sein.

Mathematik und Kartenwert

Obwohl Psychologie und Strategie in beide Spiele einfließen, geht es bei Poker und Blackjack um Mathematik. Gute Pokerspieler verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, Quoten zu berechnen, Kartenwerte und Blattwerte auszuarbeiten und ihre Optionen auf der Grundlage der Mathematik einer Situation zu bewerten. Jene mathematischen Grundlagen sind eine gute Grundlage für das Verständnis von Blackjack, das viel mehr Mathe-intensiv ist.

Im Blackjack ist es offensichtlich wichtig, schnell addieren zu können und die Kartenwerte zu kennen, aber noch wichtiger ist, dass der Blackjack-Spieler ein vollständiges Verständnis der Wahrscheinlichkeitsrechnung benötigt. Im Blackjack ist jedes Ereignis im Spiel vom vorhergehenden Ereignis abhängig. Um den besten Zug zu verfolgen, der als nächstes gemacht werden kann, muss der Spieler in der Lage sein, Wahrscheinlichkeiten schnell zu berechnen und neu zu berechnen. Z.B. wenn Sie eine Herz 10 im einzelnen Plattform Blackjack ziehen, wissen Sie, dass die Karte nicht nochmal kommen kann und die Wahrscheinlichkeit für 10er damit insgesamt abnimmt. Die Wahrscheinlichkeitsberechnung , die Sie beim Pokern erlernen, ist von unschätzbarem Wert, wenn es um diesen Aspekt des Blackjack geht.

Entscheidungsfindung

Wenn Sie sowohl Poker als auch Blackjack spielen, können Sie unter großen Druck geraten, besonders wenn es hohe Einsätze gibt. Gute Pokerspieler lernen, wie man ruhig bleibt und weiterhin die richtige Entscheidung trifft, selbst wenn sie unter Druck stehen. Diese Fähigkeit cool zu bleiben, die richtige Entscheidung zu treffen und die richtige Strategie unter Stress anzuwenden ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die einem Pokerspieler einen Vorteil bringen kann, wenn der Blackjack spielt.

Konzentration

Diese Fähigkeit, sich für lange Zeiträume zu konzentrieren, ist auch wichtig beim Blackjack. Online Poker Spiele, insbesondere Turniere, können stundenlang dauern, und es kann lange Strecken des Spiels geben, in denen der Spieler nicht in eine einzelne Hand verwickelt wird, aber gute Pokerspieler nutzen diese Zeit klugerweise, um ihre Gegner zu studieren, und verlieren nie den Fokus. Diese Fähigkeit, sich für lange Zeiträume zu konzentrieren, ist wichtig beim Blackjack.

Die erfolgreiche Durchführung einer Blackjack-Strategie setzt voraus, dass der Spieler ständig die Spielsituation analysiert, Wahrscheinlichkeiten berechnet und den richtigen Zug macht. Ein einziger Fehler kann kostspielig sein, weshalb die Stunden, die man mit der Konzentration auf ein Pokerspiel verbringt, eine ausgezeichnete Vorbereitung für das Spielen von Online-Casino-Blackjack sind.

Langfristiges Engagement

Die Hingabe ist eine Qualität, die oft übersehen wird, aber kein Spieler kann ohne sie bei Poker oder Blackjack erfolgreich sein. Bei Niederlage oder Sieg lernen gute Pokerspieler, wie man nach jedem Spiel das kurzfristige Glück der Vergangenheit sieht und ihre Leistungen bewertet, und das gleiche Maß an Hingabe kann sich am Blackjack-Tisch auszahlen. Strategien zu analysieren, Züge zu bewerten und Fehler zu bewerten, sind gute Gewohnheiten, die Pokerspieler lernen und die dem Pokerspieler einen Vorteil verschaffen können, wenn er zum Blackjack-Spiel übergeht.

Es gibt zwischen den beiden beliebtesten Skill-basierten Casino-Kartenspielen der Welt. Die Fähigkeiten, die Online-Pokerspieler erlernen, von der Gelassenheit unter Druck bis hin zum Erlernen, wie man schnell die Quoten berechnet und die richtige Strategie wählt, können dem Pokerspieler helfen, erfolgreich zu sein, wenn er versucht, Blackjack zu spielen

Money Management beim Blackjack – Bankroll Management Überblick

In diesem Artikel sind einige Blackjack Tipps zum Thema Bankroll Management zusammen gestellt.

Lassen Sie mich klar vorweg sagen, dass kein Geldmanagementsystem allein den langfristigen Hausvorteil gegen Sie beseitigen wird. Was es tun wird, ist Ihnen dabei zu helfen, Ihre Bankroll länger zu halten, damit Sie länger spielen können, und das ist es, was die meisten Casino-Spieler wollen.

Hier sind einige Tipps zur Verwaltung Ihres Geldes

1. Auf einer ausgedehnten Glücksspielreise legen Sie einen Teil Ihrer Bankroll beiseite, um sie jeden Tag zu benutzen. Wenn Sie den Betrag verlieren, den Sie für Tag #1 vorgesehen haben, müssen Sie das Glücksspiel am Tag #1 beenden (machen Sie einige Nicht-Glücksspiel-Aktivitäten).

2. Legen Sie Sitzungslimits (oder zeitgesteuerte Stop-Loss-Limits) fest. Wenn Sie $300 für das Spielen am ersten Tag reserviert haben und zwei Sitzungen planen, bringen Sie nur $150 zu Ihrer ersten Sitzung. Wenn Sie die $150 verlieren, hören Sie auf zu spielen. Sie haben jedoch noch weitere 150 $, die Sie für Session #2 budgetiert haben.

3. Nicht übertreiben. Dollar-Spielautomaten mit einer Bankroll von 100 Dollar zu spielen, wird einfach nicht funktionieren. Wenn Sie wirklich wollen, dass Ihr Geld hält, spielen Sie mit einem niedrigeren Nennwert.

4. Verfolgen Sie Ihre Verluste nicht „jagen“, d.h. wetten Sie mehr in der Hoffnung, dass Sie alles schnell zurückgewinnen können. Dies ist ein häufiger Fehler, der von den meisten Spielern begangen wird.

5. Verlieren Sie nicht das Geld zurück, das Sie in einer Sitzung gewonnen haben. Leicht zu sagen, aber manchmal schwer zu tun. Hier ist ein Plan, der helfen kann. Legen Sie ein Gewinnziel fest, das einigen Prozent Ihres Sitzungseinsatzes entspricht. Nehmen wir an, Ihre Sitzungsbankroll ist $100 und Sie wären glücklich, wenn Sie mit einem Gewinn von $50 davonkommen könnten.

Wenn das Glück Ihren Weg geht und Sie das $50-Gewinnziel überschreiten, gehen Sie weiter und spielen Sie weiter, aber erhöhen Sie Ihr Gewinnziel auf $100. Solange Sie weiter gewinnen, erhöhen Sie inkrementell Ihr Gewinnziel. Jetzt ist hier die Disziplin – wenn die Flut sich dreht und Ihre Gewinne unter das vorherige Gewinnziel fallen, sollten Sie den Tisch mit intakten Gewinnen verlassen (d.h., nehmen Sie das Geld und laufen Sie).

6. Gewöhnen Sie sich an, das Geld, das Sie bei einer Spielsitzung gewinnen, beiseite zu legen, um es nach Hause zu bringen. Wenn Sie nicht diszipliniert genug sind, um dies zu tun, legen Sie diese Gewinne in einen Umschlag im Hotelsafe (wo sie unangetastet bleiben, bis Sie nach Hause gehen). Wenn Sie mehr Push benötigen, dann wandeln Sie die Gewinne in Traveler’s Checks um und schicken Sie sie sofort nach Hause. Der Punkt ist, setzen Sie kein hart verdientes Geld ins Spiel, das Sie gewonnen haben (denken Sie nicht daran, dass es mit dem Geld des „Casinos“ gespielt wird – wenn Sie es einmal gewonnen haben, ist es Ihr Geld).

Ihre Bankroll wieder in Bargeld umwandeln lassen

Am Ende Ihrer Spielreise, wenn Sie klug gespielt und Ihre Bankroll weise verwaltet haben, haben Sie eine Bankroll, die in Bargeld umgewandelt werden muss.

1. Wenn Sie bei einem Tischspiel viele Chips gewonnen haben, achten Sie darauf, dass Sie sich vor Ihrer Abreise farbig färben. Das bedeutet, dass der Dealer Ihre Chips mit kleinerem Nennwert in größere Chips umwandeln wird, so dass es weniger Chips gibt, die Sie zum Kassierer bringen können.

2. Viele Slot- und Video-Pokerautomaten geben ein Ticket aus, wenn Sie sich auszahlen lassen. Achten Sie darauf, das Ticket nicht zu verlieren, und seien Sie gewarnt, dass es abläuft. Also ist es am besten am Ende Ihrer Reise, das Ticket zum Kassierer zu bringen und Bargeld zu bekommen, anstatt das Ticket nach Hause zu bringen, wo es verloren gehen könnte.

3. Wenn Sie viel Geld an den Tischen gewonnen haben, dann sollten Sie das Casino bitten, Ihnen einen Scheck für Ihre Gewinne auszustellen. Es ist viel einfacher und sicherer, mit einem Scheck in der Tasche nach Hause zu gehen als mit einem Bündel Bargeld (beachten Sie, dass die Kasino-Kasse mit dem Pit Supervisor bestätigen wird, dass Sie diese Chips tatsächlich an den Tischen gewonnen haben).

4. Ebenso, wenn Sie einen großen Spielautomaten-Jackpot schlagen, stellen Sie sicher, dass Sie dem Casino-Mitarbeiter, der an Ihrem Automaten auftaucht, sagen, dass Sie per Scheck bezahlt werden möchten (oder Sie könnten einen Teil des Jackpots in bar und den Rest per Scheck bezahlen).

5. Wenn Sie darauf bestehen, Ihre Chips oder Maschinengewinne in Bargeld umzuwandeln und Sie haben eine Menge davon, um sicher zu sein, bitten Sie die Casino-Sicherheit, Sie zu Ihrem Auto zu begleiten.

6. Wenn nötig, können Sie jederzeit zu einer lokalen Bank gehen und Ihr Bargeld in Reiseschecks umwandeln, was eine viel sicherere Möglichkeit ist, Ihr Geld nach Hause zu bringen.

7 Blackjack-Mythen, die jeder Blackjack-Spieler kennen sollte

Blackjack ist anders als jedes andere Spiel in einem Casino. Aus irgendeinem Grund sind die Spieler immer bereit, Ratschläge zu geben. Es gibt kein anderes Spiel, in dem sich ein neuer Spieler an einen Tisch setzen und Hilfe bei den richtigen Zügen erhalten kann.

Blackjack Mythen, Lügen, Fake News und die Wahrheit

Die Hilfe kommt normalerweise vom richtigen Ort, um einen neuen Entarteten in die Welt des Glücksspiels zu bringen. Leider wissen die meisten Freizeitspieler nicht einmal, wie man richtig Blackjack und kennen die optimale Blackjack Strategie nicht. Auch im Internet stolpert man vielerorts über falsche Informationen und Fake News zum Thema Blackjack. Diese werden von Online Casinos gestreut um Spieler in der Hoffnung zu lassen, dass sie etwas gewinnen können. Aber in Wahrheit führen viele guten Ratschläge zu Verlusten.

Blackjack Mythos Nr. 1: Schlechte Spieler zerstören dein Spiel!

Schlechte Spieler, die sich nicht an die Blackjack Strategie halten, haben vielleicht kurzfristig einen Einfluss auf die Gewinnchancen, doch auf lange Sicht gleichen sich falsche Entscheidungen, die einem schaden mit denen, die einem helfen aus. Allerdings muss man dafür schon sehr viel Blackjack spielen. Wenn man selten spielt, kann man durchaus bei einer wichtigen Hand Schaden nehmen, wenn ein Spieler am Tisch eine „falsche“ Entscheidung trifft.

Die Wahrheit: Man sollte nur auf seine eigenen Karten schauen, da man alles andere nicht kontrollieren kann. In den meisten Fällen werden sich Glück und Pech ausgleichen. Und eine „falsche“ Entscheidung, muss für den Spieler keine falsche Entscheidung sein. Wenn es sich um einen Karten zähler handelt, dann gibt es durchaus Situationen, in denen ein Karten zähler anders spielt als ein normaler Spieler, der sich sklavisch an die Basic Strategy hält.

 

Blackjack Mythos Nr. 2: Der Dealer hat immer eine 10!

Dass der Dealer als verdeckte Karte eine 10 hat ist viel häufiger falsch als richtig. Es gibt 16 Karten (10, Bube, Dame, König) in jedem Stapel von 52 Karten mit einem Wert von 10. Dies bedeutet, dass ungefähr 30% der Karten in einem Stapel einen Wert von 10 haben. Noch wichtiger ist, ungefähr 70% der Karten sind keine 10.

Wahrheit: Die Hole Card des Dealers mag so aussehen, als wäre es immer 10, aber mathematisch sollte das nicht der Fall sein.

Blackjack Mythos Nr. 3: Kartenzählung ist illegal

Kartenzählen ist nicht illegal es ist verpönt“ ist eines der lustigsten Zitate aus dem Hangover für jeden Blackjack-Spieler. Es ist lustig, weil es wahr ist. Casinobetreiber mögen Kartenzähler nicht und können Sie bitten, zu gehen, wenn Sie diese Fähigkeit haben und zuviel gewinen.

Die Wahrheit: Karten zählen ist nur mit sehr viel Geld und guten Kopfrechen-Skills so lukrativ, dass man damit viel gewinnen kann.

Blackjack Mythos Nr. 4: Ich muss doch jetzt mal gewinnen!

Nein, Sie müssen nie gewinnen. Es gibt einen Mythos, dass Spieler nicht x Hände in einer Reihe verlieren sollten. Das ist eher der Trugschluss des Spielers als die Realität. Gewinnchancen und Hausvorteile basieren auf Millionen von Händen. Kurzfristig gibt es heiße und kalte Phasen. Der größte Fehler wäre zu denken, dass man jetzt sooft verloren hat, dass man doch jetzt endlich mal gewinnen muss und den Einsatz entsprechend erhöht.

Ich habe beim Online Blackjack schon mal 15 Hände in folge verloren oder auf 30 Händen nur 3 gewonnen. In Curacao habe ich in einem zwielichtigen Casino mal 10 Hände in Folge verloren und die Dealerin verantwortlich gemacht. In Aruba waren es 9. Danach ging es aber wieder aufwärts. Hätte ich in solchen Fällen verdoppelt, wäre ich eine hohe Summe losgeworden.

Die Wahrheit: Du bist nie „fällig für einen Gewinn“, wenn du Blackjack spielst. Besser ist es in einer Pechsträhne wenig zu setzen oder aufzuhören.

Blackjack Mythos Nr. 5: Soft-Hände sind fertige Hände!

Viele wissen nicht, welche Chancen in Soft Hands liegen. Viele wissen nicht mal, was Soft Hands überhaupt sind. Wie schauts mit dir aus?

Eine Soft Hand ist eine Starthand aus zwei Karten, von denen eine Karte ein Ass ist. Da das Ass entweder als 1 oder 11 gezählt wird, kann man mit einer Soft-Hand ohne Risiko noch eine weitere Karte nehmen. Die meisten fürchten, dass sie sich durch das Ziehen einer weiteren Karte verschlechtern könnten. Deshalb bleiben sie mit einer Soft17 (Ass-6) oder Soft 18(Ass-7) stehen.

Die Wahrheit: Die Furcht vor der Verschlechterung ist manchmal auch begründet. Doch in vielen Fällen bietet eine Soft-Hand eine gute Gelegenheit den Gewinn durch eine Verdopplung zu maximieren.

Blackjack Mythos Nr. 6: Blackjack hat die besten Quoten im Casino

Blackjack kann zu den besten Quoten in einem Casino gehören. Je nachdem, wo Sie spielen, stimmt das aber vielleicht nicht. Die besten Blackjack-Regeln werden es einem Spieler ermöglichen, den Hausvorteil mit perfekter Blackjack Strategie auf etwa 0,5% zu senken. Kartenzählung könnte dem Spieler sogar einen Vorteil bringen. Leider weiß die große Mehrheit der Spieler nicht, wie man die perfekte Blackjack Strategie spielt geschweige denn Karten zählt.

Der Hausvorteil für Blackjack kann bei schlechten Regeln trotz perfekter Strategie höher als 2% sein. Wer sich also nicht die Mühe macht Blackjack zu meistern, kann sogar einen ähnlichen Nachteil beim Blackjack haben wie beim Automatenspielen. Dann ist es wirklich nur Glück und Dummheit, wenn man nicht das beste rausholt.

Die Wahrheit: Für Spiele wie Baccarat und Craps braucht man keine Fähigkeiten und hat einen Hausvorteil von unter 2%. Wenn man Blackjack spielt sollte man zumindest nur an Tischen mit einem Auszahlungsverhältnis von 3:2 spielen.

Blackjack Mythos Nr. 7: Blackjack ist ein Glücksspiel.

Natürlich spielt Glück bei jedem Casinospiel eine wichtige Rolle. Ohne Glück kann man nichts gewinnen. Allerdings hat man auch mit Glück auf lange Sicht in den meisten Casinospielen keine Chance. Warum sind Casinos solche Prachtbauten, die Millionen oder sogar Milliarden kosten? Weil viele dort ihr Glück versuchen. Aber Glück alleine reicht eben bei den meisten nicht.

Auf einen, der einen Jackpot knackt kommen Millionen, die die Jackpott mit Verlusten füllen, die Casino-Kosten zahlen und dafür sorgen, dass die Casinos sogar kostenlose Getränke verschenken können und immer noch Millionen übrig haben.

Anders siehts beim Blackjack aus. Mit der optinalen Blackjack Strategie und durch die clevere Auswahl des Tisches kann man den Hausvorteil des Casinos auf unter 1% reduzieren. Mit Erfahrung und Übung im Karten zählen kann man sogar erkennen, wenn man im Vorteil ist.

Ich bin kein perfekter Karten zähler, aber ich habe in den letzten zehn Jahren beim Blackjack weitaus mehr gewonnen als verloren.

Die Wahrheit darüber, wie man Schritt für Schritt ein erfolgreicher Blackjack-Spieler wird gibts in meinem EBook Blackjack Winner für 7 Euro auf Digistore.

Blackjack Etiquette – 21 Verhaltenstipps am Blackjacktisch

Das Spiel Blackjack hat seinen ganz eigenen Ablauf, Verhaltenscodex und eine spezielle Spielstrategie. Die Verfahren sind wichtig, um die Sicherheit und Integrität des Spiels zu gewährleisten. Die Verhaltensregeln umfassen die Spiel-Etikette, so dass man nicht den Zorn der Mitspieler oder des Dealers auf sich zieht. Die Spielstrategien helfen dem Spieler zu gewinnen. Wenn du keinem der folgenden Blackjack Tipps folgst , wirst du nicht dein bestes Spiel spielen. So vermeidet man 21 Dinge, die man nicht am Blackjacktisch tun sollte..

1. Geld direkt an den Dealer weitergeben.

Alle Bargeldtransaktionen müssen für die Sicherheitskameras sichtbar sein. Also platzieret man nach einer abgeschlossenen Runde das Geld immer außerhalb der eigenen Wett-Box und informiert dann den Dealer, welche Chips Sie wollen. Normalerweise spielt man mit Chips in Höhe des Mindesteinsatzes.

2. Berühren der Karten, wenn sie mit dem Gesicht nach oben vergeben werden.

Wenn vier oder mehr Kartendecks benutzt werden, werden sie jedem Spieler von einem Kartenschlitten aus zugeteilt. Es gibt zwei Gründe, warum die Karten nach oben verteilt werden. Zuerst eliminiert es das Potenzial für Spielerbetrug (entweder durch Markieren oder Austauschen der Karten), und zweitens beschleunigt es das Spiel, weil der Dealer schnell die Summe der Hand des Spielers bekannt geben kann. Es gibt keinen Grund, die Karten zu berühren, also tu es nicht.

3. Halten der Karten mit zwei Händen.

In Spielen, in denen die Karten verdeckt werden (meist Single- und Double-Deck-Spiele), darf man die Karten nur mit einer Hand berühren, bitte, nicht mit beiden Händen.

4. Die Karten vom Tisch entfernen.

Die Karten müssen immer in voller Sichtweite des Dealers und der Sicherheitskameras an der Decke sein. Deshalb solltest du sie niemals vom Tisch weg bewegen.

5. Platzieren von Objekten auf dem Tisch.

Geldbörsen, Taschen und andere Gegenstände sollten nicht auf dem Tisch platziert werden, sondern neben den Stuhl gestellt werden (außer Damen-Handtaschen, die auf dem Schoß gehalten werden sollten). Es ist okay, einen Drink auf dem Tisch zu haben, aber benutze die Getränkehalter, die vom Casino zur Verfügung gestellt werden, um zu vermeiden, irgendetwas auf dem Layout zu verschütten.

6. Dem Dealer sagen, dass man einen „Hit“ will.

„Hit me“ zu sagen könnte OK sein, wenn man Blackjack mit Freunden zu Hause spielt, aber in den Casinos, wird es nicht reichen. Aus Sicherheitsgründen muss man immer Handzeichen verwenden, um zu signalisieren, ob man eine Karte nehmen oder stehen bleiben will.

7. Berühren der Chips, nachdem die Karten ausgeteilt werden.

Der ursprüngliche Einsatz muss auf dem Spielfeld unberührt liegen bleiben, bis man entweder gewinnt, verliert oder unentschieden spielt. Sobald der Dealer beginnt, die Karten auszuteilen ist das das Signal, um den Einsatz nicht mehr zu berühren.

8. Einen höheren Chip auf einem niedrigeren platzieren.

Wenn man zwei oder mehr verschiedene Chips setzt, legt man immer den höheren Chip auf die Unterseite des Stapels und die niedrigeren oben drauf.

9. Beim spielen von zwei Händen nicht doppelt so viel setzen.

Wenn man an einem 5-Dollar-Minimum-Tisch spielt und man sich entscheidt, zwei Hände gleichzeitig zu spielen, verlangen die meisten Casinos, dass dass man mindestens 10-Dollar in jeder der beiden Boxen setzt. Wenn man nicht sicher ist kann man einfach den Dealer fragen. Auch wenn die Karten mit dem Gesicht nach unten verteilt werden, sollte man nicht auf die zweite Hand schauen, bis man fertig mit der ersten Hand ist.

10. Dealer oder Mitspieler für Pech verantwortlich machen.

Sie sind nicht der Grund, warum man verliert.

11. Mitspielern erklären, wie sie ihre Hände spielen sollen.

Es ist ihr Geld und sie haben das Recht, ihre Hand zu spielen, wie sie wollen. Wenn ein Mitspieler allerdings um Rat fragt, dann ist es OK, ihm Tipps zu geben.

12. Cutting-Card nur wenige Karten vom Anfang oder vom Ende der Decks einsetzen.

In einem 6-Deck-Spiel verlangen die meisten Casinos, dass Spieler die Cutting-Card mindestens ein halbes Deck von jedem Ende des Stapels einfügen. Einige erfordern ein volles Deck. Wenn man es weniger als das platziert, bekommt man einen Hinweis vom Dealer und eine Bitte es richtig zu machen.

13. In der Mitte des Schuhs mit einem Einsatz einsteigen.

In einigen Casinos ist es verboten ins laufende Spiel einzusteigen. Wenn das so ist, gibt es ein Schild mit der Aufschrift „No Mid-Shoe Entry“auf dem Tisch. Das hat den Hintergrund, dass es beim Karten zählen eine Technik gibt, die Wonging heißt. Dabei verfolgt man die Karten am Tisch zunächst und setzt erst, wenn die Situation entsprechend gut ist.

14. Nicht nach der grundlegenden Blackjack Strategie spielen.

Die grundlegende Black Jack Strategie ist die mathematisch korrekte Art, jede Hand zu spielen, die ausgeteilt wird. Diese Spielstrategie ist leicht verfügbar in Büchern, im Internet und auf Strategiekarten, die man sogar ins Casino mitnehmen kann. Auch wenn man ein regelmäßiger Spieler ist, gibt es wirklich keinen Grund zu erraten, wie man eine Hand spielt, wenn man die Antworten auf den Fingerspitzen haben könnt, indem man eine Strategiekarte verwendet.

15. Spielen an einem Tisch mit 6: 5-Payout.

Einige Blackjack-Tische zahlen nur im Verhältnis 6:5, wenn man einen Blackjack bekommt, anstatt der traditionellen 3:2 Auszahlung. Im Verhältnis von 6:5 für einen Blackjack bezahlt zu werden ist schlecht. Wie schlimm? Der Hausvorteil in einem Ein-Deck Spiel mit 6:5-Payout ist ca. sieben-mal so hoch wie beim 3:2 Payout. Normalerweise wird es ein Schild auf dem Tisch geben, dass das Casino für Blackjacks nur 6:5 zahlen. Einige Casinos haben es auf dem Layout geprägt. Wenn man nicht sicher ist, sollte man den Dealer fragen bevor man spielt. Durch die Vermeidung dieser schrecklichen 6:5 Spiele, macht man einen großen Schritt, um das Endergebnis zu verbessern.

16. An einem Tisch mit Mischmaschine (englisch: Continuous Shuffling Machine) spielen.

Eine Mischmaschine ist ein Gerät, in das die Karten nach jeder Hand wieder untergemischt werden. Dadurch ist das Spiel spiel schneller, da es keine Ausfallzeiten fürs Mischen gibt. Man wird etwa 20% mehr Hände pro Stunde spielen. Da das Casino einen Vorteil bei jeder gespielten Hand hat, wird man damit den theoretischen Verlust um 20% erhöhen.

17. Sich nicht bewerten lassen.

Die Casinos vergeben eine Menge Comps (Gutscheine) an Spieler in der Hoffnung, dass sie loyale Spieler werden. Man bekommt aber nur Comps, wenn man den Dealer bittet, dass man bewertet wird, wenn man Blackjack spielt. Dazu benötigt man meistens eine Karte vom Players Club des Casinos. Diese gibt man dem Dealer oder dem Pit-Boss, der dann schaut, wieviel man pro Hand setzt. Je mehr man setzt, desto höher ist das Rating und desto schneller bekommt man Comps.

18. Einen Gutschein fordern.

Die Gutscheine sind kein gottgegebenes Recht der Spieler. Man muss sich die Comps durch langes Spielen mit bestenfalls hohen Einsätzen erst verdienen. Man kann einem Casino-Mitarbeiter fragen, welche Anforderungen es für Comps gibt. Und vor allem immer höflich fragen, ob man schon die Anfoderungen für einen Comp erreicht hat. Oft klappt das schon, wenn man mehr als ein, zwei Stunden gespielt hat. Allerdings nur, wenn man sich vorher auch bewerten lässt (siehe Punkt 17).

19. Ein progressives Setzsystem verwenden.

Viele weniger intelligente Spieler benutzen progressive Setzsysteme und schwören, dass sie damit gewinnen. Aber mathematisch gesehen kann das nicht funktionieren. Niemals hat und wird ein progressives Setzsystem funktionieren, weil die Chance, die nächste Hand zu gewinnen, völlig unabhängig davon ist, ob man die vorherige Hand gewonnen oder verloren hat. Das Geheimnis um beim Blackjack zu gewinnen (eigentlich ist das Geheimnis seit 45 Jahren bekannt) ist, mehr Geld zu setzen, wenn die nicht gespielten Karten reich an Zehnen und Assen sind. Wenn man also seinen Einsatz steigern will, dann sollte man das nur tun, nachdem man viele kleine Karten in den Runden davor gesehen hat. Dieses Prinzip nennt man Table Scanning. Besser noch ist es, wenn man ein einfaches Kartenzählsystem lernt, das einem signalisiert, wann die richtige Zeit ist, den Einsatz zu erhöhen.

20. Keinen Casino-Host kontaktieren.

Das ist ein großer Fehler, wenn man ein regelmäßiger Spieler ist. Casino-Hosts können viel für einen tun, wenn man sie nach den Anforderungen für Comps fragt. Dazu muss man kein High-Roller sein.

21. Dem Dealer Trinkgeld geben.

Trinkgeld gibt man fürs Trinken. Nicht fürs austeilen von Karten. Der Dealer hat keinen Einfluss auf gute oder schlechte Karten (außer er betrügt). Deshalb sollte man das mühsam verdiente Geld nicht für Trinkgeld wegschenken. Allerdings könnte es von Vorteil sein, dem Dealer Trinkgeld zu geben, wenn der Pit-Boss oder der Casino-Host zuschaut um über die gewährung von Comps zu entscheiden. In diesem Fall kann man einen Zusatz-Einsatz in die Ecke seiner Box für den Dealer bringen. Wenn man gewinnt, gewinnt auch der Dealer.

Wenn man vermeidet, diese 21 Blackjack-Fehler zu machen, wird man feststellen, dass man das Spiel besser genießen kann, besser Blackjack spielen wird, mehr Comps bekommt und mit weniger Verlusten und mehr Gewinn aus dem Casino geht. Und sind das nicht die Gründe, warum wir Blackjack spielen?