Radeks Review: Blackjack im Paradise Casino auf den Bahamas

2016 veranstaltete Pokerstars zum ersten und einzigen Mal ein Blackjack-Turnier im Rahmen des Caribbean Poker Adventures. Das Turnier war mit 100.000 Dollar dotiert und wies einen großen Überschuss auf, so dass ich , Radek Vegas, kurzer Hand meine Frau überzeugte doch im Januar nochmal Urlaub auf den Bahamas zu machen. Hier meine Bilanz im Überblick.

Blackjack auf den Bahamas – Radek’s Caribbean Adventure

Blackjack Bahamas Paradise Casino

Bahamas Reise: Flüge und Unterkunft

Flüge auf die Bahamas gibts schon für rund 800 Euro. Die meisten über die USA!

ACHTUNG: Bei Zwischenlandung in der USA braucht man eine ESTA-Erklärung, auch wenn man dort gar nicht hin will. Das hatten wir nicht bedacht und dadurch hätten wir fast unseren Flug verpasst. Allerdings kann man die Erklärung auch innerhalb von 10 Minuten übers Internet auf dem Smartphone ausfüllen.

Ich würde beim nächsten Mal allerdings einen Flug nach Miami nehmen und dort ein paar Tage verbringen. Der Weiterflug auf die Bahamas von dort ist dann relativ günstig. Und man kommt auch auf andere Inseln als auf die Hauptinsel Nassau, die außer dem exklusiven Paradise Island ehrlich gesagt wenig zu bieten hat.

Die Unterkunft hatte ich im Vorfeld über Booking gebucht. Es sah wesentlich besser aus als es war. Ich stornierte vor Ort sofort, weil Ungeziefer an der Wand hochkrabbelte. Das passiert einem in der Karibik öfter mal, wenn man denkt, dass man Geld sparen will. Hier gehen die guten Unterkünfte bei 200 Euro am Tag los. Ich lies fünfe grade sein und buche uns im Atlantis Resort auf Paradise Island ein. Eine absolut richtige Entscheidung, wenn man wahrscheinlich nur einmal auf den Bahamas ist und eine schwangere Frau im Schlepptau hat.

Das Paradise Casino im Atlantis Resort auf den Bahamas

Das Casino ist sehr gut besucht und Blackjack ist das beliebteste Spiel.

Es gibt im Casino viele Blackjack-Tische. Tagsüber wird an drei Tischen Blackjack ab einem Mindesteinsatz von 15 Dollar angeboten. Abends beträgt der Mindesteinsatz 25 Dollar. Die gängigsten Mindesteinsätze im Atlantis sind 50 oder 100 Dollar. Aber auch 200 und 500 Dollar Minimum-Tische sind keine Seltenheit. Schnell wird klar: Hier wird richtig Geld gemacht – vom Casino natürlich. Der dazugehörige Hafen zeigt, dass die Leute, die hier abhängen sich nicht mit 1000 Dollar hin oder her zufrieden geben. Da wundert es nicht: Wer sich im Hotel-Laden eine Flasche Wasser gönnen will, legt dafür 8 Dollar hin.

Das Auszahlungsverhältnis bei einem Blackjack ist 3:2. Es wird mit 8-Decks gespielt. Allerdings werden fast alle Karten ausgespielt und man kann jede Hand verdoppeln und nach dem teilen bis zu vier Hände spielen. Auch nach dem Teilen ist Verdoppeln erlaubt. Bei geteilten Assen bekommt man aber nur eine Karte und hat keine Optionen mehr. Die Regeln sind also ok, aber es gibt leider meinen heißgeliebten Surrender nicht.

Die Tische sind immer voll besetzt und oft warten mehrere Leute endlich spielen zu können. Ich habe am ersten Abend lange warten müssen, bis ich endlich einen Platz am Einsteiger-Tisch bekam.

Da das Casino direkt auf dem Weg vom Hotelzimmer zum Strand lag, gönnte ich mir jeden Tag nach dem Frühstück eine Runde Blackjack und auf dem Rückweg ebenfalls. Die Sessions waren meistens keine halbe Stunde lang, da ich ja in weiblicher Begleitung war und diese nicht unnötig lang warten lassen wollte. Das erwies sich als Glücksfall am Blackjack-Tisch. Ich machte in den kurzen Runden mit 25 Euro Mindesteinsätzen immer zwischen 100 und 200 Euro Gewinn und kam dann strahlend mit einer Pina Collada in der Hand an den Strand.

Ich erklärte meiner staunenden Frau meine Taktik:

Keep it short. Move in, win and move out.

Simpel und erfolgreich. Perfekte Kenntnisse der Basic Strategy sind natürlich die Grundlage. Aus abergläubischen Gründen zähle ich die Bestellung einer Pina Collada mittlerweile ebenso dazu. Denn in jeder meiner Sessions hatte ich mein Kokosgetränk noch nicht mal ausgetrunken, als ich den Tisch mit einem kleinen Gewinn verlies.

Meine Frau Eve zockte bereits in einem anderen Urlaub auf Aruba und Curacao erfolgreich Blackjack. Mit ihr zusammen hatte ich die erfolgreichsten Abende.

Als am letzten Abend neben mir am Tisch ein Platz frei wird, gebe ich meiner Frau Eve die Hälfte meiner Chips. Wir starten einen unglaublichen Siegeszug. Auch, weil wir bei der Sidebet „Match the Dealer“ die Gunst des Dealers auf unserer Seite haben. Als Eve und ich jeweils eine Queen of Hearts haben (genau wie er) zahlt er Eve völlig verunsichert statt der fälligen 50 Dollar 250 aus.

Auch sonst läuft alles nach Plan. Eine vierfach gesplittete 6 räumt Eve komplett ab und gewinnt dadurch 100 in einer Hand. Am Ende lassen wir uns 850 Dollar auscashen und damit 650 Dollar Gewinn. Insgesamt bin ich damit 1300 Dollar im Plus.

 

Das Blackjack-Turnier

Blackjack Winner Bahamas Turnier

Beim Blackjack-Turnier sitzen zwischen 4 und 6 Spieler am Tisch und bekommen die gleiche Anzahl an Chips: 10.000. Es werden 15 Runden gespielt. Wer am Ende die meisten Chips hat kommt weiter. Je nach Turniermodus kommen auch die besten zwei oder drei weiter.

In der ersten Turnierrunde auf den Bahamas sind wir zu viert am Tisch. Von uns vier kommen zwei in die nächste Runde. Also eine 50/50-Chance. Da die Dealerin meistens gewinnt, schrumpf der Chipsstapel der beiden mittleren Spieler schnell, weil sie zuviel gesetzt haben.

Nach 7 vom 15 Runden ist abzusehen, dass es gut gehen könnte. 5 Runden vor Schluss ist einer Pleite. Zwei Runden später ist der nächste draußen. Zuviel Risiko wird gnadenlos bestraft. Es zahlt sich aus den Ball in den ersten Runden flach zu halten. Quasi ohne Mühe komme ich in die nächste Runde.

Diese findet knapp drei Stunden später statt.

Die zweite Runde

Es ist eine Zwischenrunde. Nun sind 6 Leute am Tisch, von denen sogar 4 weiterkommen. Also noch besser als vorher in der ersten Runde.  Da in dieser Runde noch 54 Spieler im Rennen waren, gab es erst Geld, wenn man diese Runde überstand.

Neben mir war ein älterer Blondschopf namens Mika, mit dem ich mich um den Einzug in die Vorschlussrunde stritt. Er hatte in der letzten Runde nur 100 gesetzt, während ich mit 3000 zuviel riskierte, weil ich von einem All-in ausging. Da wir beide unseren Einsatz verloren wurde es spannend. Ich hatte schließlich 400 mehr als er. Nun war ich aber definitv im Geld und hatte meinen Einsatz von 500 Dollar verdoppelt.

Halbfinale – Kampf um den Final-Table

In der Runde der letzten 36 wurde an sechs Tischen mit je 6 Spielern gespielt. Nur der erste erreichte den Final-Table. 5 Runden vor Schluss waren bereits zwei Spieler ausgeschieden. Ich hatte noch 5000 Chips und ging All-In. Mit 16 gegen eine 9 des Dealers nahm ich noch eine Karte und überkaufte mich. Damit war das Pokerstars Caribbean Adventure für mich leider vorbei. Dennoch hatte ich 1000 Dollar gewonnen und somit meinen Einsatz verdoppelt.

Insgesamt nahmen rund 100 Spieler am Blackjack-Turnier teil von denen ich unter den besten 36 war.

Ich habe zwar keinen Überblick über die genauen Chipsstände der letzten Runde, aber ich würde sagen, dass ich die Top20 erreicht habe. Für mein erstes Turnier ist das zufriedenstellend.

 

 

Blackjack auf den Bahamas – ein voller Erfolg

Radeks Carribean Adventure war in vielerlei Hinsicht ein unvergessliches Erlbenis. Ich ging mit insgesamt 1800 Dollar Gewinn aus meinem Caribbean Adventure. Auch, wenn die Reise für zwei Personen und die horrenden Preise für Essen auf den Bahamas einiges mehr verschlangen, war es aus Blackjack-Sicht ein erfolgreicher Trip.

Posted on: 4. Juli 2018Radek