10 Verhaltensregeln am Blackjack-Tisch

10 Verhaltensregeln am Blackjack-Tisch

Neben den festgelegten Blackjack Regeln gibt es auch Verhaltensregeln an einem Blackjack-Tisch, die man nicht auf einem Schild ablesen kann, sondern lernen muss. Mit diesen 10 Verhaltensregeln werden Sie am Blackjack-Tisch im Casino einen guten Eindruck hinterlassen! Befolgen Sie die Tipps um sich nicht zu blamieren!

10 Verhaltensregeln am Blackjacktisch

Wenn Sie sich an den Blackjack-Tisch setzen, hoffen Sie, eine gute Erfahrung zu machen und vielleicht etwas Geld zu gewinnen. Um eines dieser Ziele zu erreichen, sollten Sie sich einiger Grundregeln über das Spiel selbst und Ihr Verhalten bewusst sein.

10. Geben Sie Ihr Geld nicht an den Dealer weiter

Wenn Sie zum ersten Mal an den Tischen sitzen, müssen Sie Ihr Geld gegen einen Stapel Chips eintauschen. Dazu müssen Sie das Geld auf den Tisch vor Ihrem Platz legen. Geben Sie Ihr Geld nicht direkt an den Dealer. Das Geld muss niedergelegt werden, damit der Dealer es vom Tisch aufheben und für den Pitboss und die Kameras richtig auszählen kann.

9. Kontrollieren Sie ihre Emotionen

Ärgern Sie sich nicht zu sehr über Verluste. Blackjack ist ein Glücksspiel, bei dem Sie langfristig mehr verlieren als Gewinnen. Gehen Sie also nicht davon aus, dass Sie immer gewinnen. Bevor Sie spielen sollten Sie sich ein Verlustlimit setzen und realistisch betrachten, dass Sie als Anfänger alles verlieren werden. Sehen Sie es als Entertainment-Gebühr, wie wenn Sie ins Kino gehen.

Wer sich über Verluste beim Glücksspiel ärgert hat mehr gesetzt als er sich leisten kann und sollte entweder weniger setzen oder gar nicht spielen!

Wenn jemand schlechte Laune versprüht, weil er verliert, stört das die gesamte Atmosphäre des Tisches. Auf der anderen Seite ist es völlig normal, wenn man aufgeregt ist, wenn man eine wichtige Runde gewinnt oder eine Siegesserie hat. Wenn die Stimmung am Tisch allgemein gut ist, wird es auch die ein oder andere Party mit High-Five und Jubelstürmen geben. Wenn Sie aber der einzige sind, der eine gute Zeit hat, versuchen Sie es mit eine wenig mehr Zurückhaltung.

8. Trinkgeld für den Dealer

Möglicherweise wird der Händler Ihnen irgendwann in einem Blackjack-Spiel helfen. Meistens werden sie einen zerstören und einem in den Arsch treten, wenn man auf dem Boden liegt. Im Endeffekt hat der Dealer keinen Einfluss auf die Karten. Er ist nur eine menschliche Geldmaschine, die für das Casino arbeitet und das meiste Geld aus Ihrer Tasche zieht.

Würden Sie dem Bankberater Trinkgeld geben, weil er Ihnen Ihr Geld übergibt? Wenn Sie lesen, dass Sie dem Dealer Trinkgeld geben sollten, ist dies eine Ausrede der Casinos, die nicht genug Lohn für ihre Angestellten zahlen und Amateure, die in der Stadt sind, um Geld zu verschwenden, fallen darauf rein.

Wenn Sie es ernst meinen mit dem Blackjack spielen, müssen Sie Ihren Feinden keine Geschenke machen.

7. Berühren Sie die Chips nicht, wenn die Einsätze getätigt wurden

Wenn Sie Blackjack spielen, müssen Sie Ihren Einsatz an die dafür vorgesehene Stelle platzieren, normalerweise im Kreis direkt vor Ihrem Platz. Sobald jeder, der die Hand spielt, das getan hat, wird der Dealer seine Hand über alle Einsätze streichen, um zu signalisieren, dass die Hand offiziell begonnen hat und keine Änderungen vorgenommen werden können. Als Spieler sollten Sie nichts tun, was das Spiel stört, also berühren Sie die Chips nicht, nachdem der Dealer das Signal gegeben hat und mit dem Austeilen der Karten begonnen hat. Sie sollten sich nicht an den Chips zu schaffen machen, auch wenn das nicht ihre Absicht ist.

6. Berühren Sie die Karten nicht

Das ist eine weitere Möglichkeit, wie ein Spieler den Ablauf des Spiels unterbrechen und die Spieler um sich herum verärgern kann. Ein Spieler an einem offenen Blackjack-Tisch sollte NIEMALS die Karten berühren, egal was passiert.

Es ist ziemlich einfach und leicht einzuhalten, also werde ich es einfach dabei belassen: Verzichten Sie auf das Berühren der Karten an einem offenen Blackjacktisch.

5. Haben Sie keine Angst, um Hilfe zu bitten

Der Dealer kann Ihnen von Zeit zu Zeit einige Ratschläge geben, aber er ist nicht der Richtige, um Ihnen Ratschläge zu geben. Wenn Sie in einer schwierigen Situation feststecken, zögern Sie nicht, jemanden nach seiner Meinung zu fragen. Sie werden Ihnen vielleicht sagen, dass sie nicht nehmen sollten und damit die Ursache dafür sein werden, dass Sie Ihre Hand verlieren, aber sie können Ihnen auch einen kleinen Rat geben, der dazu führen könnte, dass Sie gewinnen.

Das führt auch dazu, dass man seine Gefühle an der Tür zurücklässt. Wenn Sie um Rat fragen und am Ende die Hand verlieren, weil der Spieler Ihnen gesagt hat, was Sie tun sollen, können Sie sich nicht über diesen Spieler aufregen, da Sie sich an ihn gewandt und gefragt haben. Und denken Sie daran, es gibt keine Garantie dafür, dass die Beratung, die Sie erhalten, korrekt ist, auch wenn sie vom Dealer kommt.

4. Erklären Sie anderen nicht, wie man spielt

Das soll nicht heißen, dass Sie niemals aushelfen oder Ratschläge geben sollten. Der Zweck dieser Richtlinie ist es, zu vermeiden, dass Menschen angewiesen werden, wie sie ihre Hand spielen sollen, wenn sie überhaupt keine Hilfe wollten.

Wenn Sie am Blackjack-Tisch sitzen und jemanden sehen, der mit einer Entscheidung kämpft, aber er scheint es selbst regeln zu wollen, lassen Sie ihn. Selbst wenn Sie erkennen können, dass er einen Fehler macht, indem er zieht, obwohl er stehen bleiben sollte, oder so ähnlich, stören Sie ihn nicht in seiner Hand. Niemand am Tisch will gesagt bekommen, was er tun soll, es sei denn, er braucht Hilfe und sucht sie.

3. Stapeln Sie Ihren Einsatz nicht falsch

Das mag für normale Blackjack-Spieler eine Selbstverständlichkeit sein, aber manchmal können auch Spieler, die damit vertraut sind, es vergessen. Stapeln Sie Ihre Einsätze nicht falsch, wenn Sie sie in das Einsatzfeld legen.

Dies ist für die Spieler leicht zu übersehen, da sie keine Chips zählen und wie die Dealer auszahlen müssen. Wenn Sie einen Einsatz tätigen, möchten Sie, dass sich die Chips mit dem höchsten Wert am unteren Ende des Stapels und der niedrigste Wert am unteren Ende des Stapels befinden.

Dadurch kann der Dealer Ihren Einsatz schneller zählen, so dass das Spiel schneller und reibungsloser ablaufen kann. Sie möchten nicht der Spieler sein, der dem Spielfluss im Weg steht, nur weil Sie einen 1-Dollar-Chip am Boden Ihres Stapels und einen 100-Dollar-Chip ganz oben haben.

2. Signalisieren Sie Ihre Entscheidung

Das ist der Schlüssel für die Spieler, um mit den Kameras und den Dealern zusammenzuarbeiten. Nachdem Sie sich entschieden haben, ob Sie stehen wollen, sollten Sie dem Dealer immer signalisieren, was Sie tun wollen, anstatt es zu sagen. Dies stellt sicher, dass es keine Verwechslungen zwischen Spieler und Dealer gibt oder dass ein Spieler, der Stehen bleibt, obwohl er ziehen wollte, falsch verstanden wird.

Durch das Signalisieren eliminieren Sie die Gefahr, dass Sie Ihre Absicht und Ihr Vorhaben falsch verstanden werden.

Um zu signalisieren, dass Sie ziehen wollen, tippen Sie einfach auf den Tisch oder zeigen Sie auf Ihre Karten.

Wenn Sie stehen bleiben wollen, bewegen Sie Ihre Hand über Ihre Karten, um den Dealer darüber zu informieren.

Um zu verdoppeln, fügen Sie einfach den entsprechenden Wetteinsatz neben Ihrem ursprünglichen Wetteinsatz hinzu.

Beim Splitten müssen Sie auch den identischen zweiten Wetteinsatz neben den ursprünglichen Stapel platzieren und Zeigefinger und Mittelfinger Ihren Karten spreizen.

1. Beschuldigen Sie niemanden für Ihre Verluste

Viele Spieler neigen dazu, das zu tun, weil sie nicht zugeben wollen, dass sie entweder falsch gespielt haben oder sie einfach eine Hand verloren haben, weil Blackjack so funktioniert.

Wenn ein Spieler an Ihrem Tisch gegen die Basisstrategie verstößt und einen Spielzug macht, mit dem möglicherweise nicht alle einverstanden sind und Sie diese Hand verlieren, geben Sie dem anderen Spieler keine Schuld. Sie können das Ergebnis einer Blackjack-Hand nicht vorhersagen – wenn Sie könnten, würden Sie nie eine Hand verlieren. Ein Spieler kann ein Risiko eingehen und es zahlt sich vielleicht nicht aus, aber das ist kein Grund, ihn darüber zu informieren, wie er Ihnen eine Hand versaut hat.

Man muss es auch von der anderen Seite betrachten. In der gleichen Situation kann ein Spieler mit einem unkonventionellen “Treffer” spielen und eine Karte nehmen, obwohl die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass er stehen bleiben sollte, und es könnte dazu führen, dass der Dealer aus dem Spiel fällt und jeder am Tisch gewinnt. Es funktioniert in beide Richtungen. Sie können sich in diesem Fall bedanken, aber wenn Sie verlieren, bringen Sie keine negativen Worte oder Energien an den Tisch, denn das wird die Zeit aller Beteiligten ruinieren.

Follow Radek

Radek Vegas | Blackjack-Winner.de

Glücksspiel-Experte, Journalist & Videoproduzent
2007: Leidenschaft für Blackjack beim ersten Vegas-Trip entdeckt.
2010: Einzige redaktionelle deutsche Blackjack-Webseite aufgebaut.
2007 - heute: Blackjack spielen in Casinos auf der ganzen Welt
Follow Radek