Die Geschichte von Blackjack: Entstehung & Entwicklung


Deprecated: Implicit conversion from float 18.9 to int loses precision in /home/www/blackjack/wp-content/plugins/internal-links/core/links/text-to-link-converter-factory.php on line 35

Hier erfährst du die Geschichte von Blackjack: Von der Entstehung über die Entwicklung zum beliebtesten Karten-Casinospiel der Welt.

Wenn man an das berühmte Spiel Blackjack denkt, kommen einem automatisch Bilder von vollen Casinos in Las Vegas mit etlichen Tischen, an denen man dieses Kartenspiel erleben kann, in den Sinn. Doch wie hat es dieser Klassiker geschafft so populär zu werden und wie ist er überhaupt entstanden?

ACHTUNG! Willst Du wissen, in welchen Online-Casinos es sich wirklich lohnt - und welche du unbedingt meiden solltest? Dann lies meine besten und schlechtesten Online-Casino-Erfahrungen, bevor es teuer wird!

Entwicklung: Woher kommt der Name „Blackjack“?

Hauptverantwortlich ist vor allem das Spiele-Paradies Las Vegas. In keiner anderen Stadt gibt es so viele Casinos, in denen man in den Genuss von Blackjack kommen kann.

Nachdem im frühen 18. Jahrhundert das Kartenspiel mit nach Amerika gebracht wurde und 1931 diese Art des Zeitvertreibs in Nevada legalisiert worden ist, steigerte sich die Popularität rasend schnell.

Vor allem, weil die Casinobetreiber eine besonders hohe Auszahlung von 10:1 angeboten haben, wenn der Spieler seine 21 Punkte mit dem Pik Ass und einem schwarzen Buben (egal ob Kreuz oder Pik) erzielte.

Dies führte letztlich auch zur Entstehung des Namens „Blackjack“.


Die Entstehungsgeschichte und die Entwicklung von Blackjack in Kurzform

Die Ursprünge im 18. Jahrhundert

Die Geschichte des Blackjack reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Es gibt Vermutungen, dass das Spiel von verschiedenen älteren Kartenspielen wie dem spanischen „Trente-un“, dem italienischen „Sette de Mezzo“ und dem französischen „Quinze“ beeinflusst wurde. Doch das Vingt-et-un setzte sich aufgrund des erforderlichen Geschicks gegenüber reinem Glück durch.

19. Jh – Verbreitung in Amerika

Im 19. Jahrhundert brachten französische Einwanderer das Spiel nach Amerika, wo es den Namen „21“ erhielt. Obwohl die Regeln in den Händen des Dealers lagen, fand das Spiel schnell Anklang, da es lediglich ein Kartendeck erforderte und somit einfach zu verbreiten war.

Eleanor Dumont – Die Blackjack-Pionierin

In dieser Zeit erlangte Eleanor Dumont Berühmtheit als Blackjack-Dealerin. Sie eröffnete ihren eigenen Spielsalon namens „Vingt-et-un“ in Kalifornien und zog nicht nur aufgrund ihres Geschicks, sondern auch ihrer Schönheit zahlreiche Spieler an.

Das 20. Jahrhundert – Die Zeit der großen Casinos

Im 20. Jahrhundert wurde das Spiel als „21“ in Nevada legalisiert. Die Casinos lockten Spieler mit einer 10:1-Auszahlung an, wenn sie 21 Punkte mit einem Pik-Ass und einem schwarzen Buben erreichten. Dadurch erhielt das Spiel den Namen „Black Jack“, obwohl diese Bonusauszahlung später gestrichen wurde.

Die Herausforderung des Kartenzählens

Mit der steigenden Popularität des Blackjack tauchte das Thema Kartenzählen auf. Die Casinos reagierten, indem sie die Anzahl der Decks erhöhten und das Mischen der Karten intensivierten. Dennoch versuchten Spieler, mit dem Kartenzählen Geld zu verdienen.

Die Ära des Computers und des Hi/Lo-Systems

1966 präsentierte Harvey Dubner das Hi/Lo-System, das von Computern unterstützt wurde. Die Casinos verteilten sogar Strategietabellen, doch der Hausvorteil blieb bestehen. Einige Spieler, wie Edward O. Thorp, fanden innovative Wege, das Spiel zu schlagen, indem sie Teams ausbildeten und Signale für hohe Einsätze nutzten.

Online Blackjack – eine neue Ära beginnt

Mit dem Aufkommen des Internets fand Blackjack seinen Weg in Online Casinos. Dort entwickelte es sich weiter und bot Spielern eine Vielzahl von Varianten und Innovationen. Heute gibt es über 100 verschiedene Blackjack-Spiele, darunter Blackjack Switch, 21 Duel, Double Exposure und Progressive Blackjack.

Live Blackjack – das Online Spiel mit echten Dealern

Für diejenigen, die die Atmosphäre eines landbasierten Casinos vermissen, bietet Live Blackjack die perfekte Lösung. Moderne Technologie ermöglicht ein interaktives Spielerlebnis mit echten Dealern, und die Bildqualität erreicht mittlerweile HD-Auflösungen.


Die komplette Geschichte von Blackjack

Blackjack ist die Casino-Version des Spiels, das früher als Twenty-One bekannt war, und in dieser Eigenschaft ist es wahrscheinlich das beliebteste Glücksspiel der Welt. In der einen oder anderen Form und unter verschiedenen alternativen Namen ist es das schon seit fast 300 Jahren. Zählt man seinen unmittelbaren Vorgänger Thirty-One dazu, der im Wesentlichen das Gleiche ist, so reicht es sogar mehr als fünf Jahrhunderte zurück.

Die Gründe für seine Beliebtheit sind nicht schwer zu finden. Oberflächlich betrachtet ist es ein einfaches Spiel: Ein Kind kann es in weniger als einer Minute erlernen. Im Grunde ist es eines der wenigen Casinospiele, bei denen ein engagierter Spieler mit einem gewissen Vorteil mitspielen kann. Wenn Sie also die Zeit und die Geduld für kompliziertes Kartenzählen haben, können Sie es mit Gewinn spielen, obwohl es für die meisten von uns eher harte Arbeit als echtes Spiel ist.

Trotz des theoretischen Vorteils für den Spieler fehlt den meisten Menschen die Geduld oder die Fähigkeit, die Berechnungen durchzuführen, so dass das Spiel auch bei den Kasinos beliebt bleibt, die damit sehr gut verdienen, danke. Das Aufkommen des Online-Glücksspiels kann seine Popularität nur in astronomischem Ausmaß gesteigert haben. Das macht Blackjack aber nicht zu einem reinen Kasinospiel.

Es ist seit langem in privaten, häuslichen und sogar familiären Kreisen gleichermaßen beliebt, wobei Kinder um Streichhölzer oder Büroklammern spielen, und dazwischen ist es bekannt für seine Beliebtheit bei Universitätsstudenten und den Streitkräften aller westlichen Nationen.

Wir beginnen mit der Definition einiger Begriffe und der Beschreibung der einfachsten Form des Spiels. Ich werde es mit seinem traditionellen und allgemeinen Namen „Twenty-One“ bezeichnen, es sei denn, ich beziehe mich speziell auf die moderne Casino-Version.

Twenty-One ist ein Bankspiel. Das heißt, die Spieler spielen alle gegen einen einzigen Spieler, den Dealer, der auch austeilt, und nicht alle gegeneinander, so dass es sich eher um eine Reihe von gleichzeitigen Spielen mit zwei Spielern handelt. Dies unterscheidet Bankspiele von Wettspielen wie Poker, bei denen der Dealer nur einer der Spieler ist und das Ergebnis mehr von der Interaktion der Spieler abhängt (insbesondere von dem schwer fassbaren Konzept des „Bluffs“) als vom Glück der Auslosung und dem Spiel nach den Wahrscheinlichkeiten.

Wie bei den meisten Bankspielen hat der Dealer auch bei Twenty-One den Vorteil, dass er im Falle eines Gleichstandes einen Gewinn erhält. In häuslichen oder inoffiziellen Kreisen rotiert die Bank unter den Spielern, oder sie wird einem Spieler zugesprochen, der ein bestimmtes Gewinnblatt erhält, oder sie kann von einem Spieler vom aktuellen Geber gekauft werden. Im Casino stellt das Haus die Bank und ein Angestellter des Hauses ist der ständige Geber.

Dies verschafft dem Haus einen ständigen Vorteil, der bis zu einem gewissen Grad durch die Tatsache ausgeglichen wird, dass der Casino-Croupier keine Wahl hat, sondern den Regeln des Hauses folgen muss, wann er stehen bleibt oder weitere Karten zieht. Ein ebenso vorhersehbares Spiel wird von den automatischen und unpersönlichen „Dealern“ von Blackjack-Spielautomaten, Computersoftware und Online-Casinos durchgeführt.

Twenty-One wurde erstmals im 18. Jahrhundert unter dem Namen Vingt-Un oder Vingt-et-Un erwähnt, was zeigt, dass es französischen Ursprungs ist. In Großbritannien und Amerika wurde es während des gesamten 19. Jahrhunderts unter seinem französischen Namen gespielt, obwohl es in England zeitweise so ausgesprochen wurde, dass es gelegentlich als Van John buchstabiert wurde. Das Oxford English Dictionary beschreibt dies als Universitäts-Slang, aber es kann kaum bis ins 20. Jahrhundert überlebt haben, da der Name, unter dem es in Großbritannien seit dem Ersten Weltkrieg am besten bekannt ist, „Pontoon“ lautet. Das klingt auch wie eine Verballhornung der englischen Aussprache von Vingt-(et)-un, etwa durch „vontoon“; aber da es keinen normalen Prozess gibt, durch den ein V zu einem P wird, können wir eine scherzhafte Assoziation mit einer provisorischen Vorrichtung zum Überqueren eines Flusses vermuten. Mit anderen Worten: Die Offiziere spielten Bridge, während die „arme verdammte Infanterie“ mit einem Ponton auskommen musste. Pontoon ist nach wie vor der Name des inoffiziellen und einheimischen britischen Spiels, und da eine Zählung von 21 Karten als Pontoon bezeichnet wird, ist der Begriff auch für eine Gefängnisstrafe von 21 Monaten (oder Jahren, wenn man nicht aufpasst) verwendet worden.

In Amerika wurde der Name Vingt-(et)-un Anfang des 20. Jahrhunderts durch Blackjack ersetzt. Die Erklärung dafür soll in einem bestimmten Kasino liegen, das für ein Natural, das speziell aus dem Pik-As und einem schwarzen Buben bestand, einen Aufschlag zahlte – was plausibel klingt und oft wiederholt wird, obwohl noch niemand einen dokumentarischen Beweis dafür vorgelegt hat. John Scarne behauptete, dass bereits 1919 die Aufschrift „Blackjack pays odds of 3 to 2“ auf Filztischen zu finden war, die von einem Chicagoer Glücksspielausrüster geliefert wurden, räumt aber ein, dass seine Behauptung nur vom Hörensagen stammt.


Blackjack Varianten

Ein großes Problem bei der Beschreibung von Twenty-One für jemanden, der es nicht bereits kennt, wie ein Marsmensch, der aus einem lebenslangen Koma erwacht, ist, dass es trotz seiner grundlegenden Einfachheit auf so viele verschiedene Arten gespielt wird. Vielleicht ist das aber auch gar nicht so überraschend, denn das Markenzeichen jeder einfachen Spielidee ist, dass gerade ihre Einfachheit kreative Variationen einzelner Details ermöglicht. Die Grundzüge des Spiels, wenn auch mit Ausarbeitungen und Variationen, lauten wie folgt.

Es wird ein Kartenspiel mit 52 Karten verwendet. Die Farben sind irrelevant; es zählen nur die Kartenwerte. Zu diesem Zweck zählen die Ziffern Zwei bis Zehn zum Nennwert, Bild- oder Bildkarten zählen jeweils 10, und ein Ass zählt nach Wahl seines Besitzers entweder 1 oder 11.

Ziel des Spiels ist es, ein Blatt zu erhalten, dessen Gesamtzahl an Karten höher ist als die des Gebers, aber 21 nicht übersteigt. Ein Blatt, das mehr als 21 zählt, ist „bust“ und hat verloren.

Ein Blatt, das ein Ass enthält, wird als „soft“ bezeichnet, wenn es 11 zählen kann, ohne dass es „bust“ wird, andernfalls als „hard“. Zum Beispiel ergeben ein Ass und eine Sechs eine weiche 17. Dieses Blatt kann gezogen werden, ohne dass es zu einem Busting kommt, denn wenn die nächste Karte, die Sie erhalten, höher als 4 ist (was 21 ergeben würde), können Sie das Ass 1 statt 11 zählen. Im Gegensatz dazu ist ein hartes Blatt ein Blatt, das kein Ass enthält oder ein Ass, das nur 1 zählen kann, ohne zu busting. Eine Hand, die aus A-6-10 besteht, ist also eine harte 17, und es ist normalerweise nicht sicher, zu ihr zu ziehen.

Ein Zwei-Karten-Blatt, das 21 zählt und notwendigerweise aus einem Ass und einer 10er-Karte besteht, ist ein „Natural“ oder, im britischen Privatspiel, ein „Pontoon“. Manche nennen es auch „Blackjack“, obwohl dies streng genommen ursprünglich das Pik-As und einen der beiden schwarzen Buben bezeichnete.

Die Spieler setzen ihre Anfangseinsätze im Rahmen der vereinbarten Limits, und der Dealer teilt jedem Spieler zwei Karten aus. Ob sie offen oder verdeckt ausgeteilt werden, ist eine von vielen Variablen.

Der Geber fragt dann jeden Spieler der Reihe nach, ob er weitere Karten erhalten möchte. Ein Spieler, der mit seinem Blatt zufrieden ist, „steht“ (oder „bleibt“). Andernfalls kann er um eine weitere Karte bitten („hit“), und zwar so lange, bis er entweder „stand“ oder „bust“ ist. Wenn Sie sich überkauft haben, geben Sie Ihr Blatt ab und verlieren Ihren Einsatz.

Sofern nicht alle anderen Spieler überkauft haben, deckt der Geber seine Karten auf und bleibt ebenfalls entweder stehen oder zieht weitere Karten, bis er entweder steht oder überkauft ist. Wenn er sich überkauft, zahlt er die Einsätze derjenigen, die sich nicht überkauft haben. Wenn nicht, zahlt er denjenigen, die einen höheren Wert haben, und gewinnt die Einsätze derjenigen, die einen niedrigeren Wert haben.

Wahrscheinlich gibt es niemanden, der das Spiel in dieser grundlegenden Form spielt, aber für die Zwecke dieses Artikels macht es keinen Sinn, detaillierte Regeln einer bestimmten Sorte aufzuführen: Sie können alles, was Sie wollen, in jedem aktuellen Kartenspielbuch oder auf der entsprechenden Website finden. Es ist sinnvoller, die verschiedenen Varianten und Ausarbeitungen zu skizzieren, auf die Sie wahrscheinlich stoßen werden, wenn Sie online, in einem Kasino oder bei einem privaten Spiel spielen.


Die Herkunft des Spiels

Abgeleitet von Thirty-One

Vingt-et-un (Einundzwanzig) taucht erstmals im Frankreich des 18. Jahrhunderts, vielleicht um 1760, als Spiel der Oberschicht oder zumindest als gesellschaftlich respektables Spiel auf. In früheren Ausgaben der Académie des Jeux wird es nicht erwähnt, und sein erstes Erscheinen in einem englischen Hoyle ist das von Charles Jones herausgegebene Werk von 1800.

Dies ist jedoch nicht die früheste Erscheinung, denn eine viel frühere literarische Erwähnung verweist auf einen fast identischen Vorläufer in Spanien, der mindestens ein Jahrhundert zuvor entstanden ist. Im Jahr 1613 veröffentlichte Miguel Cervantes, der Autor von Don Quijote, Novelas ejemplares, eine Sammlung von zwölf Kurzgeschichten über verschiedene zeitgenössische Charaktere und soziale Spannungen. Eine dieser Geschichten trägt den Titel Rinconete y Cortadillo, was die Namen eines Gauner- und Vagabundenpaares sind. Eine der Figuren sagt:

„Mit diesen [Karten] habe ich meinen Lebensunterhalt in allen Gasthäusern und Herbergen zwischen Madrid und diesem Ort verdient, indem ich veintiuna [Einundzwanzig] gespielt habe, und obwohl sie schmutzig und zerrissen sind, sind sie denen, die sie verstehen, von wunderbarem Nutzen, denn sie schneiden nie ab, ohne ein Ass am Boden zu lassen, was ein guter Punkt gegen elf ist, mit welchem Vorteil, da einundzwanzig das Spiel ist, er das ganze Geld in seine Tasche steckt“.

Hier gibt es zwei interessante Punkte zu beachten. Der erste ist sozialer Art, da der Kontext den Charakter des Spiels als eindeutig untere Klasse offenbart.

Der erste ist sozialer Natur, da der Kontext den Charakter des Spiels als eindeutig untere Schicht offenbart. Dies würde erklären, warum vor dem 18. Jahrhundert kein einziger Bericht über seine Regeln erscheint, da die ersten Bücher, die sich ausschließlich mit Kartenspielen befassten, notwendigerweise für die gebildeten Klassen geschrieben wurden.

Der zweite Grund ist technischer Natur, denn ein Ass zählt nur 1 und nicht 11. In Ermangelung gegenteiliger Beweise können wir spekulieren, dass die neue Idee, dem Ass den alternativen höheren Wert von 11 zuzuordnen, dem Spiel im 18. Jahrhundert zu gesellschaftlicher Bedeutung verhalf. Dies macht das Spiel viel interessanter, da es möglich wird, mit nur zwei statt der von Cervantes angenommenen drei Karten 21 Punkte zu erreichen, was das Spiel beschleunigt und dem Spieler eine zusätzliche Chance gibt, zu ziehen, ohne zu scheitern.

Und was ist mit dem Veintiuna-Spiel selbst?

Schreiben wir nun seine Erfindung Spanien zu und gehen davon aus, dass es, sagen wir, aus dem späten 16. Jahrhundert stammt? Wahrscheinlich nicht, denn Twenty-One selbst ist eindeutig eine natürliche evolutionäre Entwicklung des viel älteren Spiels Thirty-One, das in ganz Westeuropa seit Mitte des 15. Jahrhunderts.

Die technische Identität dieser beiden Spiele, die nur in der Verringerung der Zielanzahl von 31 auf 21 besteht, wird durch eine Beschreibung aus dem späten 17. Irgendwann in den 1670er Jahren führte ein Gentleman aus Nottinghamshire namens Francis Willughby ein umfangreiches Notizbuch, in dem er die Beschreibungen so vieler Spiele festhielt, wie ihm über den Weg liefen, und da er mathematisch veranlagt war, interessierte er sich besonders für Kartenspiele.

Einunddreißig, das er als „das erste und einfachste Kartenspiel“ bezeichnet, führt die Liste an. Er erklärt, dass jeder Spieler drei Karten vom obersten Stapel erhält und die Möglichkeit hat, so viele Karten zu ziehen, wie er möchte, bis er eine Gesamtpunktzahl von 31 Punkten erreicht hat und damit entweder „sticht“ oder aussteigt. Zu diesem Zweck zählen die Bildkarten jeweils 10 und die anderen ihren Wert, wobei das Ass nur 1 ist (nicht die optionale 11). Ein Wert von genau 31 wird als „Treffer“ bezeichnet und bringt den doppelten Einsatz, es sei denn, der Dealer hat ebenfalls einen Treffer. Wie Willughby zu Recht bemerkt:

Die ganze Kunst besteht darin, zu wissen, wann man dranbleiben muss. Bei 27, 28, 29 oder 30 kann man stehen bleiben. Aber es ist besser, das Risiko einzugehen, auszusteigen, als unter 27 zu bleiben, besonders wenn es viele Spieler gibt.

Die erste namentliche Erwähnung von Thirty-One findet sich in einer französischen Übersetzung aus dem Jahr 1464 einer Predigt, die 1440 von einem italienischen Mönch gehalten wurde, der heute als der heilige Bernadine von Siena (1330-1444) bekannt ist, dem Schutzpatron der Spieler (und seltsamerweise auch des Personals der Öffentlichkeitsarbeit).

Bernadine war berühmt für seine Predigten gegen das Glücksspiel. Er soll dies 1423 in Bologna so überzeugend getan haben, dass die Bevölkerung ihre Karten zu Tausenden in einem öffentlichen Feuer verbrannte.

In der Folgezeit taucht Einunddreißig in fast allen ephemeren Listen der derzeit beliebten Spiele auf, die meist in Predigten gegen das Glücksspiel und in städtischen Verordnungen oder Satzungen enthalten sind, die festlegen, welche Spiele in der Öffentlichkeit gespielt werden dürfen und welche nicht. Rabelais führt es 1534 als eines der vielen Spiele seines literarischen Riesen Gargantua an (Buch I, Kapitel 22), und es erscheint unter seinem deutschen Namen (einunddreissig) in Fischarts Geschichtsklitterung (1575), die eher eine erweiterte Paraphrase als eine wörtliche Übersetzung von Gargantua ist.

Zu den üblichen Verdächtigen im historischen Kontext gehören Berni in seinem kleinen Buch über Primiera (1526) und Cardano in seinem klassischen Buch über Glücksspiele (1564). Cardano verwirrt das Thema zwar, indem er ein Spiel mit signifikanten Summen zwischen 20 und 22 in Schritten von einer Hälfte erwähnt, aber die entsprechende Passage ist im lateinischen Original etwas undeutlich, und der Name des Spiels, Fluxus, lässt vermuten, dass es sich auf Möglichkeiten zur Bewertung eines Flushs bezieht. (Es mag von Bedeutung sein oder auch nicht, dass im italienischen Spiel Primiera, einem Vorläufer des Pokers, ein Ass selbst mit 21 bewertet wird. Aber das ist eine andere Geschichte.)

Daniel Martin, in Le Parlement Nouveau (1647) schreibt:

Zeig mir das Spiel einunddreißig. Es ist ein einfaches Spiel für Frauen und Kinder. Schneiden Sie die Karten ab; wir wollen ein oder zwei Spiele spielen. Es ist verboten, unter den abgeschnittenen Kartenstapel zu sehen, das ist sehr wichtig. Geben Sie jedem Spieler drei Karten. Die Ehrenkarten zählen zehn, das Ass zählt nur eine und nicht elf, sonst wäre es möglich, mit drei Karten einunddreißig Punkte zu haben.

In seiner reinen Form überlebte Thirty-One bis ins 18. Jahrhundert und sogar bis ins 19. In Facts and Speculations on the Origin and History of Playing-Cards (1848) zitiert William Chatto aus einem Kommentar zu A Kerry Pastoral von 1724, in dem es heißt: „Das Lieblingsspiel der Männer von Kerry soll One-and-Thirty gewesen sein“, und weiter heißt es

Da der Verkehr zwischen den beiden Ländern häufig war und das Lieblingsspiel in beiden Ländern One-and-Thirty war, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Iren ihr Wissen über Karten von den Spaniern erhalten haben.
Hier scheint er jedoch Einunddreißig mit dem von Cervantes erwähnten Veintiuna, oder Einundzwanzig, zu verwechseln.

Thirty-One scheint sich bis weit ins 19. Jahrhundert gehalten zu haben, zumindest in Frankreich. Es und Twenty-One werden beide im selben Kapitel von Le Salon des Jeux von etwa 1830 behandelt.

Hier wird gesagt, dass Thirty-One mit einem Ass gespielt wird, das 1 oder 11 zählt, eine Praxis, die möglicherweise von seinem berühmteren Nachfahren übernommen wurde. Noch bemerkenswerter ist die Bemerkung des Herausgebers, dass „Trente-et-un allgemeiner gespielt wird als Vingt-et-un“ (S. 107), obwohl der größte Teil des Kapitels letzterem gewidmet ist.

Die Praxis, Karten bis 31 zu ziehen oder zu spielen, ist keine Besonderheit von Thirty-One, sondern wurde schon früh auf andere Spiele übertragen. Das Ziehen bis 31 bildet auch den dritten Teil mehrerer dreiteiliger Glücksspiele aus dem 17. Jahrhundert, darunter das französische Belle, Flux et Trente-et-un und das englische Bone-Ace, das sowohl in Cotton’s Compleat Gamester von 1674 als auch in Willughby’s Book of Games (um 1665) beschrieben wird. Es ist auch ein Merkmal des Spiels Commerce aus dem 19. Das additive Spiel bis 31 ist natürlich ein Hauptbestandteil von Cribbage und seinem Vorläufer Noddy aus dem 16. Cotton beschreibt auch ein eher kindisches Spiel namens Wit and Reason, bei dem ein Spieler alle roten und ein anderer alle schwarzen Karten nimmt; jeder spielt abwechselnd eine Karte nach der Art von Cribbage; und wer die Summe über 31 bringt, hat verloren.

Farmer (la Ferme)

Das amerikanische Farmer-Spiel und das deutsche Pächter-Spiel lassen sich auf ein französisches Spiel namens Ia Ferme zurückführen, das erstmals in Oudins Recherches italiennes et francoises von 1640 beschrieben wurde. Es handelt sich nicht um ein bäuerliches Spiel, wie manchmal behauptet wird: „Farm“ ist eine Metapher für „Bank“, und die Besitzer der Pariser Spielhallen waren als „Farmer“ bekannt, eine scherzhafte Bezeichnung, die zunächst auf professionelle Steuereintreiber angewandt wurde.

Farm wurde mit einem 45-Karten-Spiel gespielt, bei dem die Achten und alle Sechsen mit Ausnahme der Herz-Sechs, die als „le brillant“ bezeichnet wird, entfernt wurden. Die Auswahl der fehlenden Karten wird aus dem Ziel des Spiels ersichtlich, das darin bestand, sechzehn Karten zu bilden. Das beste Ergebnis war ein Sechzehner, der aus le brillant und einem Gericht oder einer Zehn bestand. Das nächstbeste Ergebnis war ein beliebiger Sechzehner aus zwei Karten, gefolgt von einem Sechzehner aus drei Karten. Ein Sechzehner gewann den Pool und befreite den aktuellen Bauern (Händler) von seinem Hof (Bank). Wenn keine Sechzehn erschien, gewann der höchste Punkt darunter den Pool, aber nicht die Farm. Ein Spieler, der Pleite ging, zahlte dem Farmer 1 Chip pro Punkt über 16.

Trente et Quarante

Bei Trente et Quarante (Dreißig und Vierzig), auch Rouge et Noir (Rot und Schwarz) oder kurz R&N genannt, teilt der Geber offene Karten in einer Reihe mit der Aufschrift „rouge“ aus, dann wieder in einer Reihe mit der Aufschrift „noir“, wobei er jede Reihe stoppt, wenn sie einen Punkt von einunddreißig erreicht oder überschreitet.

Die Spieler haben zuvor darauf gewettet, welche Reihe näher an 31 herankommt, oder dass die erste Karte, die ausgeteilt wird, die Farbe der Gewinnerreihe hat oder nicht, oder beides. Es tauchte erstmals um 1650 in Frankreich auf, war Anfang des 19. Jahrhunderts in englischen Kartenclubs beliebt und wird noch immer in einigen französischen Kasinos gespielt. In anderen Ländern wurde es jedoch nie populär und wird in Frankreich immer seltener gespielt, wahrscheinlich wegen des niedrigen Hausanteils, denn der einzige sichere Gewinn für die Bank ist ein 31-Punkte-Gleichstand.

Macao

Macao, bei dem die Bildkarten Null zählen, ist am besten als Ein-Karten-Version von Baccara zu verstehen und könnte möglicherweise ein Vorläufer davon sein. Der Geber teilt jeweils eine Karte aus. Wer eine Neun, Acht oder Sieben erhält, deckt seine Karte auf, und wenn der Geber sie nicht schlagen kann, zahlt er das Drei-, Zwei- oder Einfache seines Einsatzes. Die anderen können dann eine zweite Karte ziehen oder stecken, und alle Karten werden aufgedeckt.

Ein Spieler, der mehr als neun Karten hat, ist überkauft und verliert. Wenn der Geber überkauft, zahlt er die Spieler aus, die nicht überkauft sind, andernfalls zahlt er die Spieler aus, die eine höhere Zahl als er selbst haben. Macao hat seinen Namen von jener portugiesischen Ecke der chinesischen Welt, die einst als das Monte Carlo des Ostens bekannt war, und stammt aus dem späten 18. Jahrhundert; es ist das Spiel, das Beau Brummell, den berühmten Londoner Dandy und Freund des Prinzregenten, im frühen 19. ruinierte. (Es ist wahrscheinlich nicht mit einem Kartenspiel namens Mack zu identifizieren, das seit 1548 bekannt ist).

Baccara(t)

Baccara, das in britischen und nevadanischen Kasinos Baccarat genannt wird, hat zu mehr historischen Fehlinformationen geführt als fast jedes andere Kartenspiel. Eine Online-Website möchte Ihnen weismachen, dass „das Wort Baccara vom italienischen Wort baccara abgeleitet ist, was Null bedeutet“ und dass „es seit langem die Aufmerksamkeit der Glücksspieler auf sich zieht und eine frühe Version bereits im Mittelalter mit Karten aus einem Tarot-Deck gespielt wurde“. Tatsächlich heißt das italienische Wort für Null „zero“, und Baccara kam in Frankreich frühestens Mitte des 19. Jahrhunderts und in Italien kurz danach auf. (Möglicherweise hat der Autor „Baccara“ mit „Bagatelle“ verwechselt.)

Wie Macao scheint es von Vingt-et-Un oder Twenty-One abgeleitet worden zu sein, und zwar durch denselben reduktionistischen Prozess, der Twenty-One von Thirty-One ableitete, obwohl es durchaus möglich ist, dass es unabhängig davon von einem Spiel abstammt, das bereits im Orient gespielt wurde, wie das japanische Kabu. Der Ursprung des Namens ist unbekannt, aber ein findiger Etymologe bringt ihn mit dem provenzalischen Ausdruck bacarra in Verbindung, der „hoffnungslos“ oder „nichts tun“ bedeutet.

Eine Baccara ist in der Tat ein wertloses Blatt, genauer gesagt eines, das null wert ist, aber welches Wort zuerst da war, muss noch erforscht werden. Asse zählen nur 1 und Bildkarten null. Jeder Spieler erhält eine Karte und kann eine weitere Karte verlangen. Gewonnen hat das Blatt, das einer Summe von 9 am nächsten kommt, wobei jede Summe über 9 nur als letzte Ziffer zählt.

(Zum Beispiel, 6 und 10 zählt 6, nicht 16.) Es gibt drei Hauptvarianten des Spiels. Bei Baccara à un tableau oder Chemin de Fer („Chemmy“) kann jeder Spieler die Rolle des Kartengebers übernehmen; bei Baccara à deux tableaux oder Baccara-Banque hält das Kasino die Bank und stellt den Kartengeber/Spieler; und bei Punto Banco, der spanisch-amerikanischen Version, die in Nevada gespielt wird, hält das Kasino die Bank, aber die Spieler können die Rolle des Kartengebers übernehmen, indem sie Karten austeilen und in seinem Namen spielen. Dies gibt ihnen das Gefühl, wichtig zu sein, und ist aus Sicht des Casinos ziemlich sicher, da der Geber verpflichtet ist, Spielregeln zu befolgen, die die Wahlfreiheit einschränken.

Quinze

Quinze ist ein Zwei-Spieler-Äquivalent zu Twenty-One, das bis zu einer Zahl von fünfzehn gespielt wird. Das Ass zählt nur 1, nicht 11. Die Wahl von 15 ist logisch, da der durchschnittliche Wert einer einzelnen Karte fast genau siebeneinhalb beträgt. Die erste Erwähnung in englischer Sprache stammt aus dem Jahr 1716, und das Spiel erfreute sich während des gesamten 18. Jahrhunderts einer gewissen Beliebtheit.

Siebeneinhalb

Dies ist der Titel eines italienischen Spiels (Sette e mezzo), das mit dem italienischen 40-Karten-Spiel gespielt wird, bei dem Achten, Neunen und Zehnen fehlen. Das Ass zählt 1, die Ziffern sind gleichwertig und die Bildkarten jeweils die Hälfte. Die Gewinnsumme ist natürlich siebeneinhalb, und ein Spieler, der dies mit zwei Karten – einer Sieben und einer Bildkarte – erreicht, übernimmt die Bank.

Es ist eher ein Club- oder Hausspiel als ein Casinospiel, trotz des sehr hohen Vorteils der Bank. Ein gleichwertiges Spiel, das mit dem vollen 52-Karten-Spiel gespielt wird, heißt Onze-et-demie, da es eine Zielpunktzahl von elfeinhalb hat.

Ähnliche Kartenspiele werden mit verschiedenen lokalen Kartenspielen in der ganzen Welt gespielt. Hier sind ein paar davon.

Kvitlakh oder Quitlok

Ein jüdisches Spiel mitteleuropäischen Ursprungs, das offenbar von Twenty-One abgeleitet ist, aber Karten mit einem einzigartigen Design verwendet. Die Wiener Kartenmacher von Piatnik stellen immer noch ein Spiel namens Quitli her. Es enthält vierundzwanzig Karten in zwei Serien mit Zahlen von 1 bis 12. Das Ziel ist es, einen Punkt von 21 zu erreichen, aber nicht zu überschreiten, wobei eine Zwölf nach dem Ermessen ihres Besitzers von 9 bis 12 zählen kann. Zweien und Elfen sind besondere Karten, die entsprechend dekoriert sind, da ein Paar aus beiden Reihen sofort gewinnt. Das Design einiger dieser Karten lässt auf einen Ursprung im Deutschland des 18. Jahrhunderts schließen.

Kabu

Ein japanisches Spiel, bei dem ein spezielles Kartenspiel verwendet wird, das ursprünglich aus dem Portugiesischen stammt, aber inzwischen stark modifiziert wurde. Es ähnelt Baccara insofern, als dass das Ziel ein Punkt ist, der mit 9 endet.

Naqsh

Naqsh ist ein indisches Spiel, das hauptsächlich von Frauen gespielt wird und bei dem Ganjifa-Karten verwendet werden, die auf einen Punkt mit 17 enden.

Frauen und Blackjack

Wie bereits erwähnt, entwickelte sich Vingt-et-un im Frankreich des 18. Jahrhunderts zu einem beliebten Spiel, das seine Attraktivität vielleicht der Neuheit verdankte, ein Ass ad lib. als 1 oder 11 zu zählen und damit die Anzahl der ausgeteilten Karten von drei (wie bei Thirty-One) auf zwei zu reduzieren, mit der weiteren Möglichkeit, sofort ein Gewinnblatt zu erhalten. Es ist überliefert, dass es das Lieblingskartenspiel Napoleons war, insbesondere im Exil auf Elba und später auf St. Helena. (Entgegen einer weit verbreiteten Legende ist nicht bekannt, dass er irgendeine Form von Solitär gespielt hat, und es hätte sicher auch nicht zu seinem Charakter gepasst, dies zu tun). Ungeachtet seines Beispiels erfreute sich das neue Spiel vor allem bei den Damen großer Beliebtheit, und ihnen verdanken wir viele der frühesten Erwähnungen.

Vingt-un war angeblich das Lieblingsspiel von Mme du Barry, der unglücklichen Mätresse von Ludwig XV. Die 1743 als Jeanne Becu, Tochter eines Metzgers, geborene Schönheit hatte eine wechselvolle Karriere hinter sich, bevor sie im Alter von 25 Jahren Ludwig kennenlernte. Sie war zu diesem Zeitpunkt unverheiratet und musste, um den besonderen Konventionen des französischen Hofes zu entsprechen, erst einen anderen heiraten, bevor sie Mätresse des Königs werden konnte. Zu diesem Zweck wählte sie den Bruder ihres inoffiziellen Liebhabers, Guillaume du Barry.

So qualifiziert, trat sie ihr neues Amt als anerkannte königliche Mätresse an und erwies sich, über ihre bescheidene Herkunft hinaus, als Mäzenin von Künstlern und Intellektuellen und wurde zudem eine Freundin von Voltaire. Der Tod Ludwigs im Jahr 1774 führte zu einem dramatischen Niedergang ihres Vermögens, und auf einem Umweg wurde sie schließlich beschuldigt, gegen die revolutionäre Regierung zu arbeiten, und 1793 guillotiniert.

Eine der frühesten englischen Erwähnungen von Vingt-et-un findet sich im Tagebuch der Herzogin von Northumberland aus dem Jahr 1772 (genauer gesagt am 7. Juni), wo sie berichtet, dass sie „Vingt et un till supper-time“ spielte. Im Jahr 1790 notierte ein gewisser A. C. Bower (in seinem Tagebuch oder in seiner Korrespondenz – das Oxford English Dictionary weiß nicht genau, was es ist): „I was sat down with every Miss in Winchester to play Vingt une“. Einen der besten Kommentare zum Status des Kartenspiels in dieser Zeit finden wir jedoch bei einer der besten Romanautorinnen dieser oder einer anderen Periode der englischen Literatur. Jane Austen bezieht sich in ihren Werken so oft und so scharfsinnig auf Kartenspiele, dass man annehmen kann, dass sie selbst eine begeisterte Spielerin gewesen sein muss. In ihrem unvollendeten Roman The Watsons, den sie um 1804-5 schrieb, sagt sie Folgendes über das Spiel:

„What’s your game?“ – rief er, als sie um den Tisch herumstanden.

„Spekulieren, glaube ich“, sagte Elizabeth – „Meine Schwester empfiehlt es, und ich glaube, wir alle mögen es. Ich weiß, dass du es magst, Tom.“

„Es ist das einzige Rundspiel, das in Croydon gespielt wird“, sagte Frau Robert, „wir denken an nichts anderes. Ich bin froh, dass es Ihnen so gut gefällt.“

„Oh! Ich!“, rief Tom. „Was auch immer Sie sich aussuchen, es wird mir gefallen. – Ich habe zu meiner Zeit einige angenehme Stunden mit Spekulationen verbracht – aber jetzt habe ich schon lange nicht mehr damit zu tun gehabt. – Vingt-un ist das Spiel auf Osborne Castle; ich habe in letzter Zeit nichts anderes als Vingt-un gespielt. Sie wären erstaunt, wenn Sie den Lärm hören würden, den wir dort machen. – Der schöne alte, hohe Salon läutet wieder. Lady Osborne erklärt manchmal, dass sie sich selbst nicht sprechen hören kann. – Lord Osborne genießt es in vollen Zügen – er ist ausnahmslos der beste Geber, den ich je gesehen habe – solche Schnelligkeit und solcher Geist! er lässt niemanden über seine Karten träumen – ich wünschte, Sie könnten sehen, wie er sich selbst mit seinen beiden Karten überzieht – das ist alles in der Welt wert!“

„Du liebe Zeit!“ – rief Margarete, „warum sollten wir nicht Vingt-un spielen? – Ich glaube, das ist ein viel besseres Spiel als Spekulieren. Ich kann nicht behaupten, dass ich Spekulationen sehr mag.“

Frau Robert brachte kein weiteres Wort zur Unterstützung des Spiels vor. – Sie war ziemlich besiegt, und die Mode von Osborne Castle setzte sich gegen die Mode von Croydon durch.

Vingt-et-un ist das Spiel, das besonders mit den ersten oder den ersten bekannten weiblichen Spielern des Alten Westens in Verbindung gebracht wird. Eine der ersten war eine gewisse Madame Simone Jules, eine attraktive, dunkelhaarige Frau in den Zwanzigern, die um 1850 als Roulette-Croupier im Bella Union Casino von San Francisco angestellt war. Sie war von einer gewissen Raffinesse, eine Neuheit, die so erfolgreich war, dass andere Kasinos anfingen, Frauen einzustellen, um konkurrenzfähig zu sein. Abgesehen von ihrer Raffinesse war sie auch als Kartenspielerin bekannt oder stand im Verdacht, eine solche zu sein, wobei sie sich besonders für Twenty-One interessierte und darin gut war.

Sie scheint 1854 auf mysteriöse Weise verschwunden zu sein, und ihre Geschichte wäre wohl in Vergessenheit geraten, wenn nicht später im selben Jahr zufällig eine Frau aufgetaucht wäre, die sich Madame Eleanore Dumont nannte und in Nevada City einer Postkutsche entstieg, um sich in einem Spitzenhotel in keuscher Einsamkeit niederzulassen. Innerhalb einer Woche mietete sie ein Zimmer in der Broad Street und richtete einen Vingt-et-Un-Tisch ein, den sie zur Unterhaltung der örtlichen Goldgräber selbst betrieb.

Sie wurde sofort als attraktive, dunkelhaarige Frau in den Zwanzigern wahrgenommen, und die aufmerksamen und besser reisenden Bewohner dieser Stadt hätten bemerken können, dass die Spuren eines feinen Flaumhaars auf ihrer Oberlippe, die später so stark hervortraten, dass sie ihr den unerwünscht markanten Spitznamen „Madame Moustache“ einbrachten, auch ein Merkmal der früheren Simone Jules gewesen waren. Auch fehlte es ihr nicht an einem gewissen Maß an Raffinesse. Madame Dumont bestand darauf, dass ihre Kunden zwar ihre Hüte, nicht aber ihre Jacken ablegten und sich in ihrer Gegenwart weder prügeln noch fluchen durften, und riet entschieden, aber charmant von jeglicher Form der Intimität mit der Bank (ihr selbst) ab. Sie war so charmant, dass ihr Geschäft florierte und sie in größere und schönere Räumlichkeiten expandieren konnte.

Nach ein paar Jahren wurden die Töpfe jedoch dünn, was sich auch auf die Einnahmen auswirkte, und sie sah sich gezwungen, neue Horizonte zu suchen. In der Folge wurde sie zu einer mehr oder weniger umherziehenden Glücksspielerin, begann zuzunehmen und ihr Aussehen zu verlieren, und innerhalb von etwa 20 Jahren betrieb sie ein zweistöckiges Etablissement mit einem Kasino auf der einen und einem Bordell auf der anderen Etage. Sie erlangte nie wieder ihren früheren Ruhm – und auch nicht ihre frühere Keuschheit – zurück und soll sich in unrentable Liaisons mit verschiedenen unzuverlässigen Liebhabern gestürzt haben. Im Jahr 1879 wurde ihre Leiche etwa eine Meile außerhalb von Bodie aus dem Fluss gefischt.

Die Ursache war eine Vergiftung, das Urteil lautete auf Selbstmord. Es heißt, dass sie sich einmal zu oft als „Madame Moustache“ hatte bezeichnen lassen.

Spaß für die ganze Familie

Auf der europäischen Seite des Atlantiks blieb Vingt-(et)-un während des gesamten 19. Jahrhunderts vor allem als etwas vornehmeres Familien- oder Gesellschaftsspiel oder als „rundes“ Spiel beliebt, d. h. ein Spiel für eine nicht festgelegte Anzahl von Spielern. Einen Eindruck davon, wie das Spiel damals wahrgenommen wurde, vermittelt Cassell’s Book of Indoor Amusements, Card Games and Fireside Fun (1881), in dem es wie folgt vorgestellt wird:

„Von allen runden Kartenspielen ist keines verdientermaßen beliebter als das so bekannte Vingt-Un (d.h. Twenty- One). Obwohl ein großer Teil des Erfolges vom Zufall abhängt, wird von den Spielern ein nicht geringes Maß an Sorgfalt und Urteilsvermögen verlangt, wodurch das eigentliche Interesse des Spiels erheblich gesteigert wird“.

Diese Beliebtheit im Inland war insbesondere in Großbritannien zu beobachten, wo bis vor kurzem öffentliche Kasinos nicht zugelassen waren. Im 19. und bis weit ins 20. Jahrhundert hinein waren die Spieler, die um das große Geld spielten, auf Privatclubs beschränkt, so dass das Spiel nur Bona-fide-Mitgliedern zugänglich war.

Das soll nicht heißen, dass das Spiel nur von der vornehmsten Schicht gespielt wurde. Im Gegenteil, da der Drang zum Glücksspiel keine Unterschiede zwischen den Klassen kennt und Vingt-(et)-Un eine schnelle, einfache und lustige Art ist, dies mit Karten zu tun, wurde es überall dort gespielt, wo eine große Anzahl von Männern in Gesellschaft lebte, wie z. B. in Schulen, Universitäten, Kneipen, Arbeiterklubs und (vor allem) bei den Streitkräften. Es ist sehr schwierig, die Entwicklung von Spielen in Zeiten des Umbruchs zu verfolgen, wie es das zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts eindeutig war, aber es scheint um die Zeit des Ersten Weltkriegs herum gewesen zu sein, als das unverkennbar britische Spiel Pontoon seine charakteristischsten Merkmale, wie Fünf-Karten-Stiche und Royal Flushes, und vor allem seinen markantesten Namen entwickelte.

1981 wurde von Waddington’s Playing Card Company (heute nicht mehr existent) eine Umfrage in Auftrag gegeben, um herauszufinden, welche Kartenspiele derzeit in Großbritannien am beliebtesten sind. Auf die Frage, welches Kartenspiel die Befragten zuletzt gespielt hatten, kam Pontoon mit 26 Prozent der Nennungen an dritter Stelle, gefolgt von Whist mit 28 und Rummy mit 32 Prozent.

Auf amerikanischer Seite war Vingt-(et)-Un zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu Blackjack geworden und blieb unter diesem Namen ein fester Bestandteil des Casinospiels, auch wenn es nicht die herausragende Stellung einnahm, die es heute hat. Vielleicht wegen des stabilisierenden Einflusses der Kasinos entwickelte sich das private Spiel nicht so deutlich wie das entsprechende britische Pontoon. John Scarne, obwohl in vielen Aspekten des Themas von zweifelhafter Autorität, war auf vertrauenswürdigem Terrain, als er bemerkte (in Scarne on Cards, S. 277): „Es ist erwiesen, dass dieses Spiel im Ersten Weltkrieg mehr gespielt wurde als jedes andere. Überraschenderweise tauchte Blackjack in einer 1946 von der United States Playing-Card Company durchgeführten Umfrage nicht auf, die ergab, dass die beliebtesten Spiele Bridge, Pinochle, Rummy, Five Hundred, Poker, Whist, Solitaire und Hearts waren. (Der Canasta-Wahn war noch nicht ausgebrochen.) Interessant ist jedoch die Reihenfolge der Ereignisse in John Crawfords 1953 erschienenem Buch mit dem Titel „How to be a consistent winner in the most popular card games“, nämlich: Bridge, Poker, Gin Rummy, Canasta, Pinochle, Blackjack, Hearts, Crib und Pitch.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Las Vegas jedoch von einem Außenposten in der Wüste in ein Spielerparadies verwandelt, und Blackjack war im Begriff, einem technischen Angriff ausgesetzt zu werden, der dazu führte, dass das Casinospiel die Aufmerksamkeit aller, die auch privat spielten, dominierte, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass es inzwischen sogar das liebenswert exzentrische britische Spiel Pontoon bedrohte. Dieser Ansturm fiel mit der Einführung des Kartenzählens zusammen.

„Beat the Dealer“ von Edward Thorp

Ein großer Reiz von Blackjack als Glücksspiel ist die Möglichkeit, die schon bekannt war, bevor sie in Cassell’s Book of things and whatnots (siehe oben) so freundlich hervorgehoben wurde, dass man in der Lage ist, sein Spiel mit ausreichender Intelligenz auszustatten, um den Vorteil des Dealers auf ein Minimum zu reduzieren – vor allem beim Spiel zu Hause, wo der Dealer mehr Spielfreiheit hat, so dass ein cleverer Spieler auf lange Sicht immer einen relativ naiven Dealer besiegen kann.

Der einfachste Weg, mathematische Intelligenz auf das Spiel anzuwenden, besteht darin, zu wissen, wie hoch die Chancen in einer bestimmten Situation sind. Die Grundzüge der so genannten „Basic Strategy“ lassen sich wie folgt formulieren und tabellarisch darstellen:

Wenn A-7 ausgeteilt wird: Stehen bleiben, wenn der Dealer 2, 7 oder 8 hat; 3, 4, 5 oder 6 verdoppeln; andernfalls schlagen.
Wenn 9-9 ausgeteilt wird: Stehen bleiben, wenn der Dealer 7, 10 oder Ass hat, ansonsten teilen.
Regeln dieser Art sind besonders im Kasino nützlich, wo der Geber keine andere Wahl hat, als sich an die Hausregeln zu halten. Sie können auf eine Karte gedruckt werden, und die meisten Kasinos haben nichts dagegen, wenn jemand seine Basisstrategiekarte zu Rate zieht, bevor er sich für eine bestimmte Vorgehensweise entscheidet.

Eine solche Karte ist eine von mehreren, die jedem Exemplar der ersten Ausgabe von Edward O Thorps epochalem Buch „Beat the Dealer“ aus dem Jahr 1962 beilag. Thorp, ein junger Mathematikprofessor am MIT mit besonderem Interesse an der Wahrscheinlichkeitstheorie, hatte damit begonnen, die detaillierten Implikationen einer Tatsache zu erforschen, die den Spielern sicherlich schon vorher aufgefallen war, die aber erst mit dem Aufkommen der Computeranalyse – die heute jungen Mathematikprofessoren zur Verfügung steht – zu einem präzisen, praktikablen System entwickelt werden konnte. Diese kritische Tatsache ist die Natur von Blackjack als ein Spiel, das nicht ersetzt werden kann. Das heißt, solange die Karten von oben ausgeteilt werden und das Spiel nicht gemischt wird, bevor die letzte Karte ausgeteilt wurde, ändert sich die Zusammensetzung des Spiels bei jeder neuen Ausgabe, da sich das Verhältnis von hohen zu niedrigen Karten ständig ändert. Da hohe Karten in der Regel den Spieler begünstigen (weil sie seine Chancen auf ein Natural erhöhen) und niedrige Karten den Geber (weil sie seine Chancen auf ein Busting verringern), wusste Thorp schon lange, dass man durch das Zählen der Schlüsselkarten erkennen kann, wann die Zusammensetzung des Kartenspiels den Spieler begünstigt (also hart setzen) und wann den Geber (also zurückziehen).

Die Spieler vor Thorp hatten bereits erkannt, dass die Zusammensetzung des Kartenspiels umso verständlicher wird, je näher das Ende des Kartenspiels ist, von dem aus die Karten ausgegeben werden. Man nimmt an, dass die so genannte Endplay-Strategie die Grundlage für den Erfolg einer legendären Figur war, die nur als „der kleine dunkelhaarige Kerl aus Südkalifornien“ bekannt ist, der irgendwann in den 40er oder 50er Jahren in Reno ein Vermögen gemacht hatte, und wahrscheinlich auch für den Erfolg der grotesken Figur, die nur als Greasy John bekannt war, weil er die Angewohnheit hatte, an den Tischen jede andere Gesellschaft als eine riesige Tüte mit sehr fettigem Brathähnchen zu meiden. Er hatte keine Probleme damit, allein zu spielen. Wie Thorp erklärt: „Seine Lästereien und sein Alkoholkonsum vertrieben alle außer den hartgesottensten weiblichen Spielern“, und „da seine Hände im Allgemeinen vor Hühnerfett trieften, wurden die Karten bald zu ölig, um sie bequem zu handhaben. Obwohl die Decks häufig gewechselt wurden, reichte das Fett aus, um die männlichen Spieler zu vertreiben“.

ortgeschrittener als das bloße Endspiel war ein System, das auf dem Kartenzählen beruhte, bei dem Thorp einige Analysen vorausgegangen waren, über die Roger Baldwin et al. 1956 im Journal of the American Statistical Association berichteten und die anschließend als Sonderdruck mit Spiralbindung veröffentlicht wurden. Thorp erkannte auch einen exzentrischen praktischen Vorgänger namens Benjamin F. Smith an, der einst an den Tischen in Las Vegas unter dem Namen „System Smitty“ bekannt war. Einem gemeinsamen Bekannten zufolge, der Smittys Notizbücher gesehen hatte, hatte Smitty mehrere Jahre damit verbracht, 100.000 Hände durchzuspielen, um die richtigen stehenden Zahlen zu ermitteln, wenn ein Ten-Count verwendet wurde. Andere Vorgänger im Zählen von Einsätzen sind in Arnold Snyders bewundernswertem „Big Book of Blackjack“ (New York, 2006, ISBN 158042155-5) aufgeführt.

Trotz seines Erfolges wies Smittys System – und auch Baldwins, wenn man ehrlich ist – Schwächen auf, die zum Teil auf die Natur des Systems und zum Teil auf das Fehlen der Art von Computeranalyse zurückzuführen waren, die Thorp 1960 am MIT genießen sollte. Diese zeigte insbesondere, dass ein Mangel an Assen, Neunen und Zehnerzahlen dem Haus einen Vorteil verschaffte, während die anderen Ränge den Spieler begünstigten. Wenn alle Fünfer aus einem einzigen Päckchen verschwunden waren, betrug der Vorteil des Spielers mit der besten Strategie 3,29 Prozent, während der höchste Anteil an Zehnerzahlen im Spiel ihn auf satte 3,94 Prozent erhöhen konnte.

„Ich dachte, dass die Strategie zum Zählen von Fünfen ein interessantes Papier für die bevorstehende Jahrestagung der American Mathematical Society in Washington, D.C., sein könnte“, erinnert sich Thorp. Das tat es auch, und es interessierte weit mehr als nur Mathematiker. Allein der Titel des Abstracts reichte aus, um Thorps Namen auf die Titelseiten zu bringen, noch bevor der Vortrag gehalten wurde; danach machte es ihn zum Mittelpunkt eines virtuellen Mediensturms.

Der nächste logische Schritt bestand darin, das System zu testen, und die bis dahin entstandene Publicity sorgte dafür, dass es an potenziellen Geldgebern nicht mangelte. Thorp und seine Investoren, die von einigen Millionären finanziert wurden, für die der Reiz des Profitmachens noch nicht ganz verflogen war, begaben sich für neun Tage nach Reno, begleitet von einem ehemaligen Glücksspielkontrolleur, der ein Auge auf die Genauigkeit – oder Ehrlichkeit – der Dealer hatte. Nachdem er sich an verschiedenen Orten und Tischen schrittweise in die Technik des Zehnerzählens eingearbeitet hatte, verschwanden die letzten Zweifel, was sich in der Schnelligkeit seiner Gewinne und der zunehmenden Verblüffung der Dealer und Pitbosse widerspiegelte. Natürlich hatten sie schon früher Systemspieler gesehen, aber dieser hier hatte offensichtlich die unheimliche Gabe, genau zu wissen, was er tat, und es richtig zu tun.

Kapitel 6 von Beat The Dealer, mit den Abschnittsüberschriften „Vorbereitungen – Die 10.000 Dollar Bankroll – Das Aufwärmen – Hundert hier, tausend dort – Neunhundert Dollar Einsatz auf eine einzige Hand – Das Fünfundzwanzig-Dollar-Minimumspiel – Siebzehntausend Dollar in zwei Stunden“, ist eine Freude zu lesen, weil es die verwirrten Reaktionen der Dealer, Pitchefs und Hausverwalter beschreibt, viel mehr Freude, als Thorp selbst jemals erlebt haben kann, als er sich durch eine so zermürbende Reihe mathematischer Verrenkungen quälte.

Kein Bericht über Thorps Entdeckungen wäre vollständig ohne die Erwähnung der bizarren Reaktion des selbsternannten Glücksspiel-Experten John Scarne. In einer Fußnote zu seinem Buch aus dem Jahr 1962 rügte Thorp den Autor von Scarne’s Complete Guide to Gambling (1961) dafür, dass er einige Blackjack-Wahrscheinlichkeiten aus zuvor veröffentlichten mathematischen Abhandlungen plagiiert hatte und offenbar von einer unwahrscheinlichen Situation ausging, in der der Spieler dieselbe Strategie wie der Dealer verfolgte (immer bei 17 oder mehr stehen bleiben, immer auf 16 oder weniger ziehen, nie teilen oder verdoppeln). Scarne, nicht unnatürlich pikiert, antwortete:

„Ob Sie es glauben oder nicht, Professor Edward O. Thorps unschlagbares Black Jack [sic] System – das ihn aufgrund der Unwissenheit der nationalen Kommunikationsmedien und verschiedener Mathematiker über Glücksspiele weltberühmt gemacht hat – ist in Wirklichkeit gar kein System… Das Beste, was diese Strategie für den Spieler tun kann, ist, die günstigen 5,90 Prozent des Hauses auf etwa 3,90 Prozent zu senken.“ In Zusammenarbeit mit dem Sands Casino gab Scarne eine Pressemitteilung heraus, in der er Thorp und seine Unterstützer zu einem öffentlich inszenierten Blackjack-Freeze-Out im Wert von 100.000 Dollar herausforderte und darauf bestand, dass Thorps Kartenzählstrategie mit einer Quote von 3 Prozent verlieren würde.

Weder dieses Spiel noch irgendeine andere Herausforderung, die Scarne den mathematischen Spielern stellte, kam jemals zustande, was in vielerlei Hinsicht schade ist. Aber wir können Thorps Zögern verstehen, sich auf einen Wettbewerb einzulassen, bei dem Scarne, der für seine Fähigkeiten als Kartenmechaniker bekannt war, darauf bestand, nicht so sehr den Geber zu schlagen als vielmehr der Geber zu sein.

Die Gescihte des Kartenzählens

Der Erfolg von Thorp führte zu einer Explosion des Interesses an den Möglichkeiten des Kartenzählens. Plötzlich wollte jeder bei der Entwicklung und Verfeinerung von Systemen dabei sein. Tatsächlich ist das System von Thorp, das nicht nur auf dem Zählen signifikanter Karten, sondern auch auf der ständigen Neuberechnung des aktuellen Verhältnisses von Zehner- zu Nicht-Zehner-Karten basiert und dann eine Strategie anwendet, die je nach den unterschiedlichen Bedingungen variiert, ganz zu schweigen vom Zählen von Assen nebenbei, nicht gerade einfach zu erlernen für jemanden, der über geringere mathematische Fähigkeiten verfügt als sein Gründer.

1963 enthüllte Harvey Dubner, ebenfalls ein Computergenie, ein einfacheres Zählsystem, das später die Grundlage für die beliebte und erfolgreiche Hi-Lo-Zählung bilden sollte. In seiner einfachsten Form bedeutet Hi-Lo, dass beim Erscheinen jeder der Zahlenkarten 2 bis 6 plus 1 gezählt wird, bei Assen und Zehnerkarten minus 1 und bei 7-8-9 null. Wenn die Zählung positiv ist, begünstigt die Zusammensetzung des nicht gespielten Teils des Stapels den Spieler, wenn sie negativ ist, den Geber. In fortgeschritteneren Entwicklungen werden bestimmte Karten mit plus oder minus 2 statt mit 1 bewertet, und noch fortgeschrittener sind die unausgewogenen oder asymmetrischen Zählungen, die nicht die Summe Null ergeben.

In den 1970er Jahren wurde das Konzept des Teamspiels, das Thorp in einem Abschnitt seines Buches mit dem Titel The Enormous Advantages of Teaming Up with Other Players (Die enormen Vorteile des Zusammenspiels mit anderen Spielern) bereits angesprochen (aber nicht ausprobiert) hatte, von Experimentatoren weiterentwickelt, um den Dealer zu schlagen. Dazu gehört, dass die Spieler durch die Zusammenlegung ihres Geldes eine größere Bankroll haben, mit der sie arbeiten können; sie haben viel mehr Zeit und eine größere Auswahl an Tischen, an denen sie spielen können; sie können nützliche Informationen untereinander austauschen, insbesondere darüber, welche Tische sie bevorzugen oder meiden sollten; und es ist für die Dealer weniger einfach, die Kartenzähler zu entdecken.

Einer der ersten, der dies in die Praxis umsetzte, war Al Francesco, der andere Spieler trainierte, als „Spotter“ an verschiedenen Casinotischen zu fungieren und zu melden, wenn die Karten für den Spieler am günstigsten waren. Francescos erfolgreiche Praxis gab den Anstoß für die bemerkenswerte Karriere des mathematischen Genies Ken Uston, der mit seinen Partnern in den frühen 1970er Jahren in Las Vegas Hunderttausende von Dollar gewann und 1982 das Buch Million Dollar Blackjack schrieb.

Eine Reihe von schwarzen Listen einzelner Kasinos zwang Uston, seine Aufmerksamkeit auf andere Orte zu richten, und mit der Legalisierung der Kasinos in Atlantic City im Jahr 1976 wurde dies sein neuer Spielort. Erneut wurde er mit einer ähnlichen Serie von schwarzen Listen konfrontiert. Diesmal ging er jedoch zum Angriff über und reichte Klage gegen Resorts International ein, mit der Begründung, dass Kasinos nicht das Recht hätten, erfahrene Spieler auszuschließen.

In der Rechtssache Uston gegen Resorts International Hotel Inc. 445 A.2d 370 (N.J. 1982) entschied der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates New Jersey, dass die Casinos von Atlantic City nicht befugt sind zu entscheiden, ob erfahrene Spieler ausgeschlossen werden können. Bis heute ist es den Casinos in Atlantic City nicht gestattet, Kartenzähler auszuschließen. Einige Spieler argumentierten später, dass Ustons juristischer Sieg Blackjack in Atlantic City sogar verschlechtert habe, weil die Casinos auf das Gerichtsurteil mit Gegenmaßnahmen reagierten, um die Effektivität des Kartenzählens zu verringern – was man für eine etwas naive Einschätzung halten könnte, da es offensichtlich war, dass die Casinos einen möglichen Verlust ihrer Existenzgrundlage nicht einfach so hinnehmen würden.

Eines der am längsten bestehenden Blackjack-Teams wurde 1979 von Thomas Hyland gegründet. Innerhalb weniger Monate verwandelten die ursprünglichen vier Mitglieder ihr Grundguthaben von 16.000 $ in ein Guthaben von über 50.000 $, indem sie die damals in den Casinos von Atlantic City angebotene Regel der vorzeitigen Aufgabe nutzten. In einem Interview mit Steve Bourie in der Ausgabe 2004 des American Casino Guide sagt Hyland: „Der Hauptvorteil eines Teams ist, dass es die Schwankungen wirklich ausgleicht. Ich meine, wenn man alleine spielt, ist es schwer, genug Stunden zu bekommen, um einen Gewinn zu erzielen. Man kann ein Jahr lang spielen, perfekt spielen und trotzdem im Rückstand sein. Mit einem sechs- oder siebenköpfigen Team ist das praktisch unmöglich. Außerdem kann man viel mehr setzen, wenn man sein Geld zusammenlegt. Wenn fünf Leute 100.000 Dollar haben, können sie so wetten, als hätten sie alle 500.000 Dollar, und das ist ein großer Vorteil. Außerdem gibt es ein Gefühl der Kameradschaft und des Teamgeistes. Ich hatte das Glück, mit einigen wirklich kreativen Leuten zu spielen. Man sitzt zusammen und tauscht verschiedene Ideen aus, und man kommt auf wirklich gute Ideen, auf die man alleine nicht gekommen wäre.“


Die Zukunft von Blackjack

„Ob das Spiel, wie es in ehrlichen Casinos gespielt wird, letztendlich ganz aufhören wird zu existieren“, schrieb Edward O. Thorp 1962, „oder ob es eine Veränderung der Regeln geben wird, bis sie viel anders sind als jetzt, können wir nur vermuten… Wird die rasche Entwicklung der modernen Wissenschaft und Technologie weiterhin Gewinnsysteme für verschiedene Glücksspiele hervorbringen?“

Thorp selbst blieb nicht mit einer Antwort zurück. Wie jemand einmal sagte, hat er wahrscheinlich mehr mit Beat The Dealer verdient als mit dem Spiel selbst, und jetzt, als Präsident von Edward O. Thorp & Associates in Newport Beach, hat er ein beträchtliches Vermögen gemacht, indem er sein Wissen über Wahrscheinlichkeiten auf den Aktienmarkt anwendete, insbesondere durch die Entdeckung und Ausnutzung einer Reihe von Preisanomalien auf den Wertpapiermärkten.

Angesichts des phänomenalen Wachstums der Computerleistung hat die Zahl und Komplexität der Kartenzählsysteme, die seit der ersten angeblichen Niederlage des Kartengebers entwickelt wurden, zugenommen, nimmt weiter zu und sollte wahrscheinlich verringert werden. Auf der Website des Blackjack Strategy Advisor sind unter anderem folgende Systeme in mehr oder weniger chronologischer Reihenfolge aufgeführt:

  • Hi-Lo (Harvey Dubner, 1963)
  • Wong Halves (Pi Yee Press, 1975-94)
  • Hi-Opt II (Humble and Braun, 1976-97)
  • Canfield Expert (Richard Canfield, 1977)
  • Hi-Opt I (Humble and Cooper, 1980)
  • Revere Advanced Plus (Lawrence Revere, 1980)
  • Revere Point Count (Lawrence Revere, 1980)
  • Uston Advanced Plus-Minus (Ken Uston, 1981)
  • Zen Count (Arnold Snyder, 1983)
  • Red Seven (Arnold Snyder, 1983)
  • Uston SS (Ken Uston, 1986)
  • Omega II (Bryce Carlson, 1992-4)
  • Unbalanced Zen (George C., 1995)
  • KO or Knockout Blackjack (Ken and Olaf, 1996)
  • Silver Fox (Ralph Stricker, 1997).

Noch ausgefeilter als das Kartenzählen ist das Shuffle-Tracking-System, das in den 1990er Jahren von Arnold Snyder entwickelt und in The Blackjack Shuffle Tracker’s Cookbook (2003) erläutert wurde. Beim Shuffle-Tracking geht es darum, sich zu merken, wo überschüssige große oder kleine Karten auf dem Ablagestapel liegen, diese Information zu nutzen, um vorherzusagen, wo sie nach dem nächsten Shuffle landen werden, und so zu schneiden, dass man von dieser Information profitiert. Die gute Nachricht ist, dass es für Dealer und Pitbosse viel schwieriger ist, Shuffle Tracking zu erkennen als Kartenzählen; die schlechte Nachricht ist, dass es viel schwieriger ist, darin Experte genug zu werden, um von seiner Effektivität zu profitieren. Snyder weist darauf hin, dass man, wenn man glaubt, dass das Tablett 118 Karten enthält, es aber in Wirklichkeit 127 sind, mehr Übung braucht, bevor man sich darauf einlassen kann.

Die Auswirkungen auf die Kasinobetreiber sind unvermeidlich. Für jeden Aspekt des Spiels, den Zähler und Systementwickler in den Griff bekommen können, finden Kasinobetreiber in der Regel einen Weg, ihn zu schmieren, ohne auf so unredliche Methoden wie das Manipulieren der Kartenspiele zurückgreifen zu müssen. Der Endspielstrategie und dem Kartenzählen wurde dadurch entgegengewirkt, dass die Anzahl der Kartenspiele erhöht und die Karten lange vor dem Ende des Spiels gemischt wurden – in einigen Fällen sogar als Reaktion auf einen verdächtigen Zug eines bekannten oder potenziellen Kartenzählers. Die Änderung der Spielregeln ist ein weiteres wirksames Mittel, um allen außer den raffiniertesten Mathematikern entgegenzuwirken. Dabei geht es nicht so sehr darum, dass jedes Kasino seine Regeln, Bedingungen und Auszahlungen von einem Abend zum anderen ändert, sondern vielmehr darum, dass nicht alle Kasinos auf genau dieselbe Weise spielen, was zu der bereits in diesem Artikel beschriebenen Vielfalt an Details führt. Es wurden Experimente mit einer kontinuierlich mischenden Maschine durchgeführt, die nach dem Zufallsprinzip Karten zurück in das Deck legt, um den Effekt zu erzeugen, dass man mit jeder Hand gegen einen frisch gemischten Schuh spielt, aber diese haben sich nicht als so effektiv erwiesen wie erhofft.

Wenn alles andere fehlschlägt, können die Kasinobosse die Spieler auffordern, ein anderes Spiel auszuprobieren oder ihre Geschäfte woanders zu tätigen – was nur die höfliche Spitze des Eisbergs ist, die in einem völligen Einlassverbot gipfelt. Wie Michael Koink in Blackjack Stories [Webseite jetzt nicht mehr auffindbar] erklärte, „gelten Casinos als Privatunternehmen und dürfen per Gesetz bestimmen, wen sie bedienen wollen. Ein Casinobetreiber in Las Vegas sagte: „Egal, was Sie setzen, wenn Sie geschickt spielen, werden Sie als Bedrohung empfunden. Wir haben viele Kunden, die nicht gut spielen. Wir müssen unsere Tische nicht mit Zählern füllen. Zu diesem Zweck, so erklärt er, beschäftigen die Kasinos Boxenchefs, die darin geschult sind, das Spiel von Experten zu erkennen, Überwachungsteams, die mit einer Computersoftware ausgestattet sind, die die Wettmuster eines Zählers nachahmt, und, was am bemerkenswertesten ist, eine Privatdetektei, Griffin Investigations, die Profile von bekannten Zählern unterhält und an ihre Kasinokunden weitergibt. „Für Spieler wie Ron ist es fast unmöglich, ohne eine ausgeklügelte Verkleidung in ein beliebiges Casino auf der Welt zu gehen.

So verkleidete sich Tommy Hyland an einem Weihnachtsabend in Atlantic City, noch bevor Ken Uston seinen Prozess gewonnen hatte, als Weihnachtsmann, damit „sie nicht wussten, wer es war, [und] mich nicht wegen Hausfriedensbruchs verhaften konnten. Ich habe nur gespielt und jeder kam auf mich zu… Hey Weihnachtsmann, wie geht’s dir?“. Sehr satirisch!

Auf die Frage, ob er der Meinung ist, dass Casinos einen wirklich spielen lassen sollten, wenn man sie schlagen kann, antwortete Hyland: „Auf jeden Fall. Sie haben die Wahl, ob sie das Spiel anbieten wollen oder nicht. Oder sie könnten nur Blackjack mit fortlaufendem Mischen anbieten, oder sie könnten die Regeln so ändern, dass für natürliche Karten (21er mit zwei Karten) gleiches Geld gezahlt wird, oder sechs zu fünf, wie es in einigen Casinos bereits der Fall ist. Diese Maßnahmen würden praktisch verhindern, dass jemand beim Blackjack einen Vorteil erhält. Sie sollten in der Lage sein, jedes beliebige Spiel aufzustellen, aber sie sollten lächeln und austeilen müssen, und das sollte das Ende der Sache sein. Sie sollten nicht nur an Betrunkene oder Leute, die nicht so clever sind, ausgeben können.

Andererseits können die Kasinobetreiber ihre Verluste ausgleichen, indem sie sich an die nicht systematischen Großspender wenden, auf die sie sich verlassen können, um ihre Gewinne wiederherzustellen. Laut Max Rubin, dem pseudonymen Autor von „A Guide to Free Las Vegas Vacations“ (Huntington Press, 1994), sind sie bereit, 40 Prozent der Spielverluste von Spielern, auf die sie sich verlassen können und die – wenn auch unwissentlich – mitspielen, als Gratisgeschenke zu verteilen.

Aber der Einfluss von System und Gegensystem auf das Fortbestehen und die Beliebtheit von Blackjack ist weitreichend. Man könnte vermuten, dass der Grund für die anhaltende Beliebtheit von Casino-Blackjack die Tatsache ist, dass so viele Menschen, die wissen, dass mit dem Spiel beträchtliche Gewinne, wenn nicht sogar ein Vermögen zu machen ist, nicht klug genug sind, um die Systeme genau anzuwenden, oder nicht diszipliniert genug, um konsequent zu spielen – oder sogar, wie der verstorbene Kerry Packer, so reich sind, dass es für sie keine Rolle spielt, ob sie gewinnen oder verlieren. Hinzu kommt das fantastische Wachstum des Online-Casinospiels, und es ist schwer vorstellbar, dass das Spiel jemals in Vergessenheit geraten wird.


Blackjack in Onlinecasinos

Eine neue Ära des Kartenspiels hat definitiv mit der Einführung von Online-Casinos begonnen. Keiner muss heutzutage mehr rausgehen und eine Spielbank besuchen, um in den Genuss des echten Casinoflairs zu kommen. In den allerersten Onlinecasinos konnte man nur die Standardversion spielen, jedoch folgten bald auch einige Spielvarianten mit alternativen Regeln. Heute gibt es mehr als 100 Blackjack-Varianten, die mit den unterschiedlichsten Kombinationen aus verschiedenen Regeln immer wieder die Aufmerksamkeit der Spieler auf sich ziehen.

Aber nicht nur in Onlinecasinos ist es möglich Blackjack digital zu spielen. Der neuste Trend in der Casinowelt beschäftigt sich intensiv mit Smartphones und Tablets. Hierbei ist es möglich die Leidenschaft zum Blackjack überall und jederzeit von mobilen Endgeräten aus nachzugehen. Angefeuert durch die digitale Transformation ist es nicht verwunderlich, dass dieser logische Schritt folgte – und das sehr erfolgreich, denn die gesamte Industrie fährt einen starken Wachstumskurs. Das Ende der Fahnenstange ist hier noch lange nicht erreicht.

Obwohl man nicht zu 100 Prozent sagen kann, wie sich Blackjack genau entwickelt hat, steht jedoch eins fest: der Klassiker beeinflusst seit Jahrzehnten die gesamte Casinowelt maßgeblich, da das Spiel aufgrund des geringen Regelwerks nach wie vor leicht zu erlernen ist und eine Menge Spaß bereitet. Durch das Erlernen von gewissen gewinnbringenden Herangehensweisen wird es ebenfalls auch für Strategiespieler interessant. Wir können uns deshalb jetzt schon einmal darauf freuen, was die Zukunft im Bereich Digitalisierung und Weiterentwicklung bringen wird. Eins steht fest: langweilig wird es sicher nicht werden.


Beliebte Varianten des Blackjacks

Bis heute haben sich verschiedene Varianten des Spiels etabliert, die in vielen Casinos zu finden sind. Dabei unterscheidet sich das Regelwerk meistens nur in einigen Kleinigkeiten. Wir stellen Ihnen die verbreitetsten Varianten im kurzen Überblick vor:

Klassisches Blackjack

Die klassische Version des Kartenspiels is in Casinos am häufigsten zu finden. Hierbei wird das Spiel mit zwei bis vier Decks gespielt. Den Spielern ist es bei dieser Version erlaubt, zu Verdoppeln und zu Splitten. Für den Dealer gilt die Regel, eine weitere Karte aufzunehmen, wenn dieser eine Soft 17 hält. 

Europäisches Blackjack

Diese Variante wird in vielen Fällen lediglich mit zwei Decks gespielt. Bei einer Soft 17 nimmt der Dealer keine weitere Karte auf. Spieler dürfen nur bei einem Handwert von insgesamt 9, 10 oder 11 verdoppeln. Treffen sowohl der Dealer als auch der Spieler einen Blackjack, wird dies als unentschieden gewertet. 

Pantoon

Pantoon, oder auch Spanische 21 genannt, ist eine Blackjack-Version, bei der die ersten beiden Karten des Dealers nicht offen aufgedeckt werden. Um diesen Nachteil auszuhebeln, fallen die Gewinnquoten für den Spieler deutlich höher aus. Wenn ein Handwert von 15 noch nicht erreicht ist, muss der Spieler eine weitere Karte ziehen. 

Multihand-Blackjack

Wie der englische Begriff bereits vermuten lässt, können Spieler bei dieser Variante gleich mehrere Hände spielen. In Online Casinos ist Multihand-Blackjack sehr verbreitet und wird von vielen Spielern gespielt. Spielern ist es bei dieser Variante nur erlaubt zu verdoppeln wenn der Gesamtwert 9,10 oder 11 beträgt und das Splitten ist nur einmal erlaubt. 

Match Play 21

Die Besonderheit dieser Variante liegt darin, dass keine 10er-Karten im Spiel enthalten sind. Außerdem werden bestimmte Hände mit Sonderauszahlungen belohnt. Es ist Spielern gestattet, erst zu splitten und anschließend zu verdoppeln. Kommt der Dealer auf eine Soft 17 muss er eine weitere Karte ziehen.


Häufige Fragen & Antworten zur Blackjack-Geschichte

Hier ist ein FAQ zur Geschichte des Spiels Blackjack:

Wer erfand das Spiel Blackjack?

Die genaue Person, die das Spiel Blackjack erfunden hat, ist nicht bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass Blackjack seinen Ursprung in französischen Casinos des 17. Jahrhunderts hat. Es basiert auf früheren Kartenspielen und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu dem Spiel, das wir heute als Blackjack kennen.

Wann wurde Blackjack erfunden?

Die Ursprünge von Blackjack lassen sich bis in das 17. Jahrhundert zurückverfolgen, als es in französischen Casinos gespielt wurde. Im Laufe der Zeit hat sich das Spiel weiterentwickelt und ist zu einem der beliebtesten Kartenspiele in Spielbanken und Online-Casinos geworden.

Woher kommt der Name Blackjack?

Der Name „Blackjack“ kommt von einer speziellen Regel, die in früheren Versionen des Spiels galt. Wenn ein Spieler ein Ass und eine der schwarzen Farben (Pik oder Kreuz) als erste zwei Karten erhielt (ein Ass und eine Zehn oder eine Bildkarte), erhielt er eine höhere Auszahlung. Diese Regel wurde später entfernt, aber der Name „Blackjack“ blieb bestehen.

Ist Blackjack ein faires Spiel?

Ja, Blackjack gilt als ein faires Glücksspiel, wenn es unter fairen Bedingungen gespielt wird. Die Wahrscheinlichkeiten und Regeln des Spiels sind in der Regel standardisiert, und die Chancen hängen von den Entscheidungen der Spieler und dem Kartendeck ab. In seriösen Casinos und Online-Casinos wird das Spiel fair und zufällig durchgeführt.

Wo wurde Blackjack erfunden?

Blackjack wurde im Frankreich des 17. Jahrhunderts erfunden und wurde in französischen Casinos populär. Von dort aus verbreitete es sich in andere Teile Europas und später in die USA.

Welche Zahl darf im Blackjack nicht überschritten werden?

Im Blackjack darf die Summe der Kartenwerte eines Spielers nicht 21 überschreiten. Wenn die Summe der Kartenwerte 22 oder mehr beträgt, verliert der Spieler automatisch.

Warum darf man beim Blackjack nicht zählen?

Das Zählen von Karten beim Blackjack ist eine Technik, bei der Spieler versuchen, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass bestimmte Karten im verbleibenden Kartendeck auftauchen. Das Casino betrachtet das Zählen von Karten als unerwünschte Praxis und kann Spieler, die dabei erwischt werden, des Casinos verweisen.

Was ist das Ziel von Blackjack?

Das Ziel von Blackjack ist es, eine Hand mit einem höheren Kartenwert als der des Dealers zu haben, ohne dabei 21 zu überschreiten. Der Spieler versucht also, so nah wie möglich an 21 heranzukommen, ohne darüber hinauszugehen, während der Dealer versucht, eine bessere Hand als der Spieler zu haben.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit bei Blackjack?

Die Wahrscheinlichkeit beim Blackjack hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Anzahl der Decks im Spiel, der Regeln des Casinos und der Strategie des Spielers. In der Regel hat das Haus einen leichten Vorteil, aber mit der richtigen Strategie können Spieler ihre Chancen verbessern. Die genaue Wahrscheinlichkeit variiert je nach den spezifischen Bedingungen des Spiels.