Wann splitten beim Blackjack Sinn macht!

Heute geht es um die Blackjack Frage: Wann splitten? Unter „Splitten“ versteht man beim Blackjack das Teilen von Paaren.

Ein Paar sind zwei Start-Karten mit dem gleichen Wert. z.B. zwei Asse.

So läuft das Splitten ab

Nach dem Austeilen der ersten beiden Karten muss man als erste Aktion dem Dealer signalisieren, dass man sein Paar splitten will. Das tut man, indem man mit gespreiztem Zeige- und Mittelfinger auf seine beiden Karten deutet und “Split” sagt.

Der Dealer schiebt beide Karten auseinander und fordert einen auf einen zweiten Einsatz in der Höhe des ursprünglichen Einsatzes zu bringen. Diesen platziert man direkt neben den ersten Einsatz. Ist alles korrekt, teilt der Dealer zuerst eine Karte für die rechte Hand aus und eine zweite für die linke Hand. Man hat dann erneut für jede der geteilten Hände die Optionen Stand, Hit, Double Down und eventuell erneut Split, wenn sich durch die zusätzlichen Karten neues Paar gebildet hat.

In manchen Casinos ist es allerdings nicht erlaubt mehr als einmal zu splitten. In der Regel darf man aber bis zu vier Hände gleichzeitig spielen, wenn man entsprechend nach der ersten Teilung eine weitere Karte mit identischen Wert erhält.

Welche Paare sollte man immer splitten?

Als Faustregel gilt man sollte immer Asse splitten. Beim Teilen von einem zwei Assen bekommt man allerdings nur eine Karte.

PASSEND ZUM THEMA:   Mit Blackjack bei MyVegas auf Facebook Millionen gewinnen

Des Weiteren sollte man auch ein Paar Achten immer teilen. Ich selbst rate aber davon ab, und würde mit zwei Achter gegen eine 10 oder ein Ass des Dealers lieber Surrender wählen, wenn das möglich ist. Ansonsten würde ich von Fall zu Fall entscheiden, wenn man viel Einsatz gebracht hat, würde ich auf das Teilen von Achten gegen 10 oder Ass desDealers verzichten.

Wann splitten keinen Sinn macht: Fünfer- und Vierer-Paar

Niemals sollte man hingegen ein Fünfer Paar splitten. Während man mit zwei Fünfen eine Kombination von 10 hat, die ausbaufähig ist und Potenzial hat, würde man mit zwei Fünfer zweimal die schlechteste Start-Situation haben.

Mit einem Vierer-Paar verhält es sich genauso. Wenn man ein Paar Vieren teilt, bekommt man nur zwei schwache Hände, also macht es keinen Sinn. Denken Sie daran, dass das Splitten eine Verdopplung des ursprünglichen Einsatzes erfordert. Das bedeutet, dass das Splitten von Vieren ein erhöhtes Verlustrisiko darstellt.

Wenn Sie auf ein Paar Vierer treffen, ist es unmöglich, sich zu überkaufen. Der höchste Wert, den Sie erreichen können, ist 19, wenn Sie ein Ass bekommen, was eine ziemlich gute Hand ist. Wenn Sie Ihre Vierer teilen, werden Sie wahrscheinlich mit einer weniger wertvollen Hand (wenn Sie eine zwei oder drei erhalten) oder einer Hand, mit der man sich überkauft, wenn man eine Karte zieht (wenn Sie eine Acht oder höher bekommen). Sie müssen eine Fünf, Sechs oder Sieben bekommen, um besser dran zu sein, als Sie es ursprünglich waren und das sind nur drei aus 13 möglichen Kartenwerten.

PASSEND ZUM THEMA:   Blackjack Side Bets - Lohnen sich Nebenwetten oder Zusatzwetten wie 21+3?

Niemals 10er-Paare Splitten

Auch zehnwertige Kartenpaare können in beliebiger Kombination gesplittet werden. Wenn man z.b. eine 10 mit einem König hat kann man diese Hand auf zwei Hände aufteilen. Allerdings sollte man das nicht tun, denn eine Kartenkombination von 20 ist der zweitbeste Punktwert, den man beim Blackjack haben kann. Die Gewinnerwartung von zwei geteilten 10ern ist geringer als mit einer 20.

Wann man Zweier-, Dreier- und Siebener-Paare splitten sollte!

Währen die obenstehenden Entscheidungen beinahe allgemein gültig sind und selten gebrochen werden sollten, gelten für das Teilen von anderen Paaren gewisse Einschränkungen. Zum Beispiel ein Paar Zweier, Dreier und Siebener sollten geteilt werden, wenn der Dealer eine relativ niedrige Karte zeigt. Wenn der Dealer eine Acht oder eine bessere Karte hat, sollte man lieber eine Karte nehmen als zu splitten.

Sechser-Paar gegen Dealer-6 oder weniger teilen

Wenn der Dealer eine Sieben oder besser hat, nehmen Sie einfach eine Karte. Mathematisch gesehen ist es wahrscheinlicher, dass Sie schwache Dealerhände schlagen, wenn Sie Ihre Sechsen teilen. Wenn der Dealer wahrscheinlich ein stärkeres Blatt hat, ist Ihr bester Schritt, Ihre Hand mit einer weiteren Karte zu verbessern. Sie werden sich nur dann überkaufen, wenn Sie eine 10 oder eine Bildkarte erhalten.

Neuner-Paar gegen alles außer 7, 10 und Ass

Wir teilen Neunen gegen zwei bis sechs, acht und neun. Wenn der Dealer eine Sieben-, Zehn- oder Ass-Karte hat, nehmen wir keine Karte, sondern bleiben stehen. Mit einer 18 zu ziehen, ist selbstmörderisch. Alles außer zwei oder drei bringt uns dazu, dass wir uns überkaufen.

PASSEND ZUM THEMA:   Sportwetten-Profi: professionell Sportwetten als Beruf

Alle Entscheidungen, wann man splitten sollte, findet man zum Nachlesen und auswendig lernen in der Black Jack Strategie Tabelle.